Die EZB kündigt offiziell an, in unbegrenzter Höhe Staatsanleihen von Krisenländern aufzukaufen, wenn diese sich zu Reformmaßnahmen verpflichten (sog. OMT-Programm).

Es geht um Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren. Die EZB sieht dies als Maßnahme zur Stabilisierung des Euros. Kritik gibt es vor allem von Seiten der Bundesbank, die die Grenze zur Staatsfinanzierung überschritten sieht. Bislang (Stand 30. Juli 2015) wurde das OMT Programm von keinem Land in Anspruch genommen. Zuvor hatte die EZB bis Februar 2012 bereits Staatsanleihen in einem Umfang von 220 Mrd. Euro gekauft, davon rund 50 Mrd. Euro griechische Staatsanleihen.