Veranstaltungen

Heute

Okt

2019

Berlin
Internationale Wachstumsmärkte - Chancen, Risiken und Perspektiven
Vortrag mit anschließender Diskussion

Okt

2019

Berlin
Internationale Wachstumsmärkte - Chancen, Risiken und Perspektiven
Vortrag mit anschließender Diskussion
Mehr erfahren

Diskussion

Rüstungsexporte: Überflüssiges oder notwendiges Instrument der Sicherheitspolitik?

Podiumsdiskussion

Gespräch

Bauen und Wohnen in Pankow

Stadtteilgespräch

Workshop

Strategisches Denken in (außen-)politischen Kontexten

Workshop mit Sven Morgen (Fellow Junge DGAP)

Vortrag

Desinformationskampagnen, Fake News und Meinungsfilter in sozialen Netzwerken - Ein digitaler Angriff auf unsere Demokratie?!

Deutschland. Das nächste Kapitel
Vortrag mit anschließender Diskussion

Vortrag

Unsere Berufung

Teil II aus der Reihe "Drei Schlüssel für ein bewusstes und erfolgreiches Leben: Unsere Einzigartigkeit - unsere Berufung - unser neues Miteinander"
Afterwork-Seminar

Event

1969 – 2019 – 2069: Schule im Wandel

Symposium anlässlich des 50. Geburtstags des Deutschen Lehrerverbands
Der Deutsche Lehrerverband wird 50! Gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung lädt er zu einer Tagung ein: 1969 – 2019 - 2069: Schule im Wandel. Wir wollen nicht nur auf ein halbes Jahrhundert Schulpolitik zurückschauen, sondern gemeinsam mit Ihnen über die Zukunft unserer wichtigsten Bildungseinrichtung sprechen.

Vortrag

Bauen und Wohnen in Mitte-Tiergarten

Stadtteilgespräch

Workshop

New Workshop - Potentialentfaltung als Schlüsselfaktor der Arbeitswelt von morgen

Deutschland. Das nächste Kapitel
Workshop
— 8 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 8 von 10 Ergebnissen.

Veranstaltungsberichte

„Herausragender Vordenker und Wegbereiter der CDU“

Pöttering würdigt Ludwig Windthorst
Als „herausragenden Vordenker und Wegbereiter der Christlich Demokratischen Union Deutschlands wie auch unseres heutigen bundesrepublikanischen Verfassungsstaates“ hat der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, Ludwig Windthorst gewürdigt.

Veranstaltungsberichte

Berlin als europäisches Silicon Valley entwickeln

von Christian Schleicher

Frank Henkel beim „Politischen Frühstück“ der KAS-Akademie
Innensenator und CDU-Landeschef Frank Henkel hat das neue Veranstaltungsformat „Politisches Frühstück“ der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung mit einem Vortrag zum Thema „Anpacken und gestalten: Visionen für Berlin“ eröffnet.

Veranstaltungsberichte

Außenpolitischer Gesprächskreis: Ägypten

von Christian Schleicher

Dr. Andreas Jacobs, der Leiter des Auslandsbüros in Ägypten, hat den Außenpolitischen Gesprächskreis 2011 mit einem Vortrag zum Thema „Der Herbst nach dem ägyptischen Frühling“ beschlossen.

Veranstaltungsberichte

Engagement fängt in der Schule an

von Lisa Altenpohl

An der Gustav-Heinemann-Oberschule ist in dieser Woche die Ausstellung „In der Wahrheit leben. Aus der Geschichte von Widerstand und Opposition im 20. Jahrhundert“ der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung eröffnet worden. Bei einer Podiusmdiskussion, die die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stiftung 20. Juli 1944 durchführte, wurde besonders auf den Vorbildcharakter der Widerstandskämpfer für Jugendliche hingewiesen.

Veranstaltungsberichte

Vom Verrat der Intellektuellen

Bereits zum vierten Mal haben die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Gedenkstätte Hohenschönhausen gemeinsam zum Forum Hohenschönhausen eingeladen. Diesmal diskutierten Experten über die Rolle von Künstlern, Journalisten und Juristen in Deutschlands totalitären Systemen.

Veranstaltungsberichte

Eine Portion Mut und Frechheit

von Christian Schleicher

Josef Haslinger hat am Gymnasium Steglitz sein neues Buch Jáchymov vorgestellt, in dem er das Leben des Eishockeytorwarts Bohumil Modrý beschreibt, der mit der tschechischen Nationalmannschaft nach dem Zweiten Weltkrieg zweimal Weltmeister und einmal Olympia-Zweiter war.

Veranstaltungsberichte

Geschichte wird immer weiter geschrieben

von Christian Schleicher

Josef Haslinger, der sich in vielen seiner Werke intensiv mit der NS-Zeit Österreichs und dessen Gesellschaft beschäftigt hat, setzt sich in seinem neuen Buch mit dem Nachbarland Tschechien und dem Kommunismus auseinander. Obwohl er in seinem Roman sehr viele reale Ereignisse behandelt, hat er keinen rein historischen Roman geschrieben, sondern ganz bewusst auch aktuelle Handlungsstränge eingewoben, um die Spuren und Narben der Vergangenheit in der Gegenwart sichtbar zu machen.

Veranstaltungsberichte

Politik-Einstieg auf dem Schleudersitz

von Andreas Kleine-Kraneburg

Hans Maier liest aus seiner Autobiographie
Der frühere bayerische Kulturminister und langjährige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Prof. Hans Maier stellte vor über 200 interessierten Gästen in der Akademie seine Autobiographie „Böse Jahre, gute Jahre. 1931 ff.“ vor. Präsentiert wurde eine Sammlung vielfältiger persönlicher Erinnerungen, die in einer großen atmosphärischen Dichte und literarischer Genauigkeit niedergeschrieben sind. Zugleich ist es aber auch ein Dokument erlebter Zeitgeschichte der Nachkriegsjahrzehnte, bezieht dabei Politik, Wissenschaft, Kirche, Kultur und Gesellschaft in gleichem Maße ein.

Veranstaltungsberichte

„Wenn sich jemand wehrt, knallst du ihn einfach ab“

von Josephine Landertinger Forero

Wenn von Krieg die Rede ist, beispielsweise aktuell in Lybien, oder auch in anderen Konfliktländern der Welt, wie Somalia oder dem Kongo, dann spricht man über Panzer, Armeen und Rebellen. In den Medien liest man, wer wen angegriffen hat, und im Fernsehen laufen Bilder von mutigen Reportern, die sich in die Kampfzonen wagen.

Veranstaltungsberichte

„Wie Seifenblasen platzten alle meine Träume, einer nach dem anderen!“

von Andreas Kleine-Kraneburg

Beim Leben meiner Enkel - Buchvorstellung in der Akademie
Als junger Mann – mit Verwandtschaft im Westen und Eltern, die sich der herrschenden Partei verweigern – erfährt Jürgen Resch in der DDR schon früh nicht nur den allgemeinen Mangel, sondern auch spürbare persönliche Einschränkungen und Repressionen. Zusammen mit seinem Bruder und einem engen Freund flieht er Anfang März 1984 – es ist in dem Jahr noch tiefster Winter – aus dem thüringischen Haselbach in den Westen nach Bayern. Sie kämpfen sich dabei durch tiefen Schnee und überwinden ebenso findig wie wagemutig den Grenzsignalzaun, das Minenfeld und weitere Sperranlagen.