Diskussion
ausgebucht

Forum 20. Juli 1944 – Vermächtnis und Zukunftsauftrag

in Kooperation mit der Stiftung 20. Juli 1944

Mit der Reihe „Forum 20. Juli 1944 – Vermächtnis und Zukunftsauftrag“ ehrt die Konrad-Adenauer-Stiftung die Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und hält die Erinnerung an sie wach. Überdies debattiert sie mit ihrer Reihe Fragen von Zivilcourage und bürgerschaftlichem Engagement für die Gesellschaft als Voraussetzungen eines freiheitlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Staatswesens.

Details

Joachim Gauck J. Denzel - S. Kugler
Joachim Gauck

Diese Veranstaltung ist leider ausgebucht. Sie können jedoch am 19. März ab ca. 18 Uhr über unseren Livestream dabei sein.

Hier gelangen Sie zu unserem Facebook Livestream

Diese Fragen stehen auch im Mittelpunkt der Veranstaltung am 19. März 2019. Bundespräsident a.D. Joachim Gauck wird die historische Rückschau verbinden mit dem Blick auf die Diktaturerfahrungen in der DDR und die dortige Demokratiebewegung. Er geht der Frage nach, welche Haltung Menschen dazu befähigt, in Situationen der Unfreiheit Widerstandskräfte gegen Unterdrückung zu entwickeln und auch als Teil einer Minderheit eigene Wege zu wagen.

Im Anschluss wird er mit Annette von Schlabrendorff, Enkelin des Widerstandskämpfers Fabian von Schlabrendorff sowie Vorstandsmitglied der Stiftung 20. Juli 1944, mit Leutnant zur See Nariman Hammouti-Reinke, Vorsitzende von Deutscher.Soldat., mit Lilly Anacker, Schülerin des Willi-Graf-Gymnasiums, und mit Jesko von Bernuth, Schüler der Sophie-Scholl-Schule, darüber diskutieren, wie Menschen in Zeiten von Unterdrückung ihren eigenen Werten gerecht werden können und welche Bedeutung der Widerstand für die heutige Bundeswehr hat.

Joachim Gauck trat schon als Jugendlicher in Opposition zur Diktatur in der DDR. Er war Mitinitiator des kirchlichen und öffentlichen Widerstands gegen die SED-Diktatur, aus dem 1989 die Protestdemonstrationen hervorgingen. Von 1991 bis 2000 war Joachim Gauck Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Am 18. März 2012 wählte ihn die Bundesversammlung zum elften Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Seit dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 2017 ist er Ehrenvorsitzender der Vereinigung „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“

Programm

18.00 Uhr Einführung

Prof. Dr. Norbert Lammert , Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

18.15 Uhr Grußwort

Prof. Dr. Robert von Steinau-Steinrück , Vorstandsvorsitzender der Stiftung 20. Juli 1944

18.20 Uhr – 18.45 Uhr Vortrag

Dr. h.c. Joachim Gauck,  Bundespräsident a.D.

18.45 Uhr – 19.30 Uhr Podiumsdiskussion

Dr. h.c. Joachim Gauck, Bundespräsident a.D.

Annette von Schlabrendorff, Vorstandsmitglied der Stiftung 20. Juli 1944

Leutnant zur See Nariman Hammouti-Reinke, Vorstandsvorsitzende von Deutscher.Soldat.

Lilly Anacker, Schülerin des Willi-Graf-Gymnasiums

Jesko von Bernuth, Schüler der Sophie-Scholl-Schule

Dr. Michael Borchard, Leiter der Hauptabteilung WD/ACDP der Konrad-Adenauer-Stiftung (Moderation)

19:30 Uhr Empfang

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstraße 35,
10785 Berlin
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Joachim Gauck
Annette von Schlabrendorff
Nariman Hammouti-Reinke

Publikation

„Wir entscheiden in der Demokratie“: Forum 20. Juli 1944 mit einem Appell, Verantwortung zu übernehmen: Die Widerständler zeigen uns, „dass wir immer eine Wahl haben“
Jetzt lesen
Kontakt

Dr. Judith Michel

Dr

Wissenschaftliche Referentin

judith.michel@kas.de +49 30-26996-3716 +49 30-26996-53716