Furiosa-L / Pixabay

Biotechnologie und Gentechnologie

Biotechnologie und Gentechnologie

Innovationspotenziale – Chancen versus Risiken: Wozu brauchen wir Bio- und Gentechnik?

Es wäre vermessen und ein großer Fehler zu behaupten, die Gentechnik allein werde alle diese Probleme lösen. Keineswegs kann sie das! Immerhin wird sie aber einige der Zusammenhänge, auf denen die genannten Schwierigkeiten beruhen, besser erklären können und damit zu ihrer Beherrschung oder Beseitigung beitragen.

Ernst-Ludwig Winnacker, Biochemiker und Wissensmanager

Warum ist Biotechnologie ein wichtiges gesellschaftliches Thema?

Bio- und Gentechnologie gehören zu den innovativen Querschnittstechnologien. Sie haben ein hohes wirtschaftliches Potenzial und sie können uns helfen, drängenden Herausforderungen zu begegnen. Wie müssen sie gefördert werden? Welche Rahmenbedingungen sind für eine verantwortliche Nutzung notwendig? Und: Wo liegen Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen?

Bio- und Gentechnologie ist nicht nur ein Thema für Fachleute, es geht uns alle an. Wissenschaft und Forschung tragen Verantwortung für die Gesellschaft. Politik und Gesellschaft gestalten den wissenschaftlichen Fortschritt mit.

 

Was ist Biotechnologie?

In der Biotechnologie werden Organismen (z. B. Bakterien, Pilze, Zellkulturen) bzw. ihre Bestandteile (z. B. Enzyme, andere Proteine usw.) für technische Prozesse verwendet. Die Gentechnologie ist ein neuer und besonders innovativer Bereich, der auf der Erforschung, der gezielten künstlichen Veränderung und der Nutzung von DNA basiert (DNA = Erbsubstanz). DNA-basierte Forschung ist die wichtigste Grundlage für die Bio- und Gentechnologie mit dem größten Innovationspotenzial.

 

Was ist alt, was neu?

Schon sehr früh in der Menschheitsgeschichte wurden Mikroorganismen genutzt – Bier, Käse, Sauerteig, aber auch Penicillin sind bekannte Bespiele dafür. Richtig innovativ wurde die Biotechnologie aber erst in den 1960er Jahren, als es gelang, die Erbsubstanz von Lebewesen gezielt zu verändern. Genetik, Molekularbiologie und Zellbiologie führten zu einer enormen Dynamik, die bis heute anhält.

 

Welche Anwendungsfelder gibt es?

Die DNA und der genetische Code sind (fast) allen Lebewesen gemeinsam. Aufgrund der Entwicklung ausgefeilter Methoden, DNA exakt zu analysieren und gezielt zu verändern, ergeben sich sehr weite Anwendungsbereiche:

  • Gesundheit („rote“ Bio-/Gentechnologie): biologisch-medizinische Grundlagenforschung; medizinische Diagnostik und Therapie; Medikamente, Impfstoffe, Antibiotika, Hormone;
  • Industrie („weiße“ Bio-/Gentechnologie): F&E und Produktion von biogenen Substanzen: Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Vitamine), technisch nutzbare Enzyme (z. B. Waschmittel), neuartige biogene Energieträger (Ersatz für fossile Energieträger), Bio-Kunststoffe;
  • Landwirtschaft/Ernährung („grüne“ Bio-/Gentechnologie): Züchtungsforschung, Pflanzen- und Tierzucht.

 

Welche Ziele werden verfolgt?

Bio- und Gentechnologie kommen zum Einsatz, um

  • die biologischen Prozesse besser zu verstehen;
  • Krankheiten zu bekämpfen (Krebs, Infektionskrankheiten, Erbkrankheiten, Seltene Erkrankungen, altersbedingte Krankheiten);
  • die Ernährung zu sichern und zu verbessern (Verbesserung der Lebensmittelqualität, Veränderung agronomischer Merkmale);
  • neue Ressourcen (einschließlich Energiequellen) zu erschließen (Effizienzsteigerung, Bio-Materialien);
  • den Umweltschutz zu verbessern (Umweltanalytik, umweltschonende Produkte und Verfahren, Bioökonomie).

Bio- und Gentechnologie sind keine „Wundermittel“, ihre Chancen und Risiken müssen nüchtern und sachlich abgewogen werden, aber sie spielen bei der Bewältigung der großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, eine wichtige Rolle.

Wirtschaftlich sind sie in den o. g. Bereichen unverzichtbar und zählen damit zurecht zu den innovativen Zukunftstechnologien.

Die Forschung (vgl. z. B. PCR, CRISPR/Cas, iPS-Zellen, NGS, Genomics) treibt die Entwicklung an und hält die Innovationskraft auf hohem Niveau.

 

Was ist gesellschaftlich relevant?

Die Corona-Pandemie hat erneut den Bedarf an bio- und gentechnologischen Innovationen und die große Leistungsfähigkeit dieser High-Tech-Branche prägnant vor Augen geführt: Sämtliche Sars-CoV-2-Diagnostika, -Therapeutika und -Impfstoffe (nicht nur die neuartigen RNA-Vakzinen) sind ohne Bio- und Gentechnologie undenkbar. Sowohl im klinischen als auch im pharmazeutischen Bereich wurden die Problemlösungs- und die Innovationspotenziale deutlich.

Besonders bemerkenswert ist die enge Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschung (z. B. Virologie, Molekularbiologie), kleinen innovativen Biotech-Unternehmen und großen Pharma-Firmen: Die Grenzen zwischen (Grundlagen-) Forschung und (wirtschaftlicher) Anwendung verschwimmen.

In der Corona-Krise wurde auch der politische Regelungsbedarf deutlich: F&E-Förderung (finanziell und strukturell), Rahmenbedingungen für innovierende Unternehmen; ebenso rechtlich-ethische Fragen, mit denen sich die Gesellschaft im Zusammenhang mit Bio- und Gentechnologie auseinandersetzen muss (biologische Sicherheit, soziale Gerechtigkeit, ethisch-rechtliche Zulässigkeit).

 

Über was muss diskutiert werden?

Im Zusammenhang mit Bio- und Gentechnologie stellen sich folgende gesellschaftspolitische Fragen, die von der Konrad-Adenauer-Stiftung thematisiert werden:

  • Welche großen Herausforderungen gibt es, die durch Bio- und Gentechnologie gelöst werden können? Wo können sie helfen? Wo nicht?
  • Welche wirtschaftlichen Potenziale haben Bio- und Gentechnologie?
  • Wie ist der Stand der Bio- und Gentechnologie in Deutschland im Vergleich zu anderen High-Tech-Standorten weltweit?
  • Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um Bio- und Gentechnologie zu stärken?
  • Wo gibt es Risiken?
  • Welche gesellschaftlichen Aspekte müssen berücksichtigt werden?
  • Wo liegen rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen?

 

Warum müssen Bio- und Gentechnologie wieder in den Fokus rücken?

Vor allem die COVID-19-Pandemie hat dazu beitragen, dass durch die Sars-CoV-2-Diagnostika, -Therapeutika und -Impfstoffe, die ohne Bio- und Gentechnologie nicht denkbar wären, das Thema bio- und gentechnologische Innovationen wieder stärker in das Blickfeld der Politik, Ökonomie, Gesellschaft und Öffentlichkeit geraten ist.

Im Zusammenhang mit dem rasanten Fortschritt in Bio- und Gentechnologie und vor dem Hintergrund der sich wandelnden Rahmenbedingungen braucht Deutschland eine „Biotech-Strategie“. Es geht also um die Frage, wie wir Bio- und Gentechnologie verantwortungsvoll nutzen können.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung greift all diese wichtigen Fragen und Aspekte auf dieser Themenseite auf. Hier finden Sie immer wieder neue Hintergrundinformationen in Form von Studien, aktuelle Nachrichten und Veranstaltungen zu diesem wichtigen Zukunftsthema.

μερίδιο

ấn phẩm về chủ đề

30 Jahre Embyonenschutzgesetz
30 Jahre Embryonenschutzgesetz: Brauchen wir neue Regeln für die Fortpflanzungsmedizin?
Fachdiskussion über den medizinischen Fortschritt, gesellschaftlichen Wandel und politischen Handlungsbedarf
Neue Gentechnik in der Landwirtschaft
Neue Gentechnik in der Landwirtschaft: Chancen und Herausforderungen
Dr. Britta Winterberg Britta Winterberg
„In 10 bis 15 Jahren könnten Lebensmittel aus dem Labor Standard sein“
KASkonkret_#39: Unser Interviewreihe zu aktuellen Fragen der Zeit
A&A Nr. 385 gopixa, iStock by Getty Images
Impfstoffe und Medikamente gegen SARS-CoV-2
Was leistet die Forschung?
Kas.de
Gene und Genome
Innovativ in den Lebenswissenschaften
Medizinische Genomsequenzierung KAS
Medizinische Genomsequenzierung
Bedeutung für Krankenversorgung und Genomforschung
Arbeit im DNA-Labor der University of Michigan School for Environment and Sustainability snre / flickr / CC BY 2.0
Keimbahneingriffe und das kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit
Eltern mit Kind zamerzla / flickr / CC BY 2.0
Planbare Schwangerschaft – perfektes Kind?
Wechselwirkungen von Medizin und Gesellschaft
Medizinische Genomsequenzierung | © visualgo / iStockphoto by Getty Images visualgo / iStockphoto by Getty Images
Medizinische Genomsequenzierung: Warum Deutschland nicht länger abseits stehen darf

Mediathek

Innovationspotenziale der Biotechnologie
Interview mit Dr. Sabine Sydow über die Innovationspotenziale der Biotechnologie
Über Potenziale der medizinischen Biotechnologie sprechen wir mit Dr. Sabine Sydow – Leiterin der Interessengruppe Biotechnologie im Verband forschender Pharma-Unternehmen.
Innovationspotenziale der Biotechnologie
Interview mit Rafael Laguna de la Vera über die Innovationspotenziale der Biotechnologie
Über die Rolle der Bio- und Gentechnologie und neue Forschungsmöglichkeiten sprechen wir mit Rafael Laguna de la Vera, Direktor der Bundesagentur für Sprunginnovationen SPRIND.
Innovationspotenziale der Biotechnologie
Interview mit Dr. Hagen Duenbostel, Vorstandssprecher von KWS in Einbeck
Welche Potenziale neue genomische Verfahren für die #Landwirtschaft haben, darüber sprechen wir mit Dr. Hagen Duenbostel, der Vorstandssprecher von KWS in Einbeck ist.
Innovationspotenziale der Biotechnologie
Interview mit Prof. Dr. Gregor Bucher, Universität Göttingen
Herr Prof. Dr. Gregor Bucher spricht im Interview u. a. über den Stand der Gentechnologie, konkrete Anwendungsmöglichkeiten und Hindernisse bei der Weiterentwicklung.
Innovationspotenziale der Biotechnologie
Interview mit Frau Dr. Viola Bronsema, Geschäftsführerin, BioDeutschland
Frau Dr. Viola Bronsema spricht im Interview u. a. über die Bedeutung der Biotech-Branche für den Innovationsstandort Deutschland und deren Stärke im internationalen Vergleich.