Notas de acontecimientos

"Für eine Agenda des Friedens, der Kooperation und der Integration"

de Winfried Jung

Deutschlandseminar Chile - Peru

Vom 2. bis 12. Juni 2013 hielten sich auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung 14 Mitglieder der Ständigen Arbeitsgruppe für gutnachbarschaftliche Beziehungen zwischen Chile und Peru in Deutschland auf. Die Gruppe war 2009 von den Auslandsbüros der Stiftung in Lima und Santiago de Chile ins Leben gerufen worden mit dem Ziel, einen Beitrag zu leisten zum Abbau der Spannungen zwischen den beiden Ländern.

In bilateralen Treffen wurde von der Gruppe in den vergangenen vier Jahren eine Reihe von Themen (Geschichte Wirtschaft, Sicherheit und Verteidigung, Energie und Umwelt, Erziehung und Migration, aber auch der Rechtsstreit bezüglich der Seegrenze zwischen den beiden Ländern) aufgearbeitet und Lösungsvorschläge auf wichtigen Problemfeldern präsentiert.

Das Seminar diente dazu, die deutschen Nachkriegserfahrungen bezüglich der Aussöhnung mit Ländern wie Frankreich und Polen kennenzulernen. Im Vordergrund standen dabei Besuche beim Deutsch-Französischen und Deutsch-Polnischen Jugendwerk, ferner weitere grenzüberschreitende Initiativen wie die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder bzw. das Collegium Polonicum in Slubice. Eine Teilnahme an einer Sitzung des Oberrheinrates in Rastatt, Informationsgespräche im gemeinsamen Zentrum der Deutsch-Französischen Polizei in Kehl sowie in der Deutsch-Französischen Brigade in Müllheim, schließlich noch Zusammentreffen mit Parlamentariern des Bundestages sowie des Landtags von Baden-Württemberg rundeten das Programm ab.

Zum Schluss ihres Aufenthalts verabschiedete die Delegation eine „Berliner Erklärung“, in der noch einmal die deutschen Erfahrungen mit Aussöhnungsprozessen hervorgehoben wurden, gleichzeitig aber auch dazu aufgerufen wurde, in Anbetracht des bevorstehenden Schiedsspruchs in Den Haag über den Verlauf der maritimen Grenze zwischen den beiden Ländern die Zusammenarbeit in der Grenzregion zu verstärken. In diesem Zusammenhang appellierte man an die politischen Parteien sowie an die Vertreter der Zivilgesellschaft, sich dauerhaft für Frieden, Kooperation und Integration in der Region einzusetzen.

Personas de contacto

Daniela Diegelmann

Daniela Diegelmann bild

Leiterin des Regionalprogramms Energiesicherheit und Klimawandel Naher Osten und Nordafrika (REMENA)

Daniela.Diegelmann@kas.de +212 5 37 67 04 13/14 +212 5 37 67 04 15