Veranstaltungsberichte

Besuch lateinamerikanischer Nachwuchspolitiker in Bremen

von Ralf Altenhof
Anlässlich des Evangelischen Kirchentages besuchten 15 lateinamerikanische Nachwuchspolitiker Bremen. Sie informierten sich über die politische Bildungsarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung und stellten zahlreiche Fragen zur Arbeit des Bildungswerkes Bremen.

http://www.kas.de/upload/bilder/2009/VA/05/090520_bremen.jpg

Den lateinamerikanischen Nachwuchspolitikern wurden einige Beispiele (sowohl Abendveranstaltungen als auch Seminare) politischer Fortbildungsarbeit präsentiert, die sowohl unter Alleinregie der KAS als auch in Kooperation mit anderen Institutionen stattfinden. Besonders betont wurde die Bedeutung der Ausrichtung der Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Bremen und dem Umland.

Des weiteren stand die Art und Weise der Finanzierung der Konrad-Adenauer-Stiftung auf dem Plan. So finanziert sich die Stiftung zu 96-97 Prozent aus öffentlichen Steuermitteln und zu 3-4 Prozent aus Eigeneinnahmen bzw. Spenden.

Besonderes Interesse der Zuhörer weckte die Erwähnung der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung und die damit verbundenen Bedingungen. Die KAS fördert leistungsbereite, sozial oder politisch engagierte Personen mit überdurchschnittlichen Leistungen und Talenten. Im Bildungswerk Bremen wird regelmäßig eine Sprechstunde für Interessenten abgehalten.

Die politische Situation im linksorientierten Bremen wurde ebenfalls angesprochen. Es wurde eine kurze Übersicht der Parteiengeschichte der Gruppierungen in der Bremer Bürgerschaft gegeben. Anschließend kam man auf die schwierige Lage der CDU im Bundesland Bremen zu sprechen. Hierbei wurden inhaltliche Gemeinsamkeiten zwischen Partei und Stiftung benannt, jedoch vor allem die Unabhängigkeit der Stiftung hervorgehoben.

Der Vortrag beförderte sogleich eine Vielzahl von Fragen ans Tageslicht, die insbesondere auf die Erfolgs- und Aufstiegschancen für junge Politiker abzielten und die bildungspolitische Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung weiter ausleuchtete.

Die Deutschlandreise der lateinamerikanischen Nachwuchspolitiker unter der Leitung von Michael Lingenthal, Chef des KAS-Landesbüros in Peru, dauert zehn Tage und führt die Teilnehmer aus Bolivien, Kolumbien, Peru, Brasilien, Ecuador, Mexiko und Venezuela unter anderem ins Bundeskanzleramt.