Veranstaltungsberichte

Die Kraft Afrikas – Warum der Kontinent noch nicht verloren ist

von Florian Elben
Vor etwa 120 Schülern der Klassenstufen 10 bis 12 sprach Rupert Neudeck, Autor, Journalist, Gründer des Komitee Cap Anamur / Deutsche Notärzte e.V. und Vorsitzender des Friedenskorps Grünhelme e.V. über die aktuelle Situation in Afrika und sein Engagement für die Entwicklung des Kontinents. Während seines Vortrages an der St. Johannis-Schule machte Neudeck Hoffnung auf eine positive Entwicklung Afrikas.

Was die politische und soziale Lage in Afrika betrifft, sind wir vornehmlich schlechte Nachrichten gewöhnt. Die häufigen Berichte über Korruption, Hungersnöte und Bürgerkriege erwecken den Eindruck von beständigem Chaos und Elend, die in diesem Kontinent seit der Kolonialzeit so fest verwurzelt zu sein scheinen, dass auch großes Engagement von Hilfsorganisationen wirkt wie ein Tropfen auf einem heißen Stein. Doch Rupert Neudeck hatte in seinem Vortrag an der St. Johannis-Schule auch Positives zu berichten.

Einer der afrikanischen Staaten, die ihm Hoffnung machen, ist das zentral im Kontinent gelegene Ruanda. Viele Deutsche werden das Land vor allem mit dem Massaker in Verbindung bringen,

http://www.kas.de/wf/doc/326-1442-1-30.jpg
Das Publikum: Schüler der St. Johannis-Schule
das der Stamm der Hutu 1994 am Stamm der Tutsi verübte. Innerhalb kurzer Zeit (in nur etwa 100 Tagen) wurden damals ca. eine Million Menschen ermordet. Doch mittlerweile, erzählt Rupert Neudeck, könne man in Ruanda viele erfreuliche Entwicklungen beobachten. Die Hilfe seiner „Grünhelme“ würde gut angenommen, alternative Energien wie Wind- und Solaranlagen verstärkt genutzt und junge Menschen in den Berufen Bautechniker, Elektroinstallateur und Solartechniker geschult. So wird der Aufbau einer guten Infrastruktur ermöglicht. Frauen würden bei der Ausbildung vollkommen gleichberechtigt gefördert. Außerdem besteht mittlerweile ein größeres Umweltbewusstsein, auf den Gebrauch von Plastikprodukten wird weitgehend verzichtet. Auch das große Problem vieler afrikanische Staaten, die Korruption, würde streng bekämpft. So liefen Touristen, die aus dem Irrglauben heraus, dies sei in Ruanda so üblich, Polizisten bestechen wollten, Gefahr, verhaftet zu werden.

Rupert Neudeck wies auf die moralische Verantwortung Europas hin, das Afrika während der Kolonialzeit aufgeteilt und ausgebeutet hatte. Außerdem betonte er die weltweiten Auswirkungen von Problemen Afrikas, die auch uns beträfen: Durch exzessiven Holzabbau und große Mengen veralteter Fahrzeuge würde etwa das Klimaproblem verschärft.

Nach seinem Vortrag beantwortete Neudeck Fragen der Schüler, etwa über den Grund für seinen Wechsel von der von ihm gegründeten Hilfsorganisation „Cap Anamur“ zu den „Grünhelmen“. Seine Antwort: „Eltern müssen ihre Kinder in die Freiheit entlassen“.

http://www.kas.de/wf/doc/325-1442-1-30.jpg
Rupert Neudeck
Auf die Frage einer Schülerin, ob die Grünhelme gestiftete Objekte dauerhaft finanzierten, antwortete Neudeck, dass ein Projekt so geplant sein müsse, dass der betroffene Staat fähig ist, ein gestiftetes Objekt wie eine Klinik oder Schule selbst zu unterhalten, also Personal und laufende Kosten zu bezahlen. Ein Projekt ohne Eigenbeteiligung der Betroffenen zu konzipieren, lehne er ab: „Menschen müssen aktiviert werden“.

Über die Entwicklungsmöglichkeiten von Afrika zeigte sich Neudeck optimistisch und zitierte einen afrikanischen Präsidenten mit den Worten: „Es gibt keine genetischen Gründe, warum Afrikaner nicht Singapur oder Dubai gründen können.“

Passend zum Vortrag von Rupert Neudeck veranstaltete die St. Johannis-Schule in dieser Woche eine Aktion mit Hilfsprojekten in Burkina Faso, welche sie bereits seit 1973 jährlich organisiert. Der Entwicklungshelfer bot zu diesem Anlass an, die Projekte der Schule vor Ort zu besichtigen.

Teilen