活动情况介绍

Christlich-jüdischer Dialog

Weitere Schritte im Kampf gegen Antisemitismus vereinbart

Vertreter christlicher und jüdischer Gemeinschaften haben auf der jetzt zu Ende gegangenen Jahreskonferenz des ICCJ, die in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin stattfand, weitere Schritte auf dem Weg des gemeinsamen Dialogs und im Kampf gegen den Antisemitismus vereinbart. Repräsentanten von Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit aus 22 Ländern – von Argentinien bis Uruguay – unterzeichneten die „Zwölf Thesen von Berlin“.

Christliche Demokraten im Exil

Vom 19. bis 20. Mai 2016 kamen auf Einladung der Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik Experten aus dem In- uns Ausland zur wissenschaftlichen Tagung „Christliche Demokraten im Exil“ in die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Christliche Soziallehre als Schlüssel für Demokratie und Entwicklung in Afrika

Kardinal Turkson zu Besuch in der Konrad-Adenauer-Stiftung

In den Grundlagen der Christlichen Soziallehre liegen wichtige und entscheidende Beiträge für eine nachhaltige Entwicklung. So wie sie in Deutschland dazu beigetragen hat, die Verantwortung der Eliten zu stärken, um Wohlstand in Freiheit zu ermöglichen, so kann die Soziallehre auch ein Schlüssel für eine gerechte und demokratische Entwicklung der Länder Lateinamerikas, Afrikas und Asien sein.

Christliche Werte gegen Armut und Ungleichheit

Experten diskutierten auf der Konferenz „Christian Humanism“ über Lösungsmodelle

Auf der Konferenz „Christian Humanism“ diskutierten Experten über Armut, Ungleichheit und Ungerechtigkeit in der Welt und wie ein christliches Menschenbild in der globalen Marktwirtschaft diese Faktoren minimieren kann. Die Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung fand in Kooperation unter anderem mit dem Forschungszentrum Markets, Culture and Ethics Research Centre (MCE) of the Pontifical University of the Holy Cross statt.

Church and Civil Society

The Role of Christian Churches in the Emerging Countries of Argentina, Mexico, Nigeria and South Africa

The Konrad Adenauer Foundation hosted a conference together with the Philosophical Research Institute of Hanover – the first institute in Germany which is supported by the Church. The conference focused on the role of Christian Churches in four "anchor countries" in Latin America and Africa. This paper is a resumé of the diverse issues discussed during the conference.

Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Vortrag anlässlich der Fachkonferenz "Vermächtnis und Verpflichtung - Zum 100. Geburtstag von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Helmuth James Graf von Moltke und Pater Alfred Delp" am 21. Juni 2007 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin

Comunicación Política

En octubre del año 2009 la KAS Nicaragua ofreció un taller sobre Comunicación Política a periodistas nicaragüenses contando con la perticipación del experto Peter Behrens, Representante de la KAS del Programa Regional Medios de Comunicación y Democracia con sede en Buenos Aires.

Construyendo modelos de una ciudadania democraticos - Waspam

Después de las cuatro exposiciones los 107 participantes entre hombres y mujeres, reaccionaron con agradecimiento a KONRAD ADENAUER y FURCA, dado que ellos desconocían a fondo las temáticas que se desarrollaron y consideraron de mucho interés y la posibilidad de continuar desarrollando más seminarios.

Construyendo modelos de una ciudadanía democráticos - Bilwi

La Fundación por la Unidad y Reconstrucción de la Costa Atlántica (FURCA), con el auspicio de la Fundación KONRAD ADENAUER, han venido realizando una serie de talleres y seminarios desde el año 2007, estos talleres han estado dirigidos a la Sociedad Civil de la Región Autónoma del Atlántico Norte (RAAN), con el propósito de promover la Participación Ciudadana, fortalecimiento de las Organizaciones Tradicionales y la Defensa de la Libertad, la Justicia Social, Equidad de Género y el Desarrollo Sostenible de las Comunidades Indígenas y Étnicas de la Costa Caribe Nicaragüense.

Copacabana, Samba und…Nuklearmacht?

Brasilianische Außen- und Sicherheitspolitik nach dem Regierungswechsel

In den letzten Jahren ist die Rüstungsindustrie Brasiliens stark gewachsen, vor allem unter Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Kampfflugzeuge wurden erneuert, Hubschrauber gekauft, ein Atom-U-Boot wird gebaut – all das wirft bei vielen Nationen der Welt die Frage auf, ob Brasiliens Aufrüstung der Etablierung seines Status als Weltmacht dienen soll. Seit der Amtsübernahme von Dilma Rousseff im Januar 2011 ist noch unklar, welche Rolle Brasilien in der globalen Außen- und Sicherheitspolitik nun einnehmen wird.

关于这个系列

德国康拉德•阿登纳基金会、它的培训机构、教育中心和其国外代表处每年举办数千个不同主题的活动。关于重要国际会议、大事活动、专题讨论会等等的报道我们及时且独家的公布在我们的网页www.kas.de。在这里您除了可看到内容摘要之外,还可看到额外的材料,例如照片、演讲稿、影片或录音。

订购信息

出版者

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.