Helmut Kohl

geb. 1930, Deutschland

Wegbereiter des Euro, Verfechter des Maastricht-Vertrags und des Vertrags zur Europäischen Union, Kanzler der deutschen Einheit: Helmut Kohl war sechzehn Jahre Bundeskanzler und führte die CDU 25 Jahre lang. Kohls politischer Weg begann in Rheinland-Pfalz im CDU-Landesvorstand, von 1959 bis 1979 war er Abgeordneter für die CDU im Landtag von Rheinland-Pfalz. 1963 wurde er Fraktionsvorsitzender, 1966 CDU-Landesvorsitzender und 1969 Ministerpräsident. 1964 wurde er Mitglied im CDU-Bundesvorstand, von 1973 bis 1998 war er Bundesvorsitzender der CDU. 1976 wurde Kohl Mitglied des Deutschen Bundestags (bis 2002) und Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion. Von 1982 bis 1998 war er deutscher Bundeskanzler. Die Unterzeichnung des Vertrags von Maastricht 1992 gehört ebenso wie die Überwindung der deutschen Teilung zu den Meilensteinen seiner Amtszeit. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Französischen Republik François Mitterrand (1981 bis 1995) erhielt Helmut Kohl 1988 „in Würdigung ihres ununterbrochenen und erfolgreichen Strebens um dauerhafte Freundschaft ihrer Länder und um Erhaltung und Festigung der Europäischen Gemeinschaft” den Internationalen Karlspreis. 1998 wurde der Altbundeskanzler von den Staats- und Regierungschefs der EU zum Ehrenbürger Europas ernannt. mehr...