Gespräch

Alte Heimat, neue Heimat

Deutsche aus Russland im Gespräch über ihre Geschichte und Identität

Details

Deckel einer Aussiedlerkiste Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 1998/06/0120
Deckel einer Aussiedlerkiste

Eine der größten Zuwanderungsgruppen in Niedersachsen sind die Deutschen aus Russland. Seit Mitte der 1980er Jahre kamen 2,3 Millionen Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion, davon leben etwa 340.000 in Niedersachsen.
Viele verbinden mit den Aussiedlern die russische Sprache oder Geschäfte mit russischen Produkten. Über die Deutschen aus Russland gibt es indessen weit mehr zu erfahren. Sie gelten in Deutschland als heterogene und größtenteils gut integrierte Gruppe. Ihre Vergangenheit in Russland reicht weit bis ins 18. Jahrhundert zurück, als Katharina die Große deutsche Siedler ins Zarenreich einlud.
Die alte und neue Heimat hat die Menschen geprägt: Viele sprechen beide Sprachen und identifizieren sich mit beiden Ländern und Kulturen. In der Sowjetunion galten sie als Deutsche (häufig gleichgesetzt mit „Faschisten“), später in der Bundesrepublik waren sie für viele Russen.
In einer historischen Einführung zum Thema und in einem Gespräch mit Zeitzeuginnen wollen wir Fragen zur Geschichte und Identität(en) der Deutschen aus Russland nachgehen.
Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Programm

18.00 Uhr

Eröffnung und Moderation
Dr. Brigitta Triebel
Konrad-Adenauer-Stiftung

Begrüßung
Lilli Bischoff
Stellvertretende Bundesvorsitzende und Landesvorsitzende der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V.

Begrüßung und thematische Einführung
Editha Westmann MdL
Niedersächsische Landesbeauftragte
für Heimatvertriebene, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler

18.15 Uhr

Vortrag
Die Geschichte der Deutschen aus Russland
Prof. Dr. Jannis Panagiotidis
Universität Osnabrück
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien

18.45 Uhr

Gespräch
Alte Heimat, neue Heimat.
Deutsche aus Russland erzählen ihre Geschichte

Erika Herr
Zeitzeugin

Valerie Cholodow
Zeitzeugin und LmDR, Vorsitzende der Jugendorganisation

19.45 Uhr
Empfang

Anmeldung & Hinweise

Zur Online-Anmeldung

Es wird kein Tagungsbeitrag erhoben. Sie erhalten keine schriftliche Anmeldebestätigung. Fahrt- und Parkkosten können nicht erstattet werden.

Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial von den Teilnehmern zeitlich unbegrenzt für online und Print erstellte Veranstaltungsberichte, Jahresberichte, Jahresprogramme und Einladungen durch die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden darf.

Ihre Persönlichen Daten werden nach den Datenschutzvorschriften verarbeitet. Dabei halten wir uns an die Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten und zur Datensicherheit. Ihre Daten werden ausschließlich im Rahmen unserer Veranstaltungsorganisation genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Dieser Nutzung stimmen Sie mit Ihrer Anmeldung zu. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.

Rückmeldungen/Feedback

Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne nach der Veranstaltung an das Politische Bildungsforum Niedersachsen richten:

kas-niedersachsen@kas.de oder an feedback-pb@kas.de

Die vollständigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie auf unserer Internetseite

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Neues Rathaus Hannover
Trammplatz 2Gartensaal / Raum 68,
30159 Hannover
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Prof. Dr. Jannis Panagiotidis, Erika Herr, Valerie Cholodow
Kontakt

Dr. Brigitta Triebel

Brigitta Triebel Portrait KAS

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

brigitta.triebel@kas.de +49 511 4008098-15 +49 511 4008098-9
Kontakt

Manuela Herbig

Manuela Herbig bild

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Manuela.Herbig@kas.de +49 511 4008098-0 +49 511 4008098-9