Lesung

"ERBLASTEN"

Lesung und Gespräch mit den Brandenburger Autoren Stephan Abarbanell, John Düffel, Alexander Osang, 16.00 - 17.30 Uhr - Eintritt frei

Details

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter: organisation@litpotsdam.de

Veranstaltung im Rahmen des Literaturfestivals LIT:potsdam in Kooperation mit lit:pots e.V.

 

Stephan Abarbanell, John von Düffel und Alexander Osang erzählen private Geschichten, Familiengeschichten, Liebesgeschichten, die sich über mehrere Generationen erstrecken, in die Vergangenheit hineinreichen, voller Erinnerungen sind und es der gegenwärtigen Generation überlassen, damit zu Rande zu kommen und das Beste daraus zu machen.

Hinweis: Die Veranstaltungen im Theatersaal des Treffpunkt Freizeit werden im Rahmen eines Workshops als Podcasts aufgezeichnet und anschließend veröffentlicht.

 

Siehe: Stefan Ababarnell, „Das Licht jener Tage“, München 2019, Blessing Verlag; John von Düffel, „Der brennende See“, Köln 2020, DuMont Verlag; Alexander Osang, „Die Leben der Elena Silber“, Frankfurt 2019, S. Fischer Verlag.

 

Zu den Autoren:

 

STEFAN ABARBANELL (*1957 in Braunschweig) wuchs in Hamburg auf und lebt heute mit seiner Familie in Potsdam-Babelsberg. Er studierte Evangelische Theologie sowie Allgemeine Rhetorik in Hamburg, Tübingen und
Berkeley (USA) und nahm am Creative-Writing-Kurs bei Walter Jens teil. Heute ist Abarbanell Kulturchef des rbb und Romanautor. Er gilt als ausgewiesener Kenner des Nahen Ostens, den er oft bereiste, auch auf den Spuren seiner eigenen Familie. 2015 veröffentlichte er seinen ersten Roman „Morgenland“ im Blessing Verlag. Sein zweites Buch „Das Licht jener Tage“ ist im Herbst 2019 erschienen, ein Roman über die Suche nach Versöhnung im Schatten des Israel-Palästina-Konflikts.

 

JOHN VON DÜFFEL (*1966 in Göttingen) wuchs in Irland auf und studierte Philosophie in den USA und Oldenburg sowie Volkswirtschaft in Stirling/Schottland und Freiburg. Seit 1991 war er als Dramaturg und Autor an Theatern in Stendal, Oldenburg, Basel, Bonn und Hamburg tätig, seit 2009 ist er Dramaturg am Deutschen Theater. Er ist zudem Professor für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste. Für seinen Debütroman „Vom Wasser“ (1995) wurde er mit zahlreichen Preisen, darunter dem „aspekte“-Literaturpreis des ZDF ausgezeichnet. In seinem Werk kommt John von Düffel immer wieder auf das Thema Wasser zurück, so auch mit seinem im Februar 2020 erschienen Generationen-Roman „Der brennende See“ (Dumont Verlag). Christian Buß schrieb auf spiegel.de: „Klug verarbeitet John von Düffel Schwimmlust, Elternverlust und Klimaangst zum großen Gegenwartsroman.“

 

ALEXANDER OSANG (*1962 in Berlin) wuchs in Berlin-Weißensee auf. Er wurde zunächst Instandhaltungsmechaniker und studierte dann noch vor dem Mauerfall Journalistik in Leipzig. Nach der Wende arbeitete er als Chefreporter der Berliner Zeitung. In den folgenden Jahren berichtete er über die ostdeutschen Zustände nach der Wiedervereinigung. Für seine Reportagen erhielt er mehrfach den Egon-Erwin-Kisch-Preis und den Theodor-Wolff-Preis. Alexander Osang lebte acht Jahre in New York und berichtete zwei Jahre lang für den Spiegel aus Tel Aviv. Heute lebt er wieder in Berlin. Sein erster Roman „Die Nachrichten“ wurde verfilmt und mit zahlreichen Preisen, darunter dem Grimme-Preis, ausgezeichnet. 2019 veröffentlichte Alexander Osang den Roman „Das Leben der Elena Silber“ im S. Fischer Verlag. „Alexander Osangs bislang persönlichster und größter Roman“, schrieb Martin Halter in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

 

Moderation: KNUT ELSTERMANN (*1960 in Berlin) studierte in Leipzig Journalistik und arbeitete bis 1989 in der Nachrichtenredaktion von „Neues Deutschland“. Er schrieb für das Kinomagazin „Filmspiegel“ der DDR und moderier te in den ersten Jahren nach der deutschen Einheit beim Jugendradio DT64 und beim „Sputnik“-Format des MDR. Anfang der neunziger Jahre begann er als Filmkritiker und Redakteur beim ORB. Unterdessen ist Knut Elstermann längst einer der renommiertesten Filmexperten im Land. Seit vielen Jahren moderiert er verschiedene Sendungsformate, begleitet auf radioeins vom rbb die Berlinale und verfasste Bücher über das Kino Russlands, Israels und der DDR. Vielen Radiohörern und Kinofans ist er als Moderator des
Filmmagazins „12 Uhr Mittags“ auf radioeins bekannt. Knut Elstermann ist auch Autor mehrerer vielbeachteter
Sachbücher, darunter „Gerdas Schweigen“, die Geschichte der Holocaust-Überlebenden Gerda Schrage, und „Menschenskind“, das biografische Porträt der Schauspielerin Dagmar Manzel.

Programm

Corona-Schutz-Maßnahmen:

 

• Bitte achten Sie darauf, die Abstandsregeln einzuhalten – sowohl am Einlass als
auch auf Ihren Wegen an den Spielorten. Wir sorgen für eine sichere Platzierung, die
Ihnen erlaubt, gemeinsam mit Ihren Partnern bzw. Haushaltsangehörigen zu sitzen
• An den Ein- und Ausgängen stehen Mittel zur Händedesinfektion für Sie bereit
• Wenn Sie Innenräume betreten, werden diese gut gelüftet sein
• Wir werden alle Flächen vor und nach den Veranstaltungen sorgfältig desinfizieren
Mund-Nasen-Masken sind nicht verpflichtend, werden aber empfohlen

 

Um im Verdachtsfall die Nachverfolgung der Infektionskette sicherstellen zu können, sind wir als Veranstalter verpflichtet, eine Teilnehmerliste zu führen. Die Teilnehmerlisten führen wir nach Art. 5 DSGVO unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Grundsätze. Die persönlichen Daten werden nur so lange gespeichert, wie diese im Rahmen der aktuellen behördlichen Anordnung Brandenburg notwendig ist (derzeit vier Wochen nach der Veranstaltung) und anschließend gelöscht. Das ausführliche Hygienekonzept finden Sie online unter www.litpotsdam.de/Hygienekonzept.

 

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Theatersaal im Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam

Referenten

  • Stephan Abarbanell
    • John Düffel
      • Alexander Osang
        • Moderation: Knut Elstermann
          Kontakt

          Stephan Georg Raabe

          Stephan Georg Raabe bild

          Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Brandenburg

          Stephan.Raabe@kas.de +49 331 748876-0 +49 331 748876-15