Podcast zu den Europawahlen 2019

Angriff der Populisten

Mit der Europawahl 2019 steuert die EU in unbekannte – und vielleicht auch stürmische – Gewässer. Podcast zur 10. F.A.Z.-KAS-Debatte in Mainz am 2. April 2019.
Details anzeigen
Wahl um Mays Nachfolge

„Boris Johnson steht nur für sich selbst“

Der Kandidat für den Premierministerposten lässt sich beim Thema Brexit noch nicht in die Karten gucken, erläutert Großbritannien-Experte Felix Dane im Interview.
Mehr erfahren
Parlamentswahlen in der Ukraine

Auf dem Weg zu einem neuen Parlament

Nach den Prognosen führt die Partei von Präsident Selenskyj mit großem Vorsprung vor der zweitplatzierten pro-russischen Oppositionsplattform Sa Shittja.
Mehr erfahren
Analyse zur Wahl der neuen EU-Kommissionspräsidentin

Europa - eine Liebe, die vielleicht nicht größer, aber tiefer wird.

Mit der Wahl von der Leyens als erster Frau an der Spitze der EU-Kommission, geht die Suche nach Kompromissen weiter. Ihre Ziele für Europa hat sie bereits aufgezeigt.
Mehr erfahren
Zeitenwende in der Republik Moldau

„Wir wollen das Vertrauen der Bürger wieder aufbauen.“

Bei ihrem Besuch in der Stiftung betonte die moldauische Ministerpräsidentin Maia Sandu, das sie Korruption bekämpfen und die Moldau näher an die EU rücken möchte.
Mehr erfahren
EU-Kommission

„Es ist nicht die Stunde kleingeistiger Eitelkeiten“

Im Interview spricht unser Europabüroleiter in Brüssel über Chancen und Herausforderungen einer deutschen Frau an der Spitze der EU-Kommission.
Mehr erfahren
-Europäisches Fest der Begegnung-

Begegnung statt Trennung: Ein Paneuropäisches Picknick 3.0

Herzliche Einladung zu unserer Veranstaltung mit Guido Wolf MdL, Zoltán Balog und Dr. Csaba Székely
Mehr erfahren

Veranstaltungen

Jun

2019

25 Jahre deutsch-slowakische Beziehungen
Seit der Unabhängigkeit der Slowakei im Jahre 1993 pflegen Deutschland und die Slowakei Ihre Beziehungen als zwei souveräne Staaten. Sie haben sich in den vergangenen zweieinhalb Ja...

Jun

2019

25 Jahre deutsch-slowakische Beziehungen
Seit der Unabhängigkeit der Slowakei im Jahre 1993 pflegen Deutschland und die Slowakei Ihre Beziehungen als zwei souveräne Staaten. Sie haben sich in den vergangenen zweieinhalb Ja...
Mehr erfahren

Jul

2019

Stuttgart
Begegnung statt Trennung
-Europäisches Fest der Begegnung-

Jul

2019

Stuttgart
Begegnung statt Trennung
-Europäisches Fest der Begegnung-
Mehr erfahren

Aug

2019

Fritzlar
ausgebucht
BREXIT – Die Chronologie einer Scheidung
Ein Seminar für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr.
ausgebucht

Aug

2019

Fritzlar
BREXIT – Die Chronologie einer Scheidung
Ein Seminar für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr.
Mehr erfahren

Aug

2019

Wiesbaden
80 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges und 30 Jahre nach der Kreisauer Versöhnungsmesse
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Einblicke in die Zukunft der deutsch-polnischen Beziehungen erhalten.

Aug

2019

Wiesbaden
80 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges und 30 Jahre nach der Kreisauer Versöhnungsmesse
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Einblicke in die Zukunft der deutsch-polnischen Beziehungen erhalten.
Mehr erfahren

Willkommen

Die europäische Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise dominiert aktuell die Debatten in und über Europa. Doch die Europäische Union ist mehr: Sie ist seit über 60 Jahren Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand für die Völker des alten Kontinents. Und sie hat weiterhin aufgrund ihrer Werte und Errungenschaften eine ungebremste Attraktivität auf viele Regionen dieser Welt.

 

Die Europäische Union sieht sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber: Von der anhaltenden Krise des gemeinsamen Währungsraums bis zu neuen Bedrohungsszenarien durch Russland, von immensen Flüchtlingsströmen über das Mittelmeer bis zu den Wahlerfolgen europakritischer Parteien. Insbesondere die südlichen Mitgliedstaaten sind durch Wirtschaftsschwäche, Jugendarbeitslosigkeit und enorme Staatsschulden gekennzeichnet. Und das Vertrauen in die europäischen Institutionen erreicht neue Tiefstwerte, was nicht zuletzt an niedrigen Wahlbeteiligungen und zahlreichen Protestbewegungen deutlich wird.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung nimmt sich dieser Herausforderungen an. Durch Analysen und Publikationen, Expertengespräche, Konferenzen und Informationsveranstaltungen sollen Ursachen erörtert, Potenziale ausgelotet und konkrete Handlungsempfehlungen aufgezeigt werden. Der Arbeit liegen dabei drei zentrale Überlegungen zugrunde: Erstens muss Europa das Vertrauen seiner Bürger zurückgewinnen, denn der europäische Integrationsprozess lässt sich nur unter deren Zuspruch erfolgreich bestreiten. Die europäischen Institutionen müssen daher demokratischer und transparenter ausgestaltet, Kompetenzen – wenn sinnvoll – auf die nationale Ebene zurückverlagert werden.

 

Der Krise im Euroraum muss – zweitens – mit weiteren Reformmaßnahmen begegnet werden. Einheitliche, belastbare und verbindliche Regeln sind ebenso gefragt wie Strukturreformen in den Krisenstaaten. Dabei müssen die Interessen der Nicht-Eurostaaten berücksichtigt werden, um eine sinnvolle und tragfähige Koordinierung unter allen Mitgliedstaaten zu erreichen. Schließlich wird Europa in einer globalisierten Welt nur dann seinen Einfluss auch weiterhin geltend machen können, wenn es auf internationaler Ebene mit einer Stimme spricht. Die europäische Außen-, Sicherheits-, Verteidigungs- und Entwicklungspolitik muss daher konsequent weitergedacht und um neue Instrumente bereichert werden.

 

Die Konrad-Adenauer-Stiftung setzt sich dafür ein, im Dialog und über Ländergrenzen hinweg an einem stärkeren und zukunftsfähigen Europa zu arbeiten. Denn längst ist die EU zu einer Werte- und Schicksalsgemeinschaft geworden, die einen großen Mehrwert für alle Völker Europas darstellt.

Mehr über uns

Zitate

 weiter »
„Der erste Schritt bei der Neubildung der europäischen Familie muss ein Zusammengehen zwischen Frankreich und Deutschland sein.“
Winston Churchill (zweimaliger Premierminister Großbritanniens)