Veranstaltungen

Forum

Diskussion der Herausforderungen im Nahen Osten

KAS und IRIS organisieren jährliches Forum im Irak
Das Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung wird das Institute of Regional and International Studies (IRIS) der American University of Iraq, Sulaimani dabei unterstützen, das am 6. und 7. März 2019 stattfindende sechste jährliche Sulaimani-Forum zu organisieren. Das zweitägige Forum wird wichtige internationale und regionale Entscheidungsträger, Interessenvertreter und Analysten zu Gesprächen über die Herausforderungen zusammenbringen, mit denen sich der Irak, die Autonome Region Kurdistan und der Nahe Osten konfrontiert sehen. In diesem Jahr werden sich die Diskussionen auf die Beziehungen zwischen Irak und seinen Nachbarn, verantwortungsvolle Regierungsführung und integratives Wirtschaftswachstum konzentrieren, wobei die laufenden Herausforderungen der Regierungsbildung in Bagdad und Erbil besonders berücksichtigt werden. In den letzten Jahren hat sich das Sulimani-Forum zu einer der wichtigsten Veranstaltungen im Nahen Osten entwickelt, zu der führende Politiker aus aller Welt, darunter Präsidenten und Ministerpräsidenten, zusammenkommen.

Fachkonferenz

Iraks Zukunft sichern

Perspektiven auf Iraks politische, wirtschaftliche und soziale Lage
Das KAS Auslandsbüro Syrien/Irak unterstützt das Rafidain Center for Dialogue (RCD) – eines der führenden Zentren für politische Debatten im Irak – bei der Durchführung seines ersten jährlichen Forums, das vom 4. bis 5. Februar 2019 in Bagdad stattfinden wird. Hochrangige irakische, regionale und internationale Regierungsvertreter und Parlamentsmitglieder sowie Wissenschaftler und Experten von renommierten Think Tanks und Universitäten aus dem Irak und dem Ausland werden am RCD-Forum 2019 teilnehmen. Die Konferenz ist die erste ihrer Art in Bagdad.

Workshop

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Syrien und Libanon

Analyse einer engen und komplexen bilateralen Beziehung
In Zusammenarbeit mit dem Middle East Institute for Research and Strategic Studies veranstaltet das Syrien/Irak Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung einen eintägigen Workshop, der eine Bewertung der Auswirkungen der jüngsten Entwicklungen in Syrien auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem kriegsgeplagten Land und seinem libanesischen Nachbarn vornehmen soll. Ziel ist es, die wirtschaftliche Abhängigkeit beider Länder voneinander zu bewerten und das wirtschaftspolitische Engagement des Assad-Regimes im Libanon bis 2005 und in den letzten acht Jahren zu analysieren. Die Ergebnisse dieses Workshops dienen der Beurteilung, wie sich die neue politische und wirtschaftliche Lage in Syrien in naher Zukunft auf diese Beziehungen auswirken wird.

Workshop

Schiitische Akteure und ihre gesellschaftspolitischen Rollen im Irak

Die Beziehung von Staat, Gesellschaft und geistlichen Einrichtungen im Irak
Gemeinsam mit der Central European University veranstaltet das Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung einen Workshop, der es sich zum Ziel gesetzt hat, ein besseres Verständnis für das Verhältnis zwischen Religion und Politik im Irak, die Rolle der religiösen Autoritäten in sozialen und politischen Prozessen und die internen Beziehungen zwischen verschiedenen religiösen Gruppen innerhalb der konfessionellen Gemeinden zu gewinnen. Die Diskussionen werden sich insbesondere mit der Beziehung von Staat, Islamismus, militanten Gruppen und schiitischen Klerikern sowie schiitischen Institutionen und deren sozialen Rollen befassen.

Fachkonferenz

Zukunftsfähige Wirtschaft für Syrien

Welche Rolle können lokale, regionale und globale Interessensvertreter einnehmen?
Das KAS Auslandsbüro Syrien/Irak veranstaltet gemeinsam mit Maison du Futur am 4. Dezember 2018 eine Konferenz unter dem Titel „Eine zukunftsfähige Wirtschaft für Syrien: Welche Rolle können lokale, regionale und globale Interessensvertreter einnehmen?“. Die Teilnehmer werden zunächst aktuelle politische und militärische Gegebenheiten skizzieren, bevor sie im Anschluss daran Syriens sozioökonomischen Zustand und notwendige Rahmenbedingungen für ausländisches Engagement diskutieren. Die eintägige Veranstaltung ist die dritte jährliche Syrien-Konferenz des AB Syrien/Irak.

Fachkonferenz

Bildungssektorreformen für nachhaltige Entwicklung im Irak

KAS und Al-Bayan Center for Planning and Studies veranstalten Konferenz in Bagdad
Mit der Unterstützung des KAS Auslandsbüros Syrien/Irak organisiert das Al-Bayan Center for Planning and Studies am 24. November eine Fachkonferenz in Bagdad. Dort werden zahlreiche Experten das irakische Bildungssystem, Möglichkeiten der Reformierung und deren Einfluss auf eine nachhaltige Entwicklung im Land diskutieren.

Fachkonferenz

Deutsche Politik in Nah- und Mittelost II

Wo ist Deutschlands Rolle im Konzert regionaler und internationaler Mächte in Syrien und im Irak?
Das KAS-Auslandbüro Syrien/Irak organisiert vom 22. bis 25. November 2018 eine Fachkonferenz zur deutschen Nahostpolitik. Ziel der Konferenz ist es, die politischen und militärischen Entwicklungen in Irak und Syrien nach dem Zusammenbruch des IS zu analysieren, die internationale Dimension der Konflikte in beiden Ländern herauszuarbeiten, neue Konfliktpotentiale zu identifizieren und eine Bestandsaufnahme der deutschen und europäischen Anstrengungen in den Bereichen Fluchtursachenbekämpfung, Stabilisierung und Terrorismusbekämpfung vorzunehmen. Die zweitägige Konferenz richtet sich an politische Entscheidungsträger im deutschen Kontext und stellt die Folgekonferenz der Veranstaltung „Deutsche Politik in Nah- und Mittelost“ von November 2017 dar.

Workshop

Syriens Wirtschaft im lokalen und regionalen Kontext

KAS und LISA veranstalten Workshop zum geopolitischen Kontext der wirtschaftlichen Entwicklungen in Syrien
Mit Unterstützung des Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) wird das Levant Institute for Strategic Affairs (LISA) einen Workshop zur sozioökonomischem Situation Syriens und der Wirtschaft des Landes im lokalen und regionalen Kontext organisieren. Syrien ist zu einem Schauplatz der Auseinandersetzungen zwischen regionalen und internationalen Mächten geworden, deren Beziehungen untereinander die künftige politische Stabilität des Landes bestimmen und somit seine wirtschaftliche Entwicklung beeinflussen werden. Deshalb ist es essenziell, die wirtschaftliche und politische Zukunft des Landes im geopolitischen Kontext schon jetzt als relevantes Diskussionsthema zu beachten. An der Veranstaltung, welche am 16. November 2018 in Beirut stattfinden wird, werden regionale und internationale Experten teilnehmen.
Zeige 1 - 8 von 48 Ergebnissen.

Veranstaltungsberichte

Workshop zur Stellung des schiitischen Klerus im Irak

CEU und KAS organisieren Workshop zur Rolle der schiitischen Glaubensgemeinschaft im Irak
In der konfessionell polarisierten politischen und gesellschaftlichen Landschaft des Irak haben religiöse Autoritäten einen besonders großen Einfluss auf die Geschicke des Landes. Dies betrifft vor allem die schiitische Geistlichkeit mit religiösem Zentrum in Nadschaf, das für die schiitische Mehrheitsbevölkerung im Irak von herausragender Bedeutung ist. Um das Zusammenspiel zwischen den schiitischen Autoritäten und der irakischen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu analysieren, organisierte das Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zusammen mit der Central European University (CEU) am 22. und 23. Januar 2019 einen Workshop mit über 20 irakischen Geistlichen, internationalen Wissenschaftlern und Akademikern in Beirut. Eine weitere Veranstaltung im April 2019 wird die Rolle der sunnitischen Akteure im Irak untersuchen.

Veranstaltungsberichte

Perspektiven auf Iraks politische, wirtschaftliche und soziale Lage

KAS unterstützt RCD bei der Durchführung seines ersten jährlichen Forums in Bagdad
Die Liste an drängenden Aufgaben des seit Oktober 2018 amtierenden Ministerpräsidenten Adil Abdul-Mahdi und der Mitglieder seines Kabinetts ist lang. Die irakische Regierung muss das Land nach dem Konflikt mit dem Islamischen Staat (IS) nicht nur stabilisieren und eine weitreichende Reform des Sicherheitssektors implementieren. Auch muss Abdul-Mahdi darüber hinaus die prekäre sozio-ökonomische Lage im Land entschieden angehen und Iraks Rolle in der regionalen und internationalen Politik vorsichtig ausbalancieren. Das vom Al-Rafidain Center for Dialogue (RCD) organisierte Forum 2019, an dem hochranginge irakische Politiker und Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft sowie Diplomaten und internationale Experten teilnahmen, diskutierte diese vielfältigen Herausforderungen und zielte darauf ab, effektive Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Veranstaltungsberichte

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen in Zeiten von Konflikt

KAS und MEIRSS organisieren Workshop zu den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Syrien und dem Libanon
Libanon und Syrien blicken auf enge und gleichzeitig komplexe Wirtschaftsbeziehungen zurück, wobei der aktuelle Konflikt in Syrien negative Auswirkungen auf die Ökonomien beider Länder hat. Dieser Workshop, an dem neben Journalisten und libanesischen Geschäftsleuten auch hochrangige libanesische politische Entscheidungsträger teilnahmen, hatte zum Ziel, die Wirtschaftsbeziehung zwischen den beiden Staaten und ihre Entwicklung seit Beginn des Syrien-Konflikts zu analysieren und einen Ausblick auf die zukünftige Interdependenzen zwischen Syrien und Libanon zu geben.

Veranstaltungsberichte

Deutsche Politik in Nah- und Mittelost

Wo ist Deutschlands Rolle im Konzert regionaler und internationaler Mächte in Syrien und im Irak?
Der Nahe Osten ist in den letzten Jahren stärker als noch zuvor zur Projektionsfläche von Machtinteressen regionaler und internationaler Akteure geworden. Insbesondere die Konflikte in Syrien und im Irak haben eine Destabilisierung der gesamten Region mit erheblichen Auswirkungen auf Europa zur Folge. Vor diesem Hintergrund veranstaltete das KAS-Auslandsbüro Syrien/Irak vom 22. bis zum 25. November 2018 eine Fachkonferenz im italienischen Cadenabbia, um über Herausforderungen und Chancen der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik in der Region zu diskutieren.

Veranstaltungsberichte

Einbindung von Jugendlichen in Politik und Gesellschaft

JSSOR und das KAS Auslandsbüro Syrien/Irak fördern den Dialog mit der irakischen Jugend
Nach der Befreiung des Irak vom Islamischen Staat (IS) beginnt nun der lange Weg des Wiederaufbaus. Besonders wichtig für eine friedliche Zukunft mit einer demokratischen politischen Führung ist eine neue Generation, die sich der Rechte und Pflichten eines Rechtsstaates bewusst ist. Deshalb ist es notwendig, mit dieser Generation schon heute in den Dialog über die politische und wirtschaftliche Zukunft des Irak zu treten. Dies war auch Ziel dieser Konferenz, auf der 150 Teilnehmer aus Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft anwesend waren.

Veranstaltungsberichte

Perspektiven Syriens wirtschaftlicher Zukunft

KAS und MdF veranstalten Workshop zur Rolle lokaler, regionaler und internationaler Akteure bei der wirtschaftlichen Entwicklung Syriens
Das Auslandsbüro Syrien / Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) organisierte zusammen mit der Partnerorganisation Maison du Futur (MdF) einen Workshop zur sozioökonomischen Lage in Syrien und dem Einfluss syrischer sowie ausländischer Akteure auf diese. An der Veranstaltung nahmen regionale und internationale Experten sowie Diplomaten teil.

Veranstaltungsberichte

Rechtsstaatlichkeitstraining zur Versöhnung und Friedenskonsolidierung

KAS und ETTC veranstalten Workshop in Kirkuk
Als Reaktion auf das umstrittene kurdische Unabhängigkeitsreferendum 2017 trieb das irakische Militär letzten Herbst die kurdischen Peschmerga, die Kirkuk seit der Befreiung vom IS kontrollierten, aus der Stadt. Um die gesellschaftlichen Spannungen in der ethnisch gemischten Stadt zu überwinden, sind Maßnahmen zur Versöhnung und Friedenskonsolidierung dringend notwendig. In diesem Kontext hat das Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gemeinsam mit dem European Technology and Training Center (ETTC) zwei fünftägige Trainingsprogramme in Kirkuk veranstaltet.

Veranstaltungsberichte

Einblicke in die syrische Zivilgesellschaft

Das von Kesh Malek mit Unterstützung der KAS herausgegebene Magazin Glimpse berichtet über Initiativen der syrischen Zivilgesellschaft
Nach dem Beginn der Aufstände in Syrien im Jahr 2011 hat die Bedeutung der Berichterstattung über relevante zivilgesellschaftliche Bewegungen deutlich zugenommen. Die humanitäre Katastrophe und der Krieg in Syrien haben jedoch den journalistischen Fokus im Land auf die politischen Ereignisse gelenkt. Um mehr mediale Aufmerksamkeit auf die Arbeit syrischer zivilgesellschaftlicher Organisationen in-und außerhalb des Landes zu lenken, sammelte die syrische NRO Kesh Malek Informationen über die Arbeit von 365 verschiedenen syrischen NRO und erreichte mit ihren Berichten darüber mehr als 2.000 Menschen.

Veranstaltungsberichte

Demokratie und Menschenrechte achten – eine Grundsatzfrage

AD 4 Peace und KAS organisieren Workshops zu demokratischer Regierungsführung und Menschenrechtsprinzipien
Von allen internationalen Aufnahmeländern hat der Libanon gemessen an seiner Einwohnerzahl mit Abstand die meisten syrischen Flüchtlinge aufgenommen. Die Anwesenheit der geflüchteten Nachbarn hat über die letzten Jahre zu erhöhten Spannungen innerhalb der Gesellschaft geführt. Um diesen entgegen zu wirken, ist es wichtig, dass die junge Generation der Aufnahme- und Flüchtlingsgemeinschaften von früh auf positiv miteinander in Kontakt treten und einander schätzen lernen. Zu diesem Zweck brachten die Organisation Advanced Democracy for Sustainable Peace (AD 4 Peace) und das Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung 22 junge Libanesen und Syrer im Rahmen einer Reihe von acht Workshops zusammen in denen sie gemeinsam über Menschenrechte, Demokratie und zivilgesellschaftliche Prozesse lernten.
KAS Syrien/Irak

Veranstaltungsberichte

Iraq Leadership Fellows: Der Jahrgang 2018/2019 startet Training

KAS und IRIS veranstalten im zweiten Jahr eine Führungsakademie für neue Gruppe von jungen Irakern
Aufgrund von komplizierten sozialen und politischen Konflikten im Irak, besonders den Spannungen zwischen der Zentralregierung und der Autonomen Region Kurdistans, haben das KAS Büro Syrien/Irak und das Institute for Regional and International Studies (IRIS) mit der Hilfe von GPD Charitable Trust das Iraq Leasership Fellows (ILF) gegründet, um eine Trainingsakademie für junge Irakische Führungskräfte zu entwickeln. Nach einem erfolgreichen ersten Jahr, hat eine neue Gruppe von jungen Irakern – der Jahrgang 2018/2019 - ihr Training im Oktober 2018 in Sulaimaniyya und Erbil gestartet.