Veranstaltungsberichte

Das Image der Bundesrepublik in Ungarn vs. das Image Ungarns in Deutschland

von Ayebatonyeseigha Christ
Am 4. Oktober 2019 organisierte die Corvinus Universität in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Veranstaltung über „Das Image der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn und das Image Ungarns in Deutschland“. Über 50 Teilnehmer folgten der Einladung. Die Referenten waren: András Hettyey (Nationale Universität für den Öffentlichen Dienst); Prof. Dr. László Ódor (Corvinus Universität Budapest); Prof. Dr. Siegfried Franke (Andrássy Gyula deutschsprachige Universität Budapest); Dániel Nagy (Nézőpont Institut) und Dr. habil. Zsolt Lengyel (Universität Regensburg). Moderiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Nelu Bradean-Ebinger (Corvinus Universität Budapest), auf dessen Initiative die Veranstaltung zustande kam.
Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung bei seiner Begrüßungsrede.
Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung bei seiner Begrüßungsrede an der Konferenz "Das Image der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn vs. das Image Ungarns in Deutschland"
Dr. habil. László Csicsmann, Dekan der Corvinus Universität Budapest, bedankte sich im Namen der Fakultät besonders bei der Konrad-Adenauer-Stiftung und wünschte sich für die Zukunft noch weitere gemeinsame Veranstaltungen. ,,Wenn Deutschland niest, bekommt es Ungarn zu spüren”, so László Csicsmann. Dies stehe stellvertretend für die seit Jahrzehnten ausgezeichneten Beziehung zwischen beiden Ländern. Die Meinungen Deutschlands und Ungarn gingen zwar einerseits in jüngster Zeit vor allem hinsichtlich der Migrationspolitik auseinander, andererseits hätten sie auch viele gemeinsame Interessen. Besonders die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder wären sehr umfassend zum gegenseitigem Vorteil.
In seiner Begrüßung betonte Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung, die besonderen Beziehungen Deutschlands und Ungarn. Die Ungarn würden die Deutschen nicht nur „respektieren, sondern wir mögen sie auch”so zitierte er den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Die Redner der Veranstaltung seien schon lange als bilaterale Brückenbauer bekannt und Ihnen gebührt dafür ein großer Dank. Die guten Beziehungen zwischen beiden Ländern sollten aber permanent gepflegt und noch stärker ausgebaut werden. Die Jugend müsse dabei stärker in diesen Prozess eingebunden werden. Die Konrad-Adenauer-Stiftung sei bereit weiterhin ihren Teil dazu beizutragen. So soll die Kooperationen der Stiftung mit dem Deutsch-Ugarischen Jugendwerk ausgeweitet und im nächsten Jahr Stipendien für Masterstudenten und Promovierenden an deutschen Universtäten vergeben werden.
András Hettyey stellte anhand seiner Recherche zu den deutsch-ungarischen Beziehungen eine Periodisierung vor, wobei das Jahr 2004 beonders wichtig gewesen sei. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte es eine weitgehende Interessengleichheit beider Länder gegeben. Nach dem Beitritt Ungarns zur Europäische Union reduzierte sich aber die Abhängigkeit von Deutschland. Beide Nationen besäßen zwar verschiedene Weltbilder, seien sich aber in vielerlei Hinsichten sehr ähnlich. Die Gemeinsamkeiten müssen in den Vordergrund gestellt werden und nicht die möglichen Unterschiede, so András Hettyey. Prof. Dr. László Ódor referierte über die ungarisch-deutschen Kulturbeziehungen seit der Wende und forderte eine offene Debatte zwischen den beiden Ländern, denn eine Gesellschaft ohne Diskussion fühle sich wie ein ungelüftetes Zimmer an. Prof. Dr. Siegfried Franke sprach von dem Einfluss der Zivilgesellschaften auf die deutsch-ungarischen Wirtschaftsbeziehungen. In der politischen Ökonomie sei in erster Linie von Verbänden/ Interessenvertretungen und nicht von der Zivilgesellschaft die Rede. Dániel Nagy und Dr. habil. Zsolt Lenyel berichteten anhand von statistischen Daten und Pressemitteilungen über die jüngsten Entwicklungen der deutsch-ungarischen Beziehungen. Sie sprachen Deutschland eine sehr wichtige Rolle in Europa zu und untermauerten nochmals die besondere Bedeutung Deutschlands für die gesellschaftliche Entwicklung Ungarns.
 
Das Publikum bei dem Konferenz: Das Image der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn vs. Das Image Ungarns in Deutschland.
Das Publikum bei der Konferenz "Das Image der Bundesrepublik Deutschland in Ungarn vs. Das Image Ungarns in Deutschland".
Ansprechpartner

Bence Bauer, LL.M

Bence  Bauer, LL

Projektkoordinator

bence.bauer@kas.de +36 1 487 501-0 +36 1 487501-1