Jahrgang 2000, Die Politische Meinung

Zeitschrift für Politik, Gesellschaft, Religion und Kultur

Zum 125. Geburtstag von Konrad Adenauer

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (12/2000) 373
Die bebilderte und erweiterte Sonderausgabe der Politischen Meinung (Dezember) ist dem 125. Geburtstag Konrad Adenauers am 5. Januar 2001 gewidmet. Die historische Bedeutung des Staatsmannes und seine politische Aktualität werden von Politikern, Wissenschaftlern und Literaten ebenso analysiert und geschildert, wie seine Persönlichkeit und seine christliche Grundhaltung. Die Wahrnehmung Adenauers in der DDR, sein heutiges Bild in den jungen Ländern sowie seine Position zur Wiedervereinigung bilden mit drei Beiträgen zu diesem Themenkomplex einen Schwerpunkt der Ausgabe. In einer Dokumentation seiner Weihnachtsansprache von 1951 kommt der Geehrte selbst zu Wort. 1. Dez. 2000 mehr...

Zwei Jahre Rot-Grün - Eine Zwischenbilanz

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (11/2000) 372
Nach zwei Jahren Rot-Grüner Bundesregierung ziehen Prominente Unionspolitiker und Journalisten Bilanz. Sozial-, wirtschafts- und außenpolitische Aspekte werden ergänzt durch eine differenzierte Analyse des Aufbaus Ost und eine Betrachtung der grundlegenden Wandlungsprozesse im Bereich der Innenpolitik aus politikwissenschaftlicher Sicht. Ein Rückblick auf die Wurzeln christdemokratischer Wirtschaftspolitik will Ansatzpunkte zu deren profilierter Relativierung aufzeigen. Darüber hinaus greift er einen Beitrag über die sicherheitspolitischen Situationen der Juli-Ausgabe der Poltischen Meinung auf. Der 09. November 1989 wird in einer Detailanalyse als Aufbruch zur Einheit gewertet, dessen historisches Subjekt die ostdeutschen Bürger waren. Die vielen als Weggefährtin Friedrich Nietzsches [...] 1. Nov. 2000 mehr...

10 Jahre deutsche Einheit

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (10/2000) 371
Die Oktoberausgabe der Politischen Meinung widmet sich neben einer Stellungnahme zu den jüngsten rechtsradikalen Attacken und grundsätzlichen Überlegungen zum Begriff Toleranz in ihrem Themenschwerpunkt dem Jubiläum der Deutschen Wiedervereinigung unter innenpolitische und außenpolitischen Aspekten. Letztere beleuchten vor allem die Rolle der Supermächte und des Papstes im gesamten Prozess der Auflösung der Blöcke. Die innenpolitische Betrachtung erfolgt sowohl aus westlicher wie aus östlicher Perspektive. Ein Rückblick auf die Geschichte der Mauer macht den Wert der Einheit als wiedergewonnene Freiheit besonders anschaulich. In Reaktion auf einen Beitrag der August-Ausgabe wird die Bedeutung einer christlichen Grundhaltung für die politische Bewußtseinsbildung in der DDR dargestellt. Ein [...] 5. Okt. 2000 mehr...

Wissen und Werte

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (9/2000) 370
Die Septemberausgabe der Politischen Meinung beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Forschung, Wissensvermittlung und Wertebindung. In einem kontroversen Diskurs werden unter anderem die Möglichkeiten und Grenzen der Flexibilisierung der deutschen Universitäten ausgelotet. Dabei stehen ihre Aufgaben sowie die gewachsenen Anforderungen an die Schulausbildung angesichts der gesamtgesellschaftlichen Umbrüche, der Vervielfältigung und Beschleunigung von Information und Kommunikation im Vordergrund. In den globalen Kontext dieser Fragen leitet ein Beitrag zu Möglichkeiten, Grenzen und normativen Voraussetzungen des Zusammenlebens von Kulturen ein. Im Blick auf die aktuellen Debatten ergibt sich aus der Orientierung an christlich geprägten Wertvorstellungen auch eine pointierte Position zum [...] 5. Sept. 2000 mehr...

Dynamik der Einheit: Die jungen Länder

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (8/2000) 369
Die Augustausgabe der Politischen Meinung konzentriert sich im ersten Teil auf die Dynamik der inneren Einheit Deutschlands, die wesentliche Impulse aus den jungen Ländern empfängt: Dem Editiorial des Herausgebers Dr. Bernhard Vogel folgen Stellungnahmen vor allem von prominenten Autoren ostdeutscher Herkunft, die aus der politischen Praxis heraus den mentalen, strukturellen und personalwirtschaftlichen Stand des Vereinigungsprozesses bewerten. Dabei kommt das Problem des politischen Extremismus ebenso zur Sprache wie die Restbestände der sozialistischen Ideologie und die Bedeutung christlichen Gedankengutes in den neuen Ländern. Der zweite Teil widmet sich einerseits politischen Grundsatzfragen wie dem Verhältnis von Macht und Moral und der Prägekraft des Christlichen für die [...] 5. Aug. 2000 mehr...

Neue Faktoren der Friedenssicherung

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (7/2000) 368
Die Juliausgabe der Politischen Meinung greift die aktuelle Diskussion um die Reform der Bundeswehr im Kontext einer Auseinandersetzung mit den neuen Faktoren der Friedensicherung auf. Diese sind zum einen in der außenpolitisch veränderten Landschaft zu sehen, auf die Essays zur NATO-Erweiterung, zum Bedeutungszuwachs humanitärer Interventionen, zum Tschetschenienkrieg und zur westlichen Balkanpolitik Bezug nehmen; zum anderen - so machen die anderen Beiträge deutlich - ist die Friedenssicherung der Zukunft von internen und strukturellen Wandlungsprozessen der Streitkräfte abhängig, die eine revolutionäre Technik, Organisation und Logistik betreffen sowie die Möglichkeit einer Kriegsführung im "Cyberspace". Eine anthropologische Analyse von Gewaltprozessen beschreibt die existentielle [...] 6. Juli 2000 mehr...

Europa: Lähmung oder Leidenschaft?

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (6/2000) 367
Die Juniausgabe der Politischen Meinung focussiert die Zukunftsperspektiven der Schicksals- und Wertegemeinschaft Europa. Dabei werden sowohl die notwendigen Reformen der Europäischen Union und der familienpolitische Aspekt einer möglichen europäischen Verfassung diskutiert, als auch die europaweite Dimension der christdemokratischen Bewegung und die Osterweiterung der EU, insbesondere im Hinblick auf Polen. Ein Beitrag zu der für die europäische Identität so wichtigen geistigen Verankerung im Christentum und Berichte über den Stand der Befriedung des Kosovo stecken das Spektrum der themenbezogenen Auseinandersetzung ab. Die aktuellen Debatten um die wenig erkennbare Europapolitik der Bundesregierung - angeregt durch die Rede des Außenministers Fischer - und um die Reform der Bundeswehr [...] 6. Juni 2000 mehr...

Sozialpolitik am Scheideweg

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (5/2000) 366
Die Maiausgabe der Politischen Meinung setzt sich im ersten Teil mit den brennenden sozialpolitischen Fragestellungen der Gegenwart in globaler und nationaler Perspektive auseinander. Dabei spiegeln die Beiträge das breite Spektrum der Diskussion, in der sich Argumente für eine verstärkte Deregulierung und Begründungen eines staatlich gelenkten Ausgleiches gegenüberstehen und in der das Subsidiaritätsprinzip besondere Beachtung findet. Über diesen Themenschwerpunkt hinaus wird die jüngste Debatte um das Werk Hans Haackes für den Deutschen Bundestags im Kontext des künstlerischen Gesamtkonzeptes zur Gestaltung des Reichstagsgebäudes exponiert. Die Konsequenzen der spanischen Parlamentswahlen für Europa sind ebenso Gegenstand einer ausführlichen Analyse wie der höchst bedrohliche Konflikt [...] 6. Mai 2000 mehr...

Wohin steuert die CDU?

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (4/2000) 365
Die Aprilausgabe der Politischen Meinung setzt sich insbesondere mit der Frage nach der Richtungsbestimmung der Christlich Demokratischen Union Deutschland auseinander. Die Finanzaffären der vergangenen Wochen stellen dabei zugleich den Auslöser einer breiten Reformdebatte über Rolle und Macht der Parteien dar, in die sowohl vertiefende Einblicke als auch ein strukturierender Überblick gegeben wird. Der zentralen Aufgabe einer bildungspolitischen Neuorientierung durch die Union schenkt die vorliegende Ausgabe ebenso besonderes Augenmerk wie der Abgrenzung gegenüber der PDS und der Instrumentalisierung des Grundgesetzes für die Zwecke einer bloß symbolisch agierenden Politik. Eine Darstellung der Trübung des deutsch-italienischen Verhältnisses durch fragwürdige Äußerungen Gerhard Schröders [...] 1. Apr. 2000 mehr...

Identität und Erinnerung

Die Politische Meinung (3/2000) 364
Der Herausgeber der Politischen Meinung, Ministerpräsident Dr. Bernhard Vogel, zieht in seinem Editorial Schlussfolgerungen aus der Diskussion über die Finanzierung der CDU und entwickelt eine Batterie von Fragen, denen sich die CDU noch in den nächsten Wochen stellen muss. Weiter widmet sich die Märzausgabe der Politischen Meinung dem Thema Identität und Erinnerung unter vielfältigen Aspekten: Die deutsch-jüdische Problematik und die Traumatisierung durch Auschwitz findet dabei besondere Beachtung neben den Auswirkungen der Deutschen Einheit vor allem auf die Christlich Demokratische Union im Osten. Eine Kontrastierung von Selbst- und Fremdwahrnehmung der Deutschen nach 50 Jahren Bundesrepublik sowie eine Analyse der Instrumentalisierung von Historie durch die Medien geben neue Impulse [...] 10. März 2000 mehr...

Brennpunkt Bildung

Die Politische Meinung Die Politische Meinung, (2/2000) 363
Die Februarausgabe der Politischen Meinung nimmt die seit einigen Monaten sich zuspitzende Debatte über Bildung zum Anlass für eine ausführliche Diskussion der zentralen bildungspolitischen Aufgaben. Autorinnen und Autoren aus kulturpolitischer, schulischer und wissenschaftlicher Praxis nehmen Stellung. Unter der neuen Rubrik "kontrovers" wird eine Analyse des partiell blockierten Geisteslebens in Deutschland zur Disposition gestellt. Den Bildungs-Diskurs rahmen Essays von vornehmlich internationaler und explizit parteipolitischer Relevanz ein: Einer prominenten Darstellung weltweiter, außen- und sicherheitspolitischer Herausforderungen der Zukunft folgt eine Skizzierung der innerparteilichen Aufgaben der Christdemokraten auf inhaltlich-konzeptioneller Ebene; Wahlkampfstrategien auf [...] 17. Feb. 2000 mehr...

Die Politische Meinung, (1/2000) 362

Mit einem Rückblick auf die im Mittelalter beginnende Geschichte des "Heiligen Jahres" würdigt die Januarausgabe der Politischen Meinung den Beginn des Heiligen Jahres 2000. Sie wendet sich den aktuellen Themen der langfristigen Stabilisierung der Rente und der weltweiten Vernetzung der Waren- und Kapitalmärkte ebenso zu wie den Grenzen und Möglichkeiten einer Westintegration Russlands. Eine Vielzahl von Beiträgen macht auf die strukturellen und inhaltlichen Konsequenzen der Medienexpansion aufmerksam. Das mit ihr wachsende normative Vakuum wird hier als zentrale Herausforderung der Gegenwart deutlich. Auf Folie der Literaturentwicklung des 20. Jahrhunderts, und insbesondere der Analyse der Lyrik Paul Celans, zeigen sich schließlich die humanen und mentalen Desaster der Moderne. Warum die [...] 17. Jan. 2000 mehr...

Abbildung: Die Politische Meinung

November-/Dezember-Ausgabe 2017: Prophezeiungen - hilfreich oder schädlich?

Jahrgänge

Über diese Reihe

Die Politische Meinung präsentiert sich seit 2013 „generalüberholt“ ihren Lesern: Das neue, ästhetisch anspruchsvolle Layout bietet ein klares und aufgelockertes Schriftbild, die Themenschwerpunkte werden facettenreicher und von Bildstrecken begleitet. Eine veränderte Erscheinungsweise von sechs Doppelausgaben jährlich mit jetzt 128 Seiten gibt dieser Fortentwicklung einen neuen Rahmen.

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik.

Herausgeber

Wolfgang Bergsdorf, Hans-Gert Pöttering, Bernhard Vogel

ISSN

0032-3446

Kontakt

Abbildung
Chefredaktion "Die Politische Meinung"
Dr. Bernd Löhmann
Tel. +49 30 26996-3603 / -2653 (Augustin)
Bernd.Loehmann(akas.de
Abbildung
Redakteur "Die Politische Meinung"
Dr. Ralf Thomas Baus
Tel. +49 30 26996-3503
Fax +49 30 26996-3551
Ralf.Baus(akas.de
Abbildung
Die Politische Meinung
Cornelia Wurm
Tel. +49 2241 246-2592
Fax +49 2241 246-2610
Cornelia.Wurm(akas.de

Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de