Gespräch

Das schweigende Klassenzimmer

Das nationale Gedenkkomitee (NEB) veranstaltet in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Filmvorführung des historischen Filmdramas "das schweigende Klassenzimmer" sowie eine anschließende Diskussion mit Zeitzeugen.

Details

Eine Schulklasse, die 1956 in der DDR aus Solidarität mit den Opfern des blutig niedergeschlagenen ungarischen Volksaufstandes von 1956 eine Schweigeminute abhält, wird in der Folge kollektiv bestraft und vom Abitur ausgeschlossen. Dies sind die wahren Begebenheiten des deutschen Filmdramas „das schweigende Klassenzimmer“ von Regisseur und Grimmepreisträger Lars Kraume, dem das gleichnamige Buch von Dietrich Garstka als Drehbuchvorlage diente.

Am 25. Februar 2019 findet eine Filmvorführung des Filmdramas, inklusive einer kritischen Nachbesprechung (deutsch-ungarische Simultanübersetzung) mit dem Zeitzeugen und ehemaligen Klassensprecher Karsten Köhler, in der Hangvilla in Veszprém statt. Die Veranstaltung wird am 26. Februar 2019 im Savaria Kino in Szombathely wiederholt.

Der Film ist in deutscher Sprache, mit ungarischen Untertiteln.

Teilnahme nur mit persönlicher Einladung und Registrierung bis 15.02.2019 an: info.budapest@kas.de Auf der Veranstaltung werden Bild-, Ton- und Videoaufnahmen gemacht, die ggf. veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie dazu Ihr Einverständnis.

Teilen

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Veszprém und Szombathely

Referenten

Karsten Köhler

Publikation

Zeithistorische Filmreihe: „Das schweigende Klassenzimmer“
Jetzt lesen

Partner

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Ungarn