Veranstaltungsberichte

Nachhaltige Entwicklung und Kooperation

Die Peace Foundation und KAS Korea riefen 2008 eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zum Thema „Nordkorea – Nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliche Kooperation” ins Leben.

http://farm4.static.flickr.com/3470/3350511585_0a96104a48.jpg
Vortrag an der Dong-A Universität in Busan
Dazu fand am 30.09.2008 die erste Konferenz statt, in der die humanitäre Unterstützung Nordkoreas, wo Schätzungen zufolge rund acht Millionen Menschen chronisch unterernährt sind, thematisiert wurde. Im zweiten Workshop am 15. Oktober unternahmen die Teilnehmer anlässlich der weltweiten Energiekrise den Versuch, Lösungen für Umweltprobleme mit den Ideen zum nordkoreanischen Wirtschaftswachstum zu vereinen. Ende November folgten Oberstaatsanwalt Dr. Hans-Jürgen Grasemann, ehemaliger Repräsentant und Pressesprecher der Zentralen Erfassungsstelle Salzgitter, und Prof. Dr. Ulrich Blum, Präsident des IW Halle, der Einladung der KAS zu einem internationalen Forum nach Korea. In diesem dritten Teil der Veranstaltungsreihe am 26.11.2008, welche durch den deutschen Botschafter Dr. Norbert Baas und den koreanischen Abgeordeten Chung Ui-Hwa eröffnet wurde, präsentierten die Experten zunächst die deutschen Erfahrungen im Wiedervereinigungsprozess und konnten anschließend gemeinsam mit den koreanischen Spezialisten Lehren für eine nachhaltige Entwicklung der Beziehungen zu Nordkorea ziehen.
http://farm4.static.flickr.com/3611/3350511583_e676df0538.jpg
Dr. Grasemann und Lee Seung-Gu (KAS)
Ergänzend zu dieser Großveranstaltung organisierte die KAS zum selben Thema ein Expertenseminar im Korean Institute for National Unification (KINU). Das Seminar beim KINU baute zudem auf der Deutschlandreise einer Delegation des KINU auf, welche von der KAS im August 2008 organisiert wurde (siehe Seite 11). Für Oberstaatsanwalt Dr. Grasemann stellte dies nach der Begegnung in Berlin somit das zweite Treffen mit den Forschern des KINU dar. Die Thematik der Zentralen Erfassungsstelle in Salzgitter und der Umgang mit der Menschenrechtsproblematik konnten daher noch weiter vertieft werden. Ergänzend zu dem Programm in Seoul organisierte die KAS für Dr. Grasemann an der juristischen Fakultät der Dong-A Universität in Busan eine Sondervorlesung, in welcher er über den Umgang mit der Menschenrechtsproblematik berichtete und sich im Anschluss den interessierten Fragen des Fachpublikums stellte. Insgesamt partizipierten 450 Teilnehmer an diesen Veranstaltungen.

http://farm4.static.flickr.com/3628/3350511587_ab9885cc20.jpg
(1) (v.r.) Prof. Dr. Blum, Dr. Grasemann und Kim Soyeon im KINU (2) (v.l.) Prof. Dr. Blum, Dr. Grasemann, Marc Ziemek, Ven. Pomnyun, Botschafter Dr. Baas, Abgeordneter Chung Ui-Hwa (rechts) (3) (v.l.) Dr. Grasemann, Park Jong-wha und Prof. Dr. Blum (4) Fachpublikum