Veranstaltungsberichte

„Schülerfirmen – Eine Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt“

von Jana Glose
„Schülerfirmen – Eine Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt?“ war das Thema des Mittagsgesprächs aus der Reihe „kas kompakt“ der Konrad-Adenauer-Stiftung am 20. Oktober. In lockerer Atmosphäre referierten Ragna Jebsen und Bjarne Klockemann, zwei Vertreter der Schülerfirma „RAUTECK“ aus Eckernförde, die in diesem Jahr als bestes JUNIOR-Unternehmen Deutschlands sowie als bestes Schülerunternehmen Europas ausgezeichnet wurde, im Radisson Blu Hotel über das Thema Schülerfirmen.

Nach der Begrüßung durch Dr. Ralf Altenhof, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Bremen, und der Vorstellung des Konzepts „kas-kompakt“ sowie der beiden Referenten präsentierten Ragna Jebsen und Bjarne Klockemann ihre Schülerfirma „RAUTECK“.

Bjarne Klockemann, der im Unternehmen für das Marketing zuständig ist, stellte dar, dass die Schülerfirma „RAUTECK“ im Rahmen des JUNIOR-Projektes, einem Programm des Instituts der deutschen Wirtschaft, für eine befristete Zeit von einem Schuljahr gegründet wurde. 24 Schülerinnen und Schüler des WiPo-Profils der Jungmannschule Eckernförde hatten die Idee, Flaschenöffner und Tragetaschen zu produzieren, indem sie ausgemusterte Autogurte upcyceln. Mit einem Startkapitel von 900 €, das in Form von 90 verkauften Anteilsscheinen à 10 € beschafft wurde, sei es für die Schüler darum gegangen, die Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell umzusetzen und als Unternehmen wirtschaftlich zu arbeiten.

Am Ende des Schuljahrs konnte das Schülerunternehmen „RAUTECK“ nicht nur einen beachtlichen wirtschaftlichen Erfolg vorweisen und ihren Anteilseignern 65 € auszahlen, sondern setzte sich auch international als Schülerunternehmen durch. „Nachdem wir uns als Landesseiger in Schleswig-Holstein gegen acht andere Schülerfirmen durchsetzen konnten, gingen wir aus dem Bundeswettbewerb in Berlin als bestes Schülerunternehmen Deutschlands hervor. Das war ein riesiger Erfolg. Zu unserer Überraschung konnten wir uns dann auch beim Europawettbewerb gegen Schülerfirmen aus rund 40 verschiedenen Ländern behaupten und wurden Europameister der Schülerunternehmen“, so Ragna Jebsen, die bei „RAUTECK“ für den Einkauf zuständig ist.

Viel mehr als der wirtschaftliche Erfolg bedeuten Jebsen und Klockemann aber die Erfahrungen, die sie während ihrer Tätigkeit für die Schülerfirmen gesammelt haben. „Die Stärke von Schülerunternehmen ist es, dass Schüler viele Erfahrungen sammeln, die sie im normalen Unterricht nie lernen würden“, so Jebsen. „Das Tolle an dem Aufbau einer Schülerfirma ist, dass man die Wirtschaft kennenlernt und die Auswirkungen des ökonomischen und ökologischen Handels auf die Umwelt und Umgebungen erlebt, das Projekt aber auch eine berufsorientierende Maßnahme darstellt und man für sich selbst die Frage beantworten kann, ob die freie Wirtschaft eine Berufsperspektive ist“, ergänzte Kloeckemann.

In der Diskussion unter Leitung von Ralf Altenhof hatten die Anwesenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diskutiert wurde unter anderem darüber, wie sich die zeitlichen Verpflichtungen in der Schülerfirma mit dem Hobby und der Schule vereinbaren lassen. Dabei wurde deutlich, dass es viel Engagement seitens der beteiligen Schülerinnen und Schüler geben muss, um eine Schülerfirma so erfolgreich wie „RAUTECK“ zu führen.

Am Ende machten Jebsen und Klockemann noch einmal deutlich, dass es für Schüler einen großen Erfahrungsgewinn bringe, den Lehrplan in wirtschaftspolitischen Fächern praktisch umzusetzen. Sie beantworteten die zu Anfang gestellte Frage, ob Schülerfirmen eine Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt sind mit einem klaren ja. Auch wenn die Schülerfirma mit viel Arbeit verbunden gewesen sei, seien die Erfolge und das erlernte Wissen prägende Erfahrungen für die Zukunft – von der Konfliktlösung über das Zeitmanagement bis zur Teamfähigkeit, so Jebsen.

Abschließend bedankten sich Jebsen und Klockemann bei Ralf Altenhof für die Einladung nach Bremen und überreichten ihm einen so genannten „FördeÖffner“, den Flaschenöffner der Schülerfirma, mit dem Logo der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Ansprechpartner

Dr. Ralf Altenhof

Dr

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Bremen

ralf.altenhof@kas.de +49 421 163009-0 +49 421 163009-9