Expertengespräch

Veröffentlichung des Handbuchs "Media Laws in India"

Buchveröffentlichung in Kooperation mit WAN-IFRA

Die Veröffentlichung des Handbuchs “Media Laws in India” wird am 31.10.2020 von 13.00 bis 14.30 Uhr (SGT) online stattfinden.

Details

Das Handbuch “Media Laws in India”  bietet einen Überblick über die Mediensituation in Bezug auf die Pressefreiheit in Indien und informiert Journalisten in der Region durch Informationen zur investigativen Berichterstattung über ihre gesellschaftspolitischen Rolle als Journalisten. Das Buch enthält mehrere Fallstudien (Interviews) von Journalisten, Redakteuren und Anwälten und gibt einen Überblick über den Stand der Pressefreiheit in Indien.

 

„Die indische Verfassung gilt als die größte der Welt. Die Pressefreiheit, die sich in diesem Land aus der nach Artikel 91 (Absatz 1a) garantierten Meinungs- und Meinungsfreiheit ergibt, wird jedoch nicht erwähnt. Es wurde davon ausgegangen, dass keine besondere Erwähnung der Pressefreiheit erforderlich war, da die Bürger ein Recht auf freie Meinungsäußerung genießen und dementsprechend die Pressefreiheit der Medien gegeben ist. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Gesetzen im Land, die einen direkten Einfluss auf die Medien und ipso facto auf die Medienfreiheit haben. Ein Verständnis der Mediengesetze in Indien wird Journalisten dabei helfen, frei und informiert zu agieren. “ Magdoom Mohamed, WAN-IFRA, Geschäftsführer.

 

„Da die Medien von Natur aus paradox sind, erfordern sie eine hochentwickelte und durchdachte Regulierung: Zum einen ist Journalismus eine äußerst mächtige Waffe. Wie jede andere Waffe braucht es Regulierung. Andererseits - und für eine mächtige Waffe ziemlich ungewöhnlich - ist es eine der fragilsten und umstrittensten Institutionen der Gesellschaft.

 

Nur wenn ein zuverlässiges und leistungsfähiges System des Medienrechts die Arbeit und das Leben von Journalisten regelt und schützt, können sie ihre edle Aufgabe erfüllen, die richtigen Fragen zu stellen (die oft weh tun) und Tatsachen offenzulegen, die andere gerne verbergen würden der Macht die Wahrheit zu sagen und damit der Öffentlichkeit zu ermöglichen, fundierte Entscheidungen durch faire und demokratische Abstimmungen zu treffen. “ Christoph Grabitz, KAS Media Program Asia, Direktor.

Zum Kalender hinzufügen
Kontakt

Christoph Grabitz

Christoph Grabitz (2020)

Leiter des Medienprogramms Asien

christoph.grabitz@kas.de +65 6603 6181 +65 6227 8343

Bereitgestellt von

Medienprogramm Asien