Event Reports

Studien- und Dialogprogramm für junge Politiker aus Serbien und Montenegro

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren junge Politiker aus Serbien und Montenegro zu Gast in Berlin. Neben Fragestellungen zu EU-Beitrittsbestrebungen und der aktuellen sicherheitspolitischen Situation durch mehrere Konfliktherde beider Länder, wurden Vernetzungen mit ihren Amtskollegen in Deutschland gebildet. Das Besucherprogramm wurde vom Team Inlandsprogramme organisiert und wird von Norbert Beckmann-Dierkes, Leiter des Auslandsbüros in Serbien, begleitet.

In Serbien und Montenegro sind die Jugendorganisationen der politischen Parteien ein wichtiger Teil in der politischen Landschaft. Die innerparteilichen demokratischen Diskussionsprozesse und die dazu notwendige innere Organisation stellen aber für die Jugendorganisationen eine große Herausforderung dar.

Vor diesem Hintergrund hat das Besuchsprogramm den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, im Dialog mit deutschen Parteivertretern (Mutterpartei und politische Jugendorganisation) sowie ausgewählten Institutionen und Organisationen christlich-demokratische Werte, politische Kommunikation, Parteiarbeit und -Organisation auf Landes- und Bundesebene und politische Programmentwicklung auf Landes- und Bundesebene sowie innerparteiliche demokratische Praxis kennenzulernen.

Angesichts der EU-Beitrittsbestrebungen sowohl Serbiens als auch Montenegros und der komplexen und schwierigen sicherheitspolitischen Situation mit mehreren Konfliktherden am Rande Europas und in den benachbarten Regionen sind während des Besuchs auch solche Fragestellungen erörtert worden.

Darüber hinaus gibt das Programm den jungen politischen Verantwortungsträgern die Gelegenheit, die Vernetzung mit ihren Amtskollegen im Nachbarland und in Deutschland voranzutreiben.

Share

Contact Person

Ingrid Garwels

Ingrid Garwels

Referentin Europa/USA im Team Inlandsprogramme

Ingrid.Garwels@kas.de +49 30 26996-3520 +49 30 26996-3558
Die Delegation mit Norbert Beckmann-Dierkes und Herrn Professor Rupert Scholz. KAS