Diskussion

Großstädte im Wandel - Am Beispiel des Stadtteils Bremen Walle

Eine Veranstaltung aus dem Sonderprojekt Gemeinsam.Demokratie.Gestalten.

Details

Corona-Prävention:

Die Veranstaltung wird unter Beachtung aktuell geltender Hygiene-Auflagen des Landes Bremen und dem Robert-Koch-Institut geplant und durchgeführt.

Teilnahmevoraussetzung ist immer die Befolgung der aktuellen Corona-Regeln im Sinne des Bremer Senats.

Die die aktuellen Hygieneaushänge am Veranstaltungsort sind zu beachten.

Sollten Sie in den letzten drei Wochen Kontakt zu Corona-Infizierten gehabt haben oder in einem Risikogebiet unterwegs gewesen sein, möchten wir Sie bitten, nicht an der Veranstaltung teilzunehmen.

Hinweise: www.rki.de

 

Großstädte sind nicht nur zentrale Lebensräume für viele Menschen, sondern auch wichtige Wirtschaftsräume. In den letzten Jahren ist Walle ein attraktiver Wohnort für junge Familien geworden, die zum Teil unter sehr günstigen Bedingungen eine neue Heimat finden. Wohnen in Walle ist gegenwärtig im Kommen. Der Wandel ging Ende der 1990er los mit dem Bau des Walle Center, welches Teil der Überseestadt ist, dem früheren Handelshafen. Neben dem herkömmlichen Gewerbe prägen Musik, Theater, Kleinkunst und studentisches Leben dieses Gebiet und beleben die angrenzenden "alten Ortsteile" des Stadtteils Walle entsprechend. Gleichwohl ist der Stadtteil Walle unter Bremerinnen und Bremern gleichermaßen beliebt wie unterschätzt.

Im letzten Jahr haben wir mit unserem „Adenauer-on-Tour-Mobil“ Halt in Bremen Walle gemacht und mit Bügerinnen und Bürgern auf der Straße über den aktuellen Stand unserer Demokratie gesprochen. Vermehrt wurden wir dort darum gebeten, dass wir den Wandel in Bremen Walle bei einer unserer Abendveranstaltungen aufgreifen. Gerne nehmen wir dieses Anliegen auf und möchten mit Ihnen den angefangenen Dialog fortsetzen. Wie  lebt  und  arbeitet  es  sich  in  Bremen-Walle?  Was sind positive Entwicklungen der letzten Jahren und wo sind vermeintlich falsche Wege eingeschlagen oder?

Programm

18.30 Uhr Begrüßung und Eröffnung:

Manuel Ley, Konrad-Adenauer-Stiftung

 

18.40 Uhr Inputvortrag: Allgemeine Entwicklungen und Trends urbaner Quartiere

Marc Just, FH Dortmund FB Angewandte Sozialwissenschaften, Projekt Lernende Stadt Gelsenkirchen - Bildung und Partizipation als Strategien sozialräumlicher Entwicklung, Teilprojekt Zukunftsbildung

 

19.00 Uhr Diskussionsrunde mit

Marc Just, FH Dortmund FB Angewandte Sozialwissenschaften, Projekt Lernende Stadt Gelsenkirchen - Bildung und Partizipation als Strategien sozialräumlicher Entwicklung, Teilprojekt Zukunftsbildung

Heiko Strohmann, MdBB 

Prof. Dr. Clemens Bonnen,  Hochschule Bremen, Leiter der Abteilung SCHOOL OF ARCHITECTURE

               

20.00 Uhr Veranstaltungsende

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Schuppen Eins, Konsul-Smidt-Straße 22, 28217 Bremen

Referenten

  • Heiko Strohmann MdBB
    • Marc Just
Kontakt

Manuel Ley

Manuel Ley

Referent Projekt "Gemeinsam.Demokratie.Gestalten.", Politisches Bildungsforum Niedersachsen

manuel.ley@kas.de +49 (0) 160 99137652 +49 511 4008098-9
Kontakt

Isabelle Bünemann-Pawel

Isabelle Bünemann-Pawel

Sekretärin/Sachbearbeiterin Projekt "Gemeinsam.Demokratie.Gestalten.", Politisches Bildungsforum Niedersachsen

isabelle.buenemann-pawel@kas.de +49 511-4008098-14 +49 511-4008098-9