Veranstaltungsberichte

In Texten muss man spazieren gehen können

von Christian Schleicher
In der Aula des Gymnasiums Steglitz hat die Schriftstellerin Katharina Hacker vor 150 Schülern aus ihren Büchern „Eine Dorfgeschichte“ und „Die Habenichtse“ gelesen. Sie gab den Schülern ausgiebig Auskunft über das Schreiben, die Intentionen des Autors und ihren Heimatbegriff.

Gute Texte zeichnen sich ihrer Meinung dadurch aus, dass man in ihnen spazieren gehen kann und sie so reich und ausdrucksstark an Worten wie die Musik an Noten sowie voller Symbole sind. Bis ein Text druckreif ist, so die Autorin, müsse sie ihn, nachdem sie ihn am Computer geschrieben habe, mehrfach mit der Hand abschreiben und immer wieder überarbeiten und komprimieren. Dies sei ein langer und mühsamer Prozess, so die Schriftstellerin: „Das Schreiben an sich ist oftmals wichtiger, als das, was man schreibt.“ Sie möchte ihre Leser mit einzelnen Worten und Sätzen glücklich machen.

Für sie seien eher die kleinen als die großen Dinge interessant, sagte sie, deshalb versuche sie Kleinigkeiten sehr präzise aufzuschreiben. Damit wolle sie dazu beizutragen, Mannigfaltigkeit zu entdecken und zu beschreiben: „Meine Bücher haben keine Botschaft. Wenn ich etwas mitteilen will, dann nicht über den Inhalt, sondern über die Form“.

Katharina Hacker erläuterte, dass sie keine Zusammenhänge brauche und Heimat für sie an keinen Ort oder Personen gebunden sei. „Heimat ist für mich einerseits der Raum, in dem ich unbeschadet leben kann, und andererseits mein Laptop, auf dem ich Musik und Texte habe, die mir wichtig sind und mit dem ich ortsungebunden mit anderen Menschen korrespondieren kann“.

Zum Schluss machte Katharina Hacker deutlich, dass Tage, an denen sie nicht schreiben kann, für sie verloren seien und sie unglücklich machen.

Ansprechpartner

Christian Schleicher

Christian Schleicher bild

Abteilungsleiter Politische Bildungsforen und Regionalbüros Nord

Christian.Schleicher@kas.de +49 30 26996-3230 +49 30 26996-53230
Schullesung Katharina Hacker KAS
Schullesung Katharina Hacker KAS