zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Das Bildungswerk Bremen der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) veranstaltete in der Woche vom 08. bis 12. Oktober 2012 eine Stipendienwoche an Bremer Schulen, die über die Möglichkeiten der Begabtenförderung informierte. Bremer Stipendiaten der KAS gingen in die Schulen, um insgesamt etwa 300 Schülerinnen und Schülern der 11. und 12. Klassenstufe praktische Tipps zu geben, wie man ein Stipendium erhält.

In 45 Minuten informierten die Stipendiaten über die Begabtenförderung, dass die Chancen auf ein Stipendium so gut wie noch nie sind, und beantworteten die Fragen der Schüler. Die Begabtenförderung hat das Ziel, junge Erwachsene mit bislang unentdeckten Begabungspotentialen zu erreichen und diese für eine Bewerbung zu gewinnen. Das Programm richtet sich an angehende Akademiker, Studierende mit und ohne Migrationshintergrund sowie an Studierende an Fachhochschulen und Universitäten. Hingewiesen wurde auch auf das Patenschaftsprogramm „Senkrechtstarter“, in welchem Stipendiaten Schüler bei der Auswahl des richtigen Studienfaches unterstützen. Die finanzielle Förderung setzt sich zusammen aus 150€ Büchergeld sowie einem Stipendium, was sich nach dem BAföG-Satz richtet und bis zu 597€ monatlich beträgt. Auslandssemester werden zusätzlich entsprechend gefördert. Ein weltweites Netzwerk und eine Praktikumsbörse sind weitere Anreize. Zahlreiche Seminare bieten einen Treffpunkt für die Stipendiaten mit interessanten Themen und Veranstaltungsorten in ganz Deutschland sowie im Ausland. Zudem wurden die Schüler über die Journalistische Nachwuchsakademie (JONA) informiert, die eine journalistische Nachwuchsförderung durch eine vollwertige journalistische Ausbildung für Studierende und ein Medienkolleg für Schüler anbietet.

Die Bewerbungsvoraussetzungen sind ehrenamtliches Engagement, gute Noten und eine überzeugende Persönlichkeit. Alle Bewerbungen müssen einen ausformulierten Lebenslauf (ca. 3 Seiten), ein Lehrer-/bzw. Professorengutachten, ein Persönlichkeitsgutachten von einer weiteren Person, das Abiturzeugnis, Nachweise über das ehrenamtliche Engagement sowie den Fragebogen zur Persönlichkeit enthalten, welcher auf der Internetseite abgerufen werden kann.

Insgesamt fast 300 Schüler aus 13 Kursen an Bremer Schulen (Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Bördestraße, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Freie Waldorfschule Bremen, Altes Gymnasium, Hermann-Böse-Gymnasium, Ökumenisches Gymnasium, Schulzentrum des Sekundarbereichs II an der Alwin-Lonke-Straße, Kippenberg Gymnasium, Gymnasium Horn sowie St.-Johannis-Schule) meldeten sich an. Durch die große Anzahl an Schülern aus verschiedenen Kursen war es möglich, vielfältig interessierte Schülergruppen anzusprechen. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr wissbegierige Zuhörer und stellten den Stipendiaten viele Fragen, insbesondere zu Referenzschreiben, Notendurchschnitt und ehrenamtlichem Engagement. Laut einer Stipendiatin war auch die Zeit nach der Aufnahme ein beliebtes Gesprächsthema. Lehrer und Stipendiaten zeigten sich zufrieden mit der Stipendienwoche und freuten sich über die sehr gute Resonanz. „Ich kann ein durchweg positives Fazit ziehen und würde bei einer Wiederholung dieser Veranstaltungen (die ich für sehr sinnvoll erachte) in absehbarer Zeit auch gerne wieder als Vortragender zur Verfügung stehen“, sagte ein Stipendiat. Eine Lehrerin merkte an, dass es dem Stipendiaten an ihrer Schule gut gelungen sei, Hemmschwellen abzubauen und doch zu verdeutlichen, dass es eines gewissen Engagements bedarf, um ein Stipendium zu erhalten. Sie empfand es als erfreulich, „dass sich im Anschluss an die Veranstaltung einige Schülerinnen und Schüler um ihn scharten, um bereits persönliche Nachfragen zu stellen“.

Unser besonderer Dank geht an die Bremer Stipendiaten: Lutz Bremhorst, Julian Derst, Hendrik Myska, Ksenia Khalaidovski, Lesa-Marie Menke, Necla Süre und Birte Wiele

Themen

Kontakt

AbbildungDr. Ralf Altenhof ›
Landesbeauftragter für Bremen und Leiter des Politischen Bildungsforums Bremen
Tel. +49 421 163009-0
ralf.altenhof(akas.de


zum Anfang springen