Veranstaltungsberichte

Herausforderungen der Industrie 4.0

Dialog über die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf den Sozialstaat

Der Workshop am 16. August diente einer Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse zu den vorausgegangenen Seminaren, die sich mit dem Thema Industrie 4.0 befasst haben.

http://www.kas.de/wf/doc/kas_135170-1290-1-30_220.jpg

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden neue Erkenntnisse aus den Themenbereichen der sozialen Gerechtigkeit, Steuerpolitik und der zukünftigen Definition von Arbeit vorgestellt.

In ihren Begrüßungsreden lobten Herr Samse und Herr Won Dong Hwan den regen Austausch zwischen dem KAS AB Korea, der Citizens‘ Coalition for Economic Justice (CCEJ) und der Zivilgesellschaft, bezüglich der Herausforderungen der 4. Industriellen Revolution. Die Thematik ist einerseits hochaktuell und zugleich besteht der Bedarf, das Thema tiefer und detaillierter zu beleuchten.

Herr Lee Sang Eun von der Soongsil Universität konzentrierte sich in seinem Vortrag auf das Thema Arbeit 4.0 und den Folgen für die soziale Absicherung. Außerdem stellte er verschiedene Theorien der Forschung zu den Konsequenzen der 4. Industriellen Revolution und die notwenigen Anpassungen des Sozialsystems vor. Als konkrete Auswirkungen nannte er den Wandel im Arbeitsmarkt für Arbeitskräfte, der eine Neudefinition des Begriffes Arbeit notwendig macht. Dies führt zu einem ansteigenden Bedarf nach einem stärkeren Sozialstaat. Er plädierte dafür, eine Sozialversicherung unabhängig von der traditionellen „Gehaltsarbeit“ zu etablieren, um auch entstehende Arbeitsplätze der Industrie 4.0 und unbezahlte Arbeit mit einzubeziehen.

In der darauffolgenden Diskussionsrunde wurde die negative Einstellung in weiten Teilen der koreanischen Gesellschaft und deren Sorge um Arbeitsplatzmangel und Beeinträchtigung der Lebensqualität thematisiert. Es wurde deutlich, dass sich ein grundlegender Pessimismus gegenüber der 4. Industriellen Revolution in der Bevölkerung etabliert hat. In einer Fragerunde wurden verschiedene Herausforderungen der Industrie 4.0, wie beispielsweise die Befürchtung von Arbeitsplatzmangel, intensiv beleuchtet und Positionen hinterfragt, insbesondere hinsichtlich einer möglichen Abschaffung der Verbrauchersteuer.

Es wurde das Fazit gezogen, dass die Regierung in der Verantwortung steht, die Wirtschaft und die Bevölkerung auf die Veränderungen im digitalen Zeitalter vorzubereiten und die 4. Industrielle Revolution aktiv zu leiten.

Herr Stefan Samse und Herr Lee Kwang Taek ergriffen das Schlusswort, um sich bei allen Teilnehmern zu bedanken und freuten sich über eine ebenso erfolgreiche Abschlussveranstaltung im November 2018.

Ansprechpartner

Stefan Samse

Stefan Samse bild

Leiter des Auslandsbüros Korea

stefan.samse@kas.de +82 2 790 4774 +82 2 793 3979