Start des EU-kofinanzierten Projektes „Together for Peace“

Das Projekt soll Dialog und Konfliktlösung zwischen verschiedenen Gruppen und Parteien im Sansibar-Archipel als Teil der Vereinigten Republik Tansania fördern.

EU-Project Team
Team des EU-Projektes, von links nach rechts: Almas Ali, Projektkoordinator; Maria Kayombo, Leitende Projektmanagerin; Salma Zanny, Projektassistentin; Salum Shaib, Projektmanager; Dr. Tilmann Feltes, Projektleiter; Rufeya Juma, Projektmanagerin und Lilian Lyimo, Projektbuchhalterin.

Zusammenfassung des Projekts

Das Projekt soll Dialog und Konfliktlösung zwischen verschiedenen Gruppen und Parteien im Sansibar-Archipel als Teil der Vereinigten Republik Tansania fördern und die Gräben überkommen, die in den letzten Jahren entstanden sind. Das Vorhaben wird den Dialog zwischen politischen Parteien und anderen relevanten Akteuren neu starten – unabhängig davon, mit welcher politischen Partei sie verbunden sind. Bestehende Konflikte sollen gelöst und eine zukünftige Verschärfung der Situation verhindert werden. Ein besonderer Fokus liegt auf der Zusammenarbeit mit Frauen und Jugendlichen, die in der politischen Landschaft aktiv sind oder mit einer politischen Partei verbunden sind, um ihre Teilhabe und Kapazität zur Konfliktlösung zu stärken.

Ein friedliches politisches Umfeld und ein Prozess zur Konfliktlösung auf der Insel Sansibar ist nur möglich, wenn das fehlende Vertrauen zwischen verschiedenen politischen Akteuren, ihren Anhängern und politisch interessierten Mitgliedern der Gesellschaft, anfängt zu wachsen. Damit dies geschehen kann, wird gemeinsamer Kapazitätsaufbau für Mitglieder verschiedener Parteien benötigt, mit einem Fokus auf Frauen und Jugendliche, die in der tansanischen Politik oft unterrepräsentiert und nicht ausreichend trainiert sind. So soll ihnen geholfen werden, gemeinsame Strategien für die Kommunikation untereinander, mit Bürgern und zur Lösung lokaler Probleme zu entwickeln, und so einen gemeinsamen Raum und Sinn für ein gemeinsames Ziel zu geben. Eine überparteiliche Dialogplattform zu schaffen oder ihr beizutreten wird sicherstellen, dass diese Dialoge institutionalisiert werden, und die Nachhaltigkeit der Aktion fördern. Aufbauend auf diesen Maßnahmen zum Kapazitätsaufbau und zum parteiübergreifenden Dialog wird das Projekt die breitere Öffentlichkeit erreichen und sicherstellen, dass die politischen Führer in einen regelmäßigen parteiübergreifenden Dialog mit der Zivilgesellschaft, den religiösen Führern und den Gemeinden eingebunden werden, der durch Rundtischgespräche, Konfliktlösungsworkshops und innovative Maßnahmen wie Fußballturniere, Radioprogramme und eine Dialog- und Konfliktlösungskonferenz stattfinden soll.


Zielsetzung

Das übergeordnete Ziel der Aktion ist es, zur Konfliktlösung und einem friedlichen politischen Umfeld in Sansibar beizutragen. Das spezifische Ziel ist es, das gegenseitige Vertrauen zwischen politischen Akteuren, ihren Anhängern und politisch interessierten Mitgliedern der Gesellschaft zu stärken.


Ergebnisse

Die Aktion unterstützt das Erreichen folgender Ergebnisse:

  • Politische Akteure haben die Kapazität, vertrauensbildende Dialoge miteinander und mit der Zivilgesellschaft und Gemeinschaftsführern zu führen, um zusammen Lösungen für lokale Probleme zu finden
  • Die politischen Akteure führen einen regelmäßigen parteiübergreifenden Dialog und kommunizieren mit der Zivilgesellschaft, religiösen Führern und Gemeinschaften
Kontakt

Tilmann Feltes

Tilmann Feltes Portrait

Leiter des Auslandsbüros Tansania und Projektleiter des EU-Projekts "Together for Peace"

tilmann.feltes@kas.de +255 22 2153174
Event
11. April 2022
Double Tree Hotel, Stone Town Zanzibar
EU-Projekt „Together for Peace“