Seminar

„Politische Parteien und Wahlsysteme”

Seminar sa URS

Im Rahmen des Programms für den Kapazitätenaufbau des Regionalausschusses der Vereinten Regionen Serbiens in Belgrad, realisiert mit der Unterstützung der Konrad Adenauer Stiftung,

Details

fand am 6. Mai 2011 das erste der edukativen Seminare statt, die der Bearbeitung verschiedener Bereiche des politischen Systems und der politischen Institutionalisierung gewidmet sind.

Der Regionalausschuss in Belgrad und die Konrad Adenauer Stiftung haben vor kurzem die gemeinsame Realisierung des Programms des Kapazitätenaufbaus ver-einbart, dass eine Reihe edukativer Seminare und Trainings für die Parteimitglieder beinhalten wird. Das Ziel dieser Trainings ist die Förderung der Kenntnisse der Parteimitglieder über das politische System der Republik Serbien und über den institutionellen und rechtlichen Rahmen des politischen Lebens sowie die Ausbildung der Parteimitglieder damit sie Vorschläge für praktische Politik schreiben können.

Das erste Seminar im Rahmen dieses Projekts fand in den Räumlichkeiten des Regionalausschusses in Belgrad für 25 Mitglieder des Jugendnetzwerks Belgrads statt, die sich aktiv an den regelmäßigen Parteiaktivitäten und am Wahlkampf beteiligen. An diesem Seminar befasste man sich mit zwei verbundenen Seiten des politischen Systems (Wahlen und Wahlsysteme und politische Parteien und Parteisysteme) durch Vorlesungen von Dr. Milan Jovanović und Dr. Zoran Stojiljković, Professoren an der Fakultät für politische Wissenschaften und angesehene Wissenschaftler und Autoren zahlreicher Studien in diesen Bereichen.

Am Anfang des Seminars wandten sich Dr. Simo Vuković, Abgeordneter und Vorsitzender des Jugendnetzwerks Belgrad und Gordana Pilipović, Projektkoordinatorin der Konrad Adenauer Stiftung, an die Teilnehmer.

Die Vorlesungen waren in zwei Teile geteilt. Im ersten Teil des Seminars wurden die Teilnehmer mit den grundlegenden Begriffen und Konzepten aus dem Bereich der Wahlen und Wahlsysteme bekanntgemacht. Professor Milan Jovanović sprach über den Sinn und die Bedeutung der Wahlen und des Wahlprozesses in der demokratischen Gesellschaft, über die Haupteigenschaften und Elemente verschiedener Wahlsysteme in der komparativen Perspektive sowie über die Evolution und die Varianten von Wahlinstituten und Lösungen. Die zweite Vorlesung war besonders interessant für die Teilnehmer, weil sie sich auf die Wahlen in Serbien be-zog. Das war ein kurzer Rückblick auf die Wahlprozesse in der Republik Serbien in den letzten zwanzig Jahren des Mehrparteiensystems. Für viele von den Teilnehmern war dies die erste Gelegenheit die wissenschaftlich-theoretische Erklärung eines politischen Phänomens zu hören, dessen Teil auch sie darstellen, vor allem als Wähler, aber auch als Parteiaktivisten und als potentielle Kandidaten für öffentliche Ämter. Der letzte Teil der Vorlesung war den Fragen der Teilnehmer gewidmet. Eine kurze Diskussion innerhalb der Fragen und Antworten bezog sich auf den aktuellen politischen Augenblick, auf die Aufhebung der Blankorücktritte und die geschlossenen Wahllisten als Neuigkeiten, die im Gesetz über die Wahl von Abgeordneten eingeführt werden, das aufgrund des Bestehens der Europäischen Kommission verabschiedet wird, aber auch auf die Frage der direkten Wahl der Bürgermeister, was eine politische Forderung der Vereinten Regionen Serbiens darstellt.

Der Professor teilte mit den Teilnehmern seine Betrachtung der Gründe für die direkte Wahl der Bürgermeister und erwähnte, dass für die direkte Wahl der Gemeindevorsitzenden auch die Verfassung der Republik Serbien geändert werden müsste, was in den Diskussionen über dieses Thema häufig übersehen wird.

Während des zweiten Teils des Seminars sprach Professor Zoran Stojiljković mit den Teilnehmern über die politischen Parteien, über politische Systeme und das Parteileben überhaupt sowie über den Zustand des parteilichen Organisierens im politischen Leben in der Republik Serbien. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit neue Kenntnisse zu erwerben und bestehende zu erweitern über den Begriff, die Rolle und die Funktionen der politischen Parteien, über Elemente und Strukturen des parteilichen Organisierens, sowie über Elemente, Indikatoren und Kriterien für die Klassifizierung und Typologisierung der politischen Parteien und Parteisysteme. Wie erwartet zog die Betrachtungsweise des Professors die größte Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf sich, der sehr geistreich über das serbische politische und Parteileben sprach. Genauso wie bei der Vorlesung über die Wahlsysteme schätzten die Teilnehmer diese Gelegenheit als sehr bedeutend ein, die Phänomene mit welchen sie im direkten Kontakt stehen auch von der wissenschaftlichen Perspektive aus zu betrachten. Die Teilnehmer nutzten diese Gelegenheit um auch mit Professor Stojiljković, der als sehr kompetenter und objektiver Kenner und Kommentator der politischen Ereignisse in Serbien gilt, über einige aktuelle tagespolitische Themen zu diskutieren wie die Bekämpfung der Korruption, die Forderungen der Gewerkschaften, die Beziehung zwischen den politischen Parteien sowie über die Schritte und die politische Position der Vereinten Regionen Serbiens.

Die Evaluierungen zeigen, dass mit dem Seminar die Ziele völlig erfüllt wurden. Das grundlegende Ziel dieses Seminars und des ganzen Projekts ist die Stärkung der Parteifachkräfte damit sie erfolgreiche poli-tische Aktionen unternehmen können. Die Reaktionen der Teilnehmer lassen schließen, dass sich viele von ihnen ein klares Bild über die wichtigen politischen Bereiche ver-schaffen konnten wie über den Wahlprozess und die politischen Parteien. Da den Teilnehmern des Seminars einige grundlegende politische Begriffe erklärt wurden, kann erwartet werden, dass sich viele von ihnen mit einem größeren Selbstbewusstsein und mit mehr Selbstvertrauen an politischen Aktivitäten beteiligen werden, was den eigentlichen Sinn der Seminare für die Kapazitätsbildung darstellt. Man sollte als besonders wertvoll die Möglichkeit betonen, die die Teilnehmer bekommen haben sich neue Kenntnisse anzueignen und eventuelle Unklarheiten im direkten Gespräch mit den Professoren Jovanović und Stojiljković zu diskutieren, die wissenschaftliche Autoritäten und relevante Kenner und Teilnehmer des politischen und öffentlichen Lebens in Serbien darstellen.

Dieses Seminar stellt eine stabile und ermutigende Grundlage für die Fortsetzung des Projekts dar mit dem Ziel der Förderung der Kenntnisse und des Verstehens des politischen Systems und des politischen Prozesses der Aktivisten und auch konkrete Vorschläge der öffentlichen Politik als einen meßbaren Indikator des Fortschritts zu schaffen.

Share

Add to the calendar

Venue

Belgrad

Contact

Gordana Pilipović

Gordana Pilipović bild

Project Coordinator

Gordana.Pilipovic@kas.de +381 11 3285-210 +381 11 3285-329
Seminar G17 2011 KAS Beograd