Veranstaltungsberichte

József Antall Sommerschule

Auch in diesem Jahr unterstützte die Konrad-Adenauer-Stiftung die József Antall Sommerschule.

Vom 3.–14. Juli diskutierten 36 Studierende aus 19 Ländern über die politischen, wirtschaftlichen, historischen und sicherheitspolitischen Beziehungen der Visegrád-Länder. Ferner wurden die Rolle und die politischen Perspektiven der V4 im Rahmen der Europäischen Union angesprochen. Die fünfte József Antall Sommerschule wurde auch vom Visegrád Fonds unterstützt. Anlässlich der Eröffnungsveranstaltung diskutierten Enikő Győri, ungarische Botschafterin in Spanien, Ján Figeľ, EU-Sonderbeauftragte für Religionsfreiheit außerhalb der Union, und István Perger, Kommunikationsleiter der der Vertretung der Europäischen Kommission in Ungarn, mit den Teilnehmern. Die Eröffnungsrede hielt Krisztina Varjú, Ministerialbeauftragte. In seinem Grußwort betonte der Leiter des KAS-Auslandsbüros Ungarn, Frank Spengler, dass gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in Europa und dem anstehenden Brexit-Verhandlungen die Visegrádstaaten eine zunehmend wichtigere Rolle einnehmen werden.