Event Reports

Mit beiden Beinen auf dem Boden

by Babak Khalatbari

Wo und wie steht das afghanische Parlament?

Die KAS hat für das afghanische Parlament einen Terminkalender angefertigt, in dem alle Sitzungs-, und Kommissionstermine übersichtlich dargestellt sind. Die Initiative basiert auf dem Programm zur Förderung der Demokratie, in dessen Rahmen die KAS Weiterbildungsmaßnahmen für die Administration und die Pressestelle der Wolesi Jirga anbietet. In Zusammenarbeit mit Frau Tahera Shairzay, der Leiterin der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit wurde der Terminkalender entwickelt.

Wer vor jedem Schritt zu lange überlegt, verbringt sein Leben auf einem Bein", lautet eine orientalische Weisheit. Dies schien auch für die Parlamentswahlen am 18.09.2005 in Afghanistan zu gelten, denn nach den ersten Wahlen seit über 30 Jahren benötigte das neue Parlament einige Zeit bis zu den ersten politischen Gehversuchen. Damit alle Wahlunterlagen im Herbst 2005 rechtzeitig in der Hauptstadt eintrafen, waren rund 120.000 Wahlhelfer, 1.000 LKWs, 2.300 Jeeps, zwei Dutzend Helikopter und Flugzeuge sowie eine Armada von Eseln im Einsatz, so dass die Logistik auch bis zum entferntesten Landeszipfel gewährleistet werden konnte. Alles in allem kandidierten rund 2.800 Personen für die insgesamt 249 Parlamentssitze.

Abdulkabir Ranjbar von der Demokratischen Partei Afghanistans war einer von ihnen und sitzt nun für die Provinz Kabul im Parlament. Tag ein Tag aus hastet er fleißig von einem Termin zum anderen und setzt sich für die Demokratie im Land am Hindukusch ein. Das fällt manchmal schwer, denn obwohl das Parlament nun schon seit rund 18 Monaten einer an sich geregelten Geschäftsordnung nachgeht, gab es keinen Kalender, der die Parlamentstermine übersichtlich zusammenfasste. Immer wieder verpassten Parlamentarier Abstimmungen oder Journalisten standen verloren vor einem leeren Parlament. Immer wieder fragte man sich wann, wo und wer? Der Abgeordnete Ranjbar wird in Zukunft - wie viele seiner Parlamentskollegen - etwas gelassener mit der Terminplanung umgehen können, denn die Konrad-Adenauer-Stiftung hat für die beiden Kammern des afghanischen Parlaments einen Terminkalender angefertigt, in dem alle Sitzungstermine und Kommissionstermine übersichtlich dargestellt sind.

Die Initiative basiert auf dem Programm zur Förderung der Demokratie mit dem Titel „KAS goes Parliament“, in dessen Rahmen die Konrad-Adenauer-Stiftung im Jahr 2007 Weiterbildungsmaßnahmen für die Administration und die Pressestelle des afghanischen Parlamentes, der Wolesi Jirga, anbietet. In Zusammenarbeit mit Frau Tahera Shairzay, der Leiterin der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit des afghanischen Parlaments wurde der Terminkalender entwickelt und in einer Auflage von 1.500 Stück rechtzeitig zum afghanischen Neujahr einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Der Kalender wurde dreisprachig angelegt und erschien in den Landesprachen Dari und Pashto sowie in Englisch.

Seit dem Erscheinen des Kalenders gibt es in der Nationalversammlung weniger leere Bürowände und somit dürfte für das afghanische Parlament zumindest was die weitere Terminplanung angeht, das „Stehen auf einem Bein“ der Vergangenheit angehören.