Veranstaltungsberichte

2019. Das nächste Kapitel aufschlagen: Den Wandel gestalten

von Brigitta Triebel, Cedric McCann
Der Politische Jahresauftakt des Bildungsforums im Niedersächsischen Landesmuseum

2019. Das nächste Kapitel aufschlagen – Mit diesem Titel eröffnete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 17. Januar das politische Bildungsjahr in Niedersachsen und richtete damit den Blick auf die Herausforderungen im neuen Jahr. Die Gäste aus Kultur und Politik waren sich darin einig, dass die wegweisenden Ereignisse der Brexit und die Wahlen zum Europäischen Parlament sowie zum Landtag in Brandenburg, Thüringen und Sachsen sein werden.

Die Direktorin des Niedersächsischen Landesmuseums Prof. Dr. Katja Lembke blickte in ihrem Grußwort insbesondere auf Großbritannien. Sie bezeichnete den Brexit als ein Beispiel für die dramatischen Folgen von Populismus. Es sei auch Aufgabe der Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland, so betonte die Museumsdirektorin, dem politischen Auseinandergehen entgegenzutreten. Frau Prof. Dr. Lembke sah dabei ihr eigenes Haus in einer besonderen Verantwortung, die historisch gewachsenen und sehr engen Verbindungen zwischen Niedersachsen und Großbritannien mittels Kultur weiter zu pflegen.

Der Landesbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung, Christoph Bors, unterstrich in seinem Ausblick auf das Jahr 2019, dass sich das Bildungsforum Niedersachsen den vielfältigen Herausforderungen bewusst ist. Maßgebend sei es, in der gegenwärtig aufgeheizten Stimmung, in der es scheinbar nur noch ein Gut oder ein Böse gäbe, für die Demokratie und ausgewogenere Debatten einzustehen. Aus diesem Grund, argumentierte Christoph Bors, werde sich das Bildungsforum im neuen Jahr weiter dafür einsetzen, das demokratische System konkret und grundsätzlich zu vermitteln und sich dafür auch außerhalb der Städte und mit neuen Formaten zu engagieren.

Der Schriftsteller und KAS-Literaturpreisträger Dr. Burkhard Spinnen machte deutlich, dass er die von Katja Lembke und Christoph Bors angesprochenen Entwicklungen als Zeichen für tiefgreifende Wandlungsprozesse in der deutschen Demokratie interpretiert. Seine Beobachtungen hat er in einer literarischen Fiktion verarbeitet, die er dem Publikum an diesem Abend präsentierte. Er entwarf eine Fernsehserie, in der die populistische Partei PPC dank eines eingängigen Identitätsangebots an die Wählerinnen und Wähler zunehmend Erfolge verzeichnet. In der Rolle des charismatischen Parteivorsitzenden präsentierte Dr. Burkhard Spinnen eine Rede, in der er eine Alternative zum gegenwärtigen Gesellschaftsmodell skizziert. In dem Modell bildete die Basis für eine gemeinschaftliche Identität das Christentum, die die nicht dazugehören werden ausgeschlossen. Die gekonnte Inszenierung der Parteirede führte dem Publikum vor Augen, dass eine eingängige Ideologie auch die reale deutsche Demokratie gefährden kann.

Im Anschluss an die Lesung debattierte Dr. Brigitta Triebel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bildungsforum Niedersachsen, mit Dr. Burkhard Spinnen und Jörg Hillmer, Mitglied des Landtages und Sprecher für Wissenschaft und Kultur der CDU-Landtagsfraktion, wie auf die politischen Veränderungsprozesse zu reagieren ist. Jörg Hillmer warb für das Modell der Volkspartei als bindendes Glied in einer zunehmend fragmentierten Gesellschaft. Denn gerade die großen Parteien hätten Erfahrung darin, unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen zusammenzuführen. Deshalb sei es unerlässlich, darüber nachzudenken, wie die Volksparteien diese Integrationskraft behalten können. Mit einem Blick auf das Gedenkjahr 2019 empfahl Burkhard Spinnen, dass das Erinnern an die Weimarer Verfassung, das Grundgesetz und die Friedliche Revolution nicht ausschließlich in Sonntagsreden passieren darf. Vom Jahresauftakt der Konrad-Adenauer-Stiftung in Niedersachsen bleibt der Aufruf, die Veränderungsprozesse in Deutschland und Europa aktiv und im Sinne von Demokratie und Freiheit zu gestalten.

Hinweis:

Dr. Burkhard Spinnen wird im Februar 2019 erneut in Hannover auftreten. Am 28. Februar liest er aus seinem neuen Fontane-Buch "Und alles ohne Liebe" im Literaturhaus Hannover.

Der Podcast mit Dr. Burkhard Spinnen zum Nachhören.