Vortrag

Weggenommen und weggesperrt

Was passierte, wenn man nicht ins Gesellschaftsbild der DDR passte

im Rahmen der Reihe "(K)ein normales Leben? Das Individuum in der DDR-Gesellschaft"

Details

Trabant, ein Begleiter vieler Familien in der DDR. Pixabay: satellite
Trabant, ein Begleiter vieler Familien in der DDR.

40 Jahre lang existierte die DDR und war Heimat für viele Menschen. 2019 feiern wir nun schon 30 Jahre Friedliche Revolution. Gesellschaft, Parteien, das Verhältnis zu den osteuropäischen Nachbarländern – überall dominierten seitdem trotz einiger Kontinuitäten vor allem starke Umbrüche. Deutschland hat sich stark verändert. Doch wurde dieser Wandel nicht allein aus Deutschland heraus ermöglicht. Was verdanken wir unseren östlichen Nachbarn und was bedeutet uns diese gemeinsame Freiheitsgeschichte heute noch?

Die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen die Bürgerinnen und Bürger der DDR lebten, waren eng mit dem politischen System verknüpft. Zwischen Arbeits- und Privatleben, persönlicher und öffentlicher Meinung taten sich oft Spannungsfelder auf. Was bedeutete das für das Individuum? Was passierte mit Bürgerinnen und Bürgern, die nicht ins System passten? Der Staat griff teilweise massiv in das Leben seiner Bevölkerung ein, ein Mittel der Unterdrückung war der Einsatz von Zwangsadoptionen, der beispielhaft dargestellt werden soll.

Eine SED-Parteimitgliedschaft konnte einem viele Türen öffnen. Was bedeutete die Verpflichtung auf einen sozialistischen Realismus und wie ernst war das Bekenntnis dazu? Auch DDR-Künstler standen vor diesem Spannungsfeld. Wie viel künstlerische Freiheit steckt in einem Auftragswerk?Und mit einem Blick in die Zukunft: Wie viel Wandel, wie viel Heimatverlust kann man vertragen? Was prägt und eint uns heute noch?

Katrin Behr gründete den Verein „OvZ-DDR e.V. – Hilfe für die Opfer von DDR-Zwangsadoptionen“ und ist beim Dachverband der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. tätig.

Dr. Agnès Arp ist Historikerin an der Universität Jena und war unter anderen an der aktuellen Vorstudie über die "Dimensionen und wissenschaftliche Nachprüfbarkeit politischer Motivation in DDR-Adoptionsverfahren 1966-1990" beteiligt, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Ostbeauftragten für die neuen Bundesländer erstellt wurde.


Hier geht es zur 
Online-Anmeldung.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10,
04109 Leipzig
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Katrin Behr (Berlin)
    • Singora-Viola Greiner-Willibald (Berlin)
      • Agnès Arp (Jena)

        Publikation

        "Als der Brief kam, habe ich mein Kind zum zweiten Mal verloren!": Zwangsadoptionen in der DDR im Fokus
        Jetzt lesen
        Kontakt

        Johanna Hohaus

        Johanna Hohaus

        Wissenschaftliche Mitarbeiterin

        Johanna.Hohaus@kas.de +49 351 56344613 +49 351 563446-10

        Partner