Veranstaltungsberichte

Große Angelegenheit: Die Bremerhavener Stadtrallye

von Tanja Simons
Nach dem Erfolg in Bremen hat das Bildungswerk Bremen der Konrad-Adenauer-Stiftung nun auch in Bremerhaven eine Stadtrallye veranstaltet. 50 Institutionen beteiligten sich. 500 Schüler wollten mitmachen, aber es gab nur Platz für 150. Den Startschuss gab der 2,01m große Basketball-Nationalspieler Philip Zwiener.

Aufgeteilt in 30 Gruppen suchten die Schüler die Stationen auf,vom Magistrat über die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung und das Planetarium bis zum Stadttheater, um Informationen zu erhalten und Fragen zu beantworten. Die Idee war, den Jugendlichen die Seestadt Bremerhaven geografisch, politisch, wirtschaftlich und kulturell näher zu bringen. Durch die (spielerische) Auseinandersetzung mit Institutionen, Akteuren, Inhalten und Prozessen sollten die Teilnehmer einen neuen Blick auf die Stadt erhalten und die Vielfalt unserer demokratischen Kultur kennenlernen. Über die Rallye hinaus sollte das Interesse der Jugendlichen an gesellschaftlichen Themen geweckt und ihr Wunsch nach Partizipation gestärkt werden.

Ralf Altenhof, Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bremen, erklärte im New York Saal des Deutschen Auswandererhauses zunächst die Regeln: Die Jugendlichen sollten die Reihenfolge der Stationen einhalten, ihre Gruppe nicht aufteilen und spätestens zwischen 13:00 Uhr und 13:30 Uhr wieder im Auswandererhaus eintreffen. Wie sie die Stationen erreichen wollten, blieb den Schülern überlassen. Die Ausrüstung war für alle die gleiche: In einer weißen KAS-Tasche befanden sich eine Liste ihrer Stationen, ein Stadtplan, ein Liniennetzplan der Busse, ein Busticket sowie Block und Stift.

Die gestellten Fragen der Stationen waren teilweise alles andere als einfach. So wurde vom BIS Bremerhaven Technologiezentrum t.i.m.e ports gefragt, welche vier großen Hersteller von Offshore Windanlagen in Bremerhaven ansässig sind (AREVA Wind GmbH, WeserWind GmbH Offshore Construction Georgsmarienhütte, PowerBlades GmbH, REpower Systems SE) oder welche Bauteile zu einer Windenergieanlage gehören (Monopile, Rotorblatt, Generator, Maschinenhaus, Turm, Jacket-Gründungsstruktur, Tripod, Nabe, Fahrstuhl, Gondel/Turbine). Die AWO Arbeiterwohlfahrt fragte beispielsweise nach den unverrückbaren Grundwerten (Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit) und das Deutsche Auswandererhaus nach den Themenschwerpunkten der Ausstellungen (Deutsche Auswanderung nach Übersee 1830-1974 und Einwanderung nach Deutschland 1685-heute). Es wurden auch Besonderheiten einiger Institutionen aufgezeigt. Die Ortspolizeibehörde Bremerhaven ist demnach die einzige kommunale Polizei in Deutschland, im THW arbeiten 99% der Mitarbeiter ehrenamtlich und die deutsche Erstaufführung der Verdi-Oper „Attila“ fand im Stadttheater statt.

Besonders begeistert waren die Gruppen von Bremerhaven Bus, weil dort jeder einmal selber Bus fahren durfte.

Die erste Gruppe erschien schon um 12:24 Uhr im New York Saal und reichte alle vier Fragebögen ein. Nicht jede Schülergruppe war so schnell und erfolgreich. Eine Gruppe kam erst um 14:00 Uhr atemlos an und war froh, dass Verspätung kein Disqualifizierungsgrund war, jedoch enttäuscht, weil sie oder ihre Klasse es leider nicht mehr unter die besten Drei schaffen konnten. Andere Gruppen reichten statt vier nur zwei Fragebögen ein. Die Organisation von 50 Institutionen und 150 Schülern war eine große Herausforderung, jedoch haben die Erfahrungen aus der Bremer Stadtrallye geholfen, den Ablauf noch reibungsloser über die Bühne zu bringen.

Während die Jugendlichen sich am leckeren Büffet im Deutschen Auswandererhaus bedienten und sich über ihre Erfahrungen bei der Rallye austauschten, korrigierten die Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung die eingereichten Fragebögen mit Hochdruck. Die Preisverleihung begann pünktlich. Gespannte Stille breitete sich im Saal aus. Die Gewinner waren Aaron Gene Blakely, Pascal Schlarmann, Fatih Gündogmus, Recep Ugurlu und Lucas Lücke aus der Klasse E02 des Schulzentrums Geschwister Scholl. Die Gruppe war als dritte zum New York Saal zurückgekehrt und beantwortete alle Fragen richtig. Für diese Leistung erhielten sie 500 Euro für die Klassenkasse. „Was wir mit dem Geld machen wollen, überlegen wir uns noch“, sagte einer der glücklichen Gewinner. Das Preisgeld für den zweiten Platz (300 Euro) ging an Ilona Hildebrandt, Maja Hoops, Verena Schierloh und Nadja Wittke aus der Steuerfachangestellten-Klasse der Kaufmännischen Lehranstalten. „Die Orientierung war nicht schwer. Wir kannten die Stationen schon vorher und fanden es schön, darüber noch mehr zu erfahren“, erklärten sie. Alev Bari, Sarah Barre, Büsra Kodalak, Theresa Kerkeler und Malin Wöhle aus der bilingualen Politikklasse des Lloyd-Gymnasiums erreichten den dritten Platz. Nachdem Altenhof ihnen einen Scheck von 200 Euro übergeben hatte, fragte er, welche Station den Schülern am besten gefallen habe. Die Antwort kam prompt: „Der Pferdestall, weil dort viele internationale Bands spielen“. Sie wollen nun dort auch mal ein Konzert besuchen.

Die Berufliche Bildung Bremerhaven, die Edith-Stein-Schule, die Johann-Gutenberg-Schule, die Werkstattschule und die Wilhelm-Raabe-Schule nahmen ebenfalls an der Bremerhavener Stadtrallye teil.

Auch die Presse zeigte sich interessiert an der Bremerhavener Stadtrallye der Konrad-Adenauer-Stiftung: Es berichteten die Nordsee-Zeitung, das Sonntagsjournal und der Deichkurier.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bedankt sich bei allen Institutionen, die sich an der Bremerhavener Stadtrallye beteiligt haben, sehr herzlich:

Agentur für Arbeit, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Atlantic Hotel SAIL City, Atlanticum, AWO Arbeiterwohlfahrt, BIS Bremerhaven Technologiezentrum t.i.m.e ports, BIS Bremerhaven Touristik, Bremerhaven Bus, Bremerhavener Magistrat, BSG Bremerhaven Eisbären Basketball, Bund für Umwelt- & Naturschutz Deutschland Regionalverband Unterweser e.V., Bündnis ’90/Die Grünen Bremerhaven, CDU Bremerhaven, Deutsches Auswandererhaus, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Bezirk Bremerhaven e.V., Deutsches Schiffahrtsmuseum, EISARENA, FDP Bremerhaven, Feuerwehr, Figurentheater Werkstatt Packhalle V, FRoSTA AG, Galerie 149, Historisches Museum Bremerhaven, Hochschule Bremerhaven, Katholische Herz-Jesu-Kirche, Klimahaus 8° Ost, Kunstverein Bremerhaven von 1886 e.V., Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau – Büro Bremerhaven, Landeszentrale für politische Bildung Außenstelle Bremerhaven, Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Ortsvereinigung Bremerhaven e.V., Mediterraneo, Nordsee-Zeitung, PädZ - Pädagogisches Zentrum e.V., Pferdestall, Phänomenta, Philosophische Gesellschaft Bremerhaven, Planetarium, Polizei Bremerhaven, Sankt Joseph Hospital Bremerhaven, Seefischkochstudio, Sonntagsjournal der Nordsee-Zeitung, Stadtbibliothek, Stadttheater, Technikmuseum U-Boot „Wilhelm Bauer“ e.V., Technisches Hilfswerk Bremerhaven, Theater im Fischereihafen, Umweltschutzamt, Volkshochschule Bremerhaven, Zoll Bremerhaven, Zoo am Meer

Ein besonderer Dank geht an Bremerhaven Bus für die Bereitstellung der Bustickets für die Teilnehmer sowie BIS Bremerhaven Touristik für die Stadt- und Liniennetzpläne.

Ansprechpartner

Dr. Ralf Altenhof

Dr

Landesbeauftragter für Bremen und Leiter des Politischen Bildungsforums Bremen

ralf.altenhof@kas.de +49 421 163009-0 +49 421 163009-9