Zukunftsforum Politik

Broschürenreihe zu aktuellen politischen Themen, welche über die Tagespolitik hinaus reichen

Probleme der Föderalismusreform in Deutschland

von Udo Margedant

Der gegenwärtige Stand der Reformen und der Auftrag der Föderalismuskommission II
Die Konrad-Adenauer-Stiftung führt mit der vorliegenden Publikation ihr Projekt „Föderalismusreform” fort, das seit dem Jahr 2000 in vielfältigen Publikationen und Veranstaltungen zur Reformdebatte, zu Einzelaspekten der Föderalismusreform und in dem eigenen Reformkonzept „Mehr Effizienz und Transparenz im föderalen Staat” seinen Niederschlag gefunden hat.

Ethische Bewertungen der Stammzellforschung

von Franz-Josef Bormann, Walter Homolka, Klaus Tanner

Jenseits der Frage nach dem Nutzen der Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen muss die ethische und rechtliche Zulässigkeit geklärt werden. Unbestritten ist der hohe Stellenwert des Lebensschutzes. Im Detail sind jedoch viele Fragen offen. Auch unter renommierten Theologen und Philosophen gibt es über die Fragen der ethischen Grenzen der Stammzellforschung Differenzen, und dies obwohl sie sich gleichermaßen auf eine feste und fundierte Wertebasis beziehen. Professor Dr. Franz-Josef Bormann, Lehrstuhl für Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn, Professor Dr. Klaus Tanner, Lehrstuhl für Evangelische Theologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, und Rabbiner Professor Dr. Walter Homolka, geschäftführender Direktor des Abraham Geiger Kollegs, Berlin, skizzieren ihre unterschiedlichen ethischen Bewertungen der Stammzellforschung.

Die Mitglieder der CDU

von Viola Neu

Eine Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung
An der Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung haben etwas über 7.300 CDU-Mitglieder teilgenommen. Auffällig ist, dass die Einstellungen der Mitglieder zur Partei überwiegend harmonisieren und nur in wenigen Sachfragen polarisieren. Auch wenn es in konkreten politischen Feldern zu inhaltlichen Diskussionen kommt, besteht in derMitgliedschaft ein breiter Konsens, der die Partei trägt.

Stammzellforschung als politische Herausforderung

von Wolfgang-Michael Franz, Wolfram Höfling, Ludger Honnefelder, Robert David, Michael Groebner

Das Gesetz zur Sicherung des Embryonenschutzes im Zusammenhang mit Einfuhr und Verwendung menschlicher embryonaler Stammzellen (Stammzellgesetz, StZG) vom 28. Juni 2002 war der vorläufige Endpunkt einer langwierigen und schwierigen Diskussion über die Freiräume und Grenzen der biologisch-medizinischen Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Durch die neuen Empfehlungen zur Stammzellforschung, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im November 2006 vorgelegt wurden, rückt die Stammzellforschung erneut in den Fokus des öffentlichen Interesses. In der vorliegenden Studie wird die Stammzellforschung unter ethischer, juristischer und medizinischer Perspektive bewertet. Damit will die Konrad-Adenauer-Stiftung erneut einen Diskussionsbeitrag zur biopolitischen Debatte leisten.

Gesundheitskompetenz ausbauen

von Norbert Arnold, Helge Braun, Thomas Rachel, Katherina Reiche, Cornelia Yzer

Grundsatzpapier zur strategischen Weiterentwicklung der Gesundheitsforschung
In Deutschland wird die Gesundheitsdebatte fast ausschließlich als "Spardebatte" geführt. Notwendig ist aber vor allem eine Qualitäts-, Effizienz- und Zieldebatte: Wie lässt sich die gesundheitliche Versorgung trotz aller Sparzwänge sichern? Wie lässt sich die Effizienz steigern, welchen Zielen soll Medizin dienen? Gesundheitsforschung kann zu diesen Fragen Beiträge leisten.

Sozialer Bundesstaat - ein Spannungsfeld

von Ralf Thomas Baus, Udo Margedant

Sozialpolitik in föderalen Staaten
Die vielfältigen Aspekte des komplexen Bereichs sozialer Bundesstaat machen deutlich, dass dieses Thema bislang in der Föderalismusreform nicht zureichend berücksichtigt wurde. Die Zukunftsfähigkeit des Sozialstaates ist neben der Finanzordnung das zentrale Thema, das in der geplanten zweiten Phase der Föderalismusreform dringend behandelt werden muss. Die vorliegende Publikation dokumentiert einen Workshop zum Thema sozialer Bundesstaat, der im Rahmen des laufenden Projekts der Konrad-Adenauer-Stiftung „Föderalismusreform“ stattgefunden hat.

Sterbehilfe und selbstbestimmtes Sterben

von Michael Fuchs

Zur Diskussion in Mittel- und Westeuropa, den USA und Australien
Sterbehilfe ist ein gesellschaftspolitisch brisantes Thema, das seit einigen Jahrzehnten immer wieder zu öffentlichen Kontroversen führt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung engagiert sich in diesen Debatten mit dem Ziel, zu einer Lösung beizutragen, die sich am Prinzip der Menschlichkeit und an den besonderen Bedürfnissen Sterbender orientiert. Die vorliegende Studie soll die Sterbehilfe-Debatte argumentativ untermauern.

Dem Sterben einen Sinn geben

von Josef Römelt

Ein theologischer Kommentar zur gegenwärtigen Debatte um Sterbebegleitung und Sterbehilfe
Angesichts der durch die moderne Medizin gegebenen Verlangsamung des Todes sowie der Verlängerung der Phasen von Altern und Sterben gilt es, dem Leben einen Sinn zu geben, der auch diese Phasen menschlichen Daseins trägt. Hier liegt nach dem Verständnis der theologischen Ethik die eigentliche große Herausforderung der gegenwärtigen Diskussion um Sterbebegleitung und Sterbehilfe.

Über diese Reihe

Bestellinformationen

Sie können die Studien auch als DIN-A-5 Broschüre bestellen. Bis zu drei Exemplare sind kostenlos; ab 4 Exemplaren berechnen wir eine Schutzgebühr von € 3,00 je Heft. Bei Bestellung ab 30 Exemplaren kostet jedes Heft nur noch € 2,00. Bitte schicken Sie zusammen mit Ihrer Bestellung einen Verrechnungscheck oder Briefmarken.

Bitte bestellen Sie bei Konrad-Adenauer-Stiftung, Rathausallee 12, 53757 Sankt Augustin oder per E-Mail: bestellung@kas.de

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.