Publikationen

Harnessing Zimbabwe’s indigenous knowledge for a changing climate

This collection of indigenous knowledge systems for climate change adaptation from across Zimbabwe provides a deep insight into existing and often times undervalued strategies and practices that rural populations develop to adjust to a changing climate. In this sense, it augments academic literature by a crucial and potentially far more adaptive and innovative component in the pursuit of knowledge creation on the issue of climate change management.

Climate Change Law in Zimbabwe

Concepts and Insights

Climate change is threatening the livelihoods of an increasing number of people globally. Legal instruments under the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) seek to address the global climate change problem. Therefore, a comparative overview of the current legal position and potential position that climate change specific legislation in Zimbabwe may take, is imperative to understand.

The role of the media in environmental discourses in Zimbabwe

Environmental degradation and its impact on climate change should be more than just a science story. This publication aims to contribute to the conversation on environmental topics from different disciplines of study to contribute to a growing trend of discourse collaboration by different researchers for the purposes of enabeling more holistic debate.

Building Climate Change Resilient Communities in Africa

Insights from Zimbabwe's urban and rural areas

‘Resilience’ is a buzzword in the discussion on climate change. But what does it exactly mean and what could it look like in the context of specific communities? This collection of insights from economists, sociologists, social workers, lawyers, agriculturists and natural scientists on case studies of Zimbabwe aims to start a more specific discourse on the topic of resilience.

Climate Change Impact, Adaptation and Mitigation in Zimbabwe

Case studies from Zimbabwe's urban and rural areas

This collection of case studies highlights the impact of and mitigation approaches to the effects of climate change in urban and rural areas in Zimbabwe.

It is about their story

How China, Turkey and Russia influence the media in Africa

KAS Media Africa has asked experts on Chinese, Turkish and Russian media policies to outline the strategies that the state and media institutions are applying when dealing with media houses and media practitioners in Africa. As media experts in South Africa, the DRC or Nigeria are witnessing a growing pressure on their ways of investigating and positioning media in their countries as the Fourth Estate, this publication tries to give an overview, a handbook for orientation.

kas

Internationale Isolation und der Ausbau autoritärer Strukturen

Simbabwe in der COVID-19 Pandemie

Symbolische Gesten und die Unterdrückung unliebsamer Stimmen gehen in diesen Tagen in Simbabwe Hand in Hand. Während der profilierteste Investigativjournalist des Landes in Haft sitzt, hielt der Präsident eine Ansprache im staatlichen Fernsehen, in der er jegliche Verantwortung für die andauernde Krise des Landes von sich wies. Schuld seien „terroristische“ Oppositionelle und „fremde, feindliche Mächte“, die den Erfolg seiner Regierung zu verhindern versuchten. Simbabwe steuert weiter auf den wirtschaftlichen Kollaps und die Zementierung der internationalen Isolation zu.

Gemeinfrei

Robert Mugabe ist tot

Sein Leben und politisches Vermächtnis

Der langjährige Präsident Simbabwes verstarb im Alter von 95 Jahren in Singapur, wo er sich seit einigen Monaten zur medizinischen Behandlung aufgehalten hatte. Er hinterlässt eine verarmte Bevölkerung in einem am Boden liegenden Land.

Zwischen Reform und Repression - Wohin steuert Simbabwe?

Die politische und wirtschaftliche Lage in Simbabwe bleibt auch im anbrechenden zweiten Jahr nach dem Sturz von Langzeitherrscher Mugabe weiter volatil. Nach Ausschreitungen zu Beginn des Jahres, welche durch eine drastische Erhöhung der Treibstoffpreise ausgelöst worden waren, geht die Regierung mit aller Härte gegen Oppositionelle und Mitglieder der Zivilgesellschaft vor. Nichtregierungsorganisationen sind verunsichert. Es scheint nicht klar, wer die politischen Richtungsentscheidungen trifft. Gleichzeitig versucht die Regierung, ihre Reformagenda voranzutreiben. Das Land steht – einmal mehr – am Scheideweg.

Alles bleibt beim Alten?

Bericht zum Wahlausgang in Simbabwe

Emmerson Mnangagwa (ZANU-PF) hat die Präsidentschaftswahlen in Simbabwe gewonnen. Er erhielt nach Angaben der Wahlkommission 50,8% der Stimmen und setzte sich damit denkbar knapp gegen Nelson Chamisa (MDC Alliance) durch, welcher 44,3% der Stimmen erhielt. Noch vor Verkündung des Ergebnisses kam es in der Hauptstadt Harare zu Zusammenstößen zwischen Anhängern der Opposition und Sicherheitskräften. Sechs Menschen starben. Die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an und zeigt sich entschlossen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Wahlausgang anzufechten.

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 19 Ergebnissen.