Veranstaltungsberichte

2013

Die Rolle nichtstaatlicher Organisationen bei der Friedenssicherung in Nordostasien

IST EINE AUSDEHNUNG ZIVILGESELLSCHAFTLICHER AKTIVITÄTEN SINNVOLL?
Die Rolle der Zivilgesellschaft in Korea in Bezug auf die Außenbeziehungen des Landes ist bisher sehr begrenzt geblieben. Vor diesem Hintergrund veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit der Hannam-Universität in Daejeon am 06. November 2013 ein Seminar, um den möglichen Handlungsrahmen eines zivilgesellschaftlichen Engagements zur Friedenssicherung in Nordostasien zu diskutieren.

2013

Partizipative Methoden der Politischen Bildung

Gemeinsamer Workshop von KAS und KADE
Seit Langem beherrscht die Debatte um die richtigen Strukturen, Formate und Inhalte den fachwissenschaftlichen Kurs koreanischer Sozialwissenschaftler. Dabei ist die Fragen der Methoden der Politischen Bildung bisher nicht angemessen behandelt worden, so die Erfahrung der Konrad-Adenauer-Stiftung während ihrer langjährigen Projektarbeit in Korea. Anfang November 2013 unternahmen die Stiftung und ihr bewährter Partner KADE (Korean Association of Democratic Civic Education) einen erneuten Versuch, ausgewählte Akteure der Politischen Bildung mit partizipativen Methoden vertraut zu machen.

2013

Konzepte für die politische Bildung nordkoreanischer Flüchtlinge

Deutsche Erfahrungen für Korea
Die koreanische Halbinsel ist seit nunmehr 60 Jahren geteilt. Katastrophale Lebensbedingungen im repressiven System des nördlichen Teils veranlassen Nordkoreaner, die gefährliche und langwierige Flucht nach Südkorea auf sich zu nehmen. Diese Entwicklung stellt die Republik Korea vor die Herausforderung, die Flüchtlinge, die im Kontext von Diktatur und Armut aufgewachsen sind, in das demokratische System der südkoreanischen Gesellschaft einzugliedern. Deutsche Erfahrungen mit Flüchtlingen aus der ehemaligen DDR können hier hilfreich sein.

2013

Menschenrechte und Vereinigungsgesetzgebung

Koreanisch-deutsches Symposium aus Anlass der Aufnahme der Zusammenarbeit von KAS und koreanischem Justizministerium
Im Rahmen des gemeinsam von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und dem Justizministerium der Republik Korea veranstalteten koreanisch-deutschen Symposiums "Menschenrechte und Vereinigungsgesetzgebung" kamen am 23. August 2013 Experten beider Länder zusammen, um gemeinsam zu analysieren, inwiefern Korea vom deutschen Wiedervereinigungsprozess lernen könne. Der Fokus lag dabei auf der Frage der Rehabilitierung der Opfer des DDR-Regimes und auf spezifischen Rechtsproblemen, die im Kontext der Wiedervereinigung besondere Relevanz erlangt hatten.

2013

Innere Einheit: Gemeinsame Herausforderung für Deutschland und Korea

in Kooperation mit dem Nationalen Vereinigungsrat und dem Wiedervereinigungsministerium der Republik Korea
Die innere Einheit als komplexe Herausforderung für Deutschland und Korea stand im Zentrum einer Veranstaltung vom 5. Juni 2013, die gemeinsam von den vier in Südkorea vertretenen deutschen Politischen Stiftungen sowie dem Vereinigungsministerium und dem Nationalen Vereinigungsrat der Republik Korea organisiert wurde. In den Willkommensreden wurde die besondere Beziehung zwischen Deutschland und der Republik Korea hervorgehoben. Dass die beiden Länder 2013 130 Jahre diplomatische Beziehungen feiern dürfen, sei ein besonders erfreulicher Anlass für die Maßnahme.

2013

Rolle und Perspektiven der Corporate Social Responsibility unter der Park Geun hye-Administration

Am 28. Mai 2013 veranstaltete die Konrad Adenauer Stiftung (KAS) in Zusammenarbeit mit dem Korea Sustainability Investing Forum (KOSIF) einen Workshop zum Thema "Rolle und Perspektiven der Corporate Social Responsibility (CSR) unter der Park Geun-hye-Administration". Im Mittelpunkt der Debatte standen die Fragen, inwiefern CSR und Wirtschaftsdemokratie in der Republik Korea bereits verankert sind und welche Entwicklungen hinsichtlich dieser Thematik nach dem Regierungswechsel erwartet werden können.

2013

Verfassungsrechtsprechung, Staatsrecht und Öffentliches Recht

aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Verfassungsgerichts der Republik Korea
2013 feiert das Verfassungsgericht der Republik Korea sein 25-jähriges Bestehen. Die im letzten Vierteljahrhundert erzielten Erfolge bei der Festigung des Rechtsstaatsprinzips im südlichen Teil der koreanischen Halbinsel, aber auch die bevorstehenden Herausforderungen nahmen das Verfassungsgericht, die Korean Public Law Association (KPLA) und die KAS zum Anlass, um am 23. Mai 2013 im Auditorium des Verfassungsgerichts in Seoul anlässlich einer Festveranstaltung zum Gerichtsjubiläum über das Spannungsverhältnis zwischen Politik und Verfassungsgerichtsbarkeit zu diskutieren.

2013

Die politischen Eliten Nordkoreas und der früheren DDR in der Umbruchphase der Systeme

Ist das deutsche Modell der geleiteten Vereinigung auf Korea anwendbar?
Die ehemalige DDR und Nordkorea - zwei repressive, z.T. abgeschottete Systeme, die Menschenrechte missachteten und missachten. Oberflächlich betrachtet scheinen sich die beiden Länder sehr ähnlich zu sein. Doch lassen sie sich wirklich uneingeschränkt vergleichen? Welche Parallelen, aber auch Unterschiede lassen sich erkennen?

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.