Vortrag

Der Vertrag von Lissabon

Implikationen auf die nationale Gesetzgebung

Der bekannte Völkerrechtler Professor Christian Tomuschat erläutert in diesem Gastvortrag an der RGSL die Implikationen des Vertrages von Lissabon auf die nationale Gesetzgebung und die Rolle der nationalen Parlamente der EU-Mitgliedsstaaten.

Details

Christian Tomuschat, 1936 in Stettin geboren, ist emeritierter Professor für öffentliches Recht, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach seinem Studium war er 1972 bis 1995 Inhaber des Lehrstuhls für öffentliches Recht an der Universität Bonn. Im Jahr 1994 übernahm er den Vorsitz der UN-Wahrheitskommission, die die Menschenrechtsverletzungen während des Bürgerkrieges in Guatemala untersuchte. Seit 1995 ist Professor Tomuschat Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2003 Ehrendoktor der juristischen Fakultät in Zürich. An der Humboldt-Universität zu Berlin war er seit 1995 tätig. Einen Namen machte er sich u.a. durch seine Gutachten bezüglich der Entschädigung italienischer Zwangsarbeiter, sowie der (ungeklärten) Morde an Gewerkschaftlern von Daimler Benz in Argentinien. Im Jahr 2006 erhielt er den Orden pour le mérite für Wissenschaft und Künste und 2007 wurde ihm das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland mit Stern verliehen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Riga Graduate School of Law, Strelnieku iela 4k-2, LV-1010 Riga

Referenten

  • Professor em. Christian Tomuschat
    Kontakt

    Andreas Michael Klein

    Andreas Michael Klein bild

    Leiter des Auslandsbüros Chile

    Andreas.Klein@kas.de +56 22 234 20 89

    Bereitgestellt von

    Auslandsbüro Lettland