Workshop

»Parlamentaruische Demokratie-Parteien und politische Ideologien«

Training für Nachwuchspolitiker aus Montenegro zum Thema:

Die Konrad Adenauer Stiftung setzt die Seminarreihe (von drei Trainings pro Jahr) für montenegrinische Nachwuchpo-litiker auch im Jahr 2011. fort.

Details

Die erste diesjährige Veranstaltung in Form eines Trainings fand zum Thema: „Parlamentarische Demokratie-Parteien und politische Ideologien“ am 16.-17. April in Budva statt. Am Training nahmen 26 Nachwuchspolitiker aller im Parlament vertretenen montenegrinischen Parteien teil.

In einem jungen Transitionsland wie Monte-negro, wo der Parteipluralismus erst seit 20 Jahren existiert ist die Wahrnehmung der Demokratie immer noch nicht ausreichend tief verwurzelt. Die politische Szene beginnt erst derzeit sich ideologisch zu profilieren. Durch die Herausforderungen der langjährigen Transition wurde diese wichtige Aufgabe ständig vernachlässigt und in die Seite geschoben.

Vor diesem Hintergrund und der Einsicht, dass stärkere Teilnahme und Einfluss der jungen Menschen in politischen Angelegenheiten der Geselschaft eine wichtige Vorausetzung seiner weiterer demokratischen Prospertät sind, ist das Ziel der Seminarreihe für montenegrinische Nachwuchspolitiker die Erweiterung und Vertiefung ihrer Kentnisse zu demokratischen Grundprinzipien und Werten sowie die Fortbildung im Bereich der politischen Kenntnisse und Fertigkeiten. Auf diese Weise wird ein Beitrag dazu geleistet, dass die zukünftige politische Elite Montenegros kompetent und verant-wortungsvoll dem weiteren demokratischen Wohlstand des Landes beiträgt.

Als Referenten am ersten Training zum Thema „Parlamentarische Demokratie-Parteien und politische Ideologien“ nahmen Herr Henri Bohnet, Leiter des Auslandsbüros in Mazedonien, Herr Johannes Gold, KAS Praktikant und Herr Vladimir Pavicevic, Fakultät für politische Wissenschaften in Belgrad, teil.

Nach den Einführungsworten und der Vorstellungsrunde der Teilnehmer, am Anfang des Trainings, setzte Herr Bohnet das Training mit einem Brainstorming zum Begriff „Demokratie“ fort. Es war eine gute Gelegenheit, die Vorstellungen und das Wissen zu Demokratie und demokratischen Werten der jungen Nachwuchspolitiker festzustellen. Daraufhin wurde auf interaktive Weise der Katalog der Grundwerte und Grundprinzipien der Demokratie vertieft behandelt und besprochen.

Zur thematischen Einheit „Politische Ideologien“ präsentierte Herr Johanes Gold interessante Informationen zur „Jugend und politischen Ideologien in Deutschland im 21 Jahrhundert“. Den montenegrinischen Nach-wuchspolitikern bat diese Präsentation eine günstige Vergleichsmöglichkeit zu dem Bezug der Deutschen Jugend zur Politik und ihren Interessenumfeldern.

Herr Vladimir Pavicevic vermittelte in seiner Präsentation theoretisches Wissen zur Ge-schichte, Bedeutung und Grundaufteilung der verschiedenen Ideologien. Besonders detailliert und auf interaktive Weise wurde danach die allgemein anerkannte Aufteilung auf Mitte-Liberal, Rechts-Konservativ-Bürgerlich und Links-Sozialdemokratisch und die dazugehörigen Werte behandelt.

Im Rahmen der Gruppenarbeit zum Thema: “Parteien und Parlament in Aktion“, die von Herrn Bohnet geleitet wurde, bekamen die Teilnehmer die Aufgabe in einer Debatte auf zwei aktuelle Themen ihre eigene ideo-logische Parteiprofillierung einzubauen und zu präsentieren. Hier konnten sie nochmals lernen, welche Standpunkte und Werte zu konkreten Themen verschiedene ideoligi-sche Profile vertreten. Lehrreich war sogar die Einsicht, wie verschwärmt und unklar ihre eigenen Vorstellungen dazu sind. Die Übung brachte weiterhin auch zur ihrer Dia-logkultur bei, denn auch darauf wurde in der lebhaften Disskussion geachtet.

Im weiteren Ablauf der Veranatsltung behandelte Herr Pavicevic im Gespräch mit den Teilnehmern die ideologische Profillierung der Parteien in Montenegro. Gemeinsam wurde festgestellt, dass die meisten montenegrinischen Parteien in ihrem alltäglichen politischen Handeln sehr oft populistische anstatt programmatisch ausgerischtete Politik praktizieren und dass eine solche Praxis die Abneigung der Bürger zur Politik bewirkt.

Die daraufstehende Gruppenarbeit zum Thema: “Koalitionsbildung ideologisch nahestehender Parteien“ ermöglichte den Nachwuchspolitikern die Einsicht in die politische Praxis. Die Teilnehmergruppe wurde auf vier ideologisch änhliche Parteien aufgeteilt, die die Aufgabe hatten, eine Stadtsregierung zu bilden nachdem sie an den Wahlen eine Mehrheit errungen hatten. Herr Pavicevic moderierte die Übung und es war erstaunlich wie ernsthaft sich die Gruppe mit der Aufgabe identifizierte und befasste. In drei Gesprächsrunden der Koalitionsbildung, konnten sie verschiedene Fertigkeiten wie: Verhandlungsfertigkeiten, Konsens- und Kompromissbildung, Lobbyarbeit, Dialog- und Argumentationskultur sowie Kentnisse zu Prozeduren und Abläufen, üben.

Mit dieser Übung bekamen die jungen Nachwuchspolitiker eine Abrundung aller vorher behandelten thematischen Einhei-ten. Durch den ständigen Austausch mit den Referenten, auch während ihrer Vorträge, hatte das gesamte Training für sie einen intensiven Bildungscharakter und war eine günstige Gelegenheit, das bisherige politische Grundverständnis und die eigenen Vorstellungen zur Demokratie und demokratischen Werten weiter zu profillieren und auszubauen.

Bei der Auswertung am Abschluss der Veranstaltung äußerten die Teilnehmer ohne Ausnahme, volle Zufriedenheit mit der interaktiven Arbeitsweise und der Themenauswahl sowohl wie mit der gesamten Organisation.

Share

Add to the calendar

Venue

Budva, Montenegro

Contact

Sanija Šljivančanin

Sanija Šljivančanin bild

Project Coordinator, MONTENEGRO

Sanija.Sljivancanin@kas.de +382 20 246215 +382 20 246 215
Nachwuchspolitiker Montenegro 2011 Kas Belgrad