Veranstaltungsberichte

Geschichtlich-Integrative Exkursion: „2000 Jahre Varusschlacht“

Mit knapp 20 Teilnehmern und bei über 30 Grad startete die geschichtlich integrative Exkursion der Konrad-Adenauer-Stiftung in Richtung Detmold und Kalkriese. Geschichtlich und integrativ? Bei diesem Ausflug ging es darum, Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund das Thema „2000 Jahre Varusschlacht“ und das Leben in dieser Zeit näher zu bringen, um ihnen so einen Eindruck zu vermitteln, wie die Gesellschaft sich aufgrund dieses Ereignisses in den letzten 2000 Jahren entwickelt hat.

Überrascht wurden die Mitfahrer aber zuerst von ihrem Fortbewegungsmittel, das sie mit der bekannten grünen Werder Bremen-Raute zu ihren Bestimmungsorten bringen sollte.

Als begeisterte Fußballer des Vereins Warna Spor aus Gröpelingen war dies natürlich eine große Sensation und erfüllte so manchen mit Stolz.

Auf der Hinreise gab Referent und Historiker Alexander Tassis eine Einführung in das Thema und versorgte die Mitreisenden mit zusätzlichen Informationsmaterialien.

In Detmold angekommen, besuchten alle gemeinsam das Lippische Landesmuseum, das unter dem Motto „Mythos“ stand. Die Gruppe wurde hier von Herrn Tassis durch die einzelnen Räume geführt und versuchte gemeinsam mit ihm den Mythos um das Leben der Germanen zu erkunden und auf ihren Spuren zu wandeln. Diese interessante Wanderung erstreckte sich von einfacher Handwerkskunst bis hin zu wertvollen Silberschätzen.

Nach dem Aufenthalt in Detmold ging es weiter in Richtung Kalkriese.

Dort begrüßte und führte eine junge Museumsangestellte die Gruppe durch die Ausstellung „Konflikt“. Dabei ging es um den Verlauf der Varusschlacht und ihre Folgen für Germanen und die besonders negativen der Römer, die dabei Tausende von Soldaten verloren. Ein besonderes Highlight dieser Tour stellte die Besteigung eines Turmes dar, der den Anwesenden einen Blick auf das ehemalige Schlachtfeld und so eine gewisse Vorstellung über das Ausmaß dieses Kampfes ermöglichte. Zusätzlich konnten die überwiegend jugendlichen Teilnehmer auch aktiv werden und z.B. per Knopfdruck den schweren Gang der Römer durch das moorige Osnabrücker Land nachstellen.

Nach diesem Besuch wurde es Zeit, wieder die Heimreise anzutreten, um abends wieder in Bremen zu sein und den sehr schönen und lehrreichen Tag Revue passieren zu lassen.

Autor: Adrian Berger