Veranstaltungsberichte

"Wir wollten freie Menschen sein!"

von Helena Weidner

Projekttag zur DDR-Geschichte: Vom 17. Juni zur Friedlichen Revolution

Freya Klier, die sich als Regisseurin und Autorin in der DDR einen Namen machte, nutzte ihr Talent um ihre Kritik am System nach Innen und Außen zu leben. Als Mitbegründerin der ostdeutschen kirchlichen Friedensbewegung, durch ihre unzähligen Auftritte vor DDR-Bürgern und ihrem immer währenden Widerstand gegen das System half sie mit, eine Bewegung auszulösen. Bis heute engagiert sich Freya Klier für die Aufklärung und Aufarbeitung der DDR-Geschichte. An zwei Projekttagen am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium brachte sie den Schülern ein System näher, welches für sie bereits so weit weg erscheint.

http://www.kas.de/upload/bilder/2014/01/140116_klier_freya.jpg
Freya Klier, Autorin, Regisseurin und ehemalige Bürgerrechtlerin

Die Präsentation ihres eigens produzierten Films „Wir wollten freie Menschen sein – Volksaufstand 1953“ bildete die thematische Eröffnung.

Gefolgt von anschließenden Diskussionsrunden, Rollenspielen und Lesungen aus Büchern Freya Kliers, war es den Schülern möglich, persönliche Eindrücke mit historischen Fakten zu verknüpfen. Schnell ließ sich feststellen, dass die Wahrnehmungen der jüngeren Generationen und die Realität der damaligen DDR weit auseinander klaffen: Aufgewachsen in einem nicht nur vereinten Deutschland, sondern einem vereinten Europa, sind die Strukturen des Systems für die Jugendlichen nur schwer zu greifen.

Von persönlichen Momenten aus Jugend und Kindheit, über ihren DDR-Fluchtversuch und Zwangsausbürgerung – Freya Klier gab den Schülern einen Einblick in das Leben einer Frau in der DDR, die einfach nur frei leben wollte.