Veranstaltungsberichte

Eins zu Null für den Frieden!

Historisches interreligiöses Fußballspiel in Dar es Salaam

Am 12. Oktober traten im Nationalstadion Dar es Salaams der Amani (Frieden) Sports Club und der Mshikamano (Solidarität) Sports Club zu einem interreligiösen Fußballspiel an.

Als Partner des Friedenskomitees der religiösen Führer in Dar es Salaam unterstützte das Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Tansania diese interreligiöse Initiative. Bischöfe und Sheikhs gegen Sheikhs und Bischöfe: Bei dem Spiel traten die gemischten Teams "Amani (Frieden) Sports Club" und "Mshikamano (Solidarität) Sports Club" gegeneinander an. Am Ende hieß es 1:0 für den Frieden - somit war das Spiel auch in übertragenem Sinne ein voller Erfolg! Fußballerisch wurde einiges geboten. Denn im Rahmen eines mehrwöchigen Trainings unter Anleitung des deutschen KAS-Trainerteams (Paulo Gomez und Stefan Reith) sowie eines intensiven Abschlusstrainingslagers in Morogoro hatten sich die Spieler gezielt vorbereitet.

In historischer Hinsicht war die Initiative einmalig. Erstmals trafen hochrangige christliche und muslimische Würdenträger im Vorfeld eines offiziellen FIFA-Länderspiels (Tansania gegen Benin, 4:1) im Rahmen eines Freundschaftsspiels im Nationalstadion aufeinander, um ein sichtbares öffentliches Zeichen zu setzen. Der gemeinsame Aufruf zu religiöser Toleranz, Frieden und interreligiöser Zusammenarbeit wurde auch von der tansanischen Regierung mitgetragen, die prominente Unterstützung schickte. Tansanias Premierminister Mizengo Pinda nahm als offizieller Ehrengast die Siegerehrung vor. Said Meck Sadiki, Gouverneur (regional commissioner) der Hauptstadtregion Dar es Salaam, und Suleiman Kova, Polizei Special Zone Kommandeur, fungierten u.a. als Schiedsrichter.

Beide Teams wurden von den zahlreichen Fußball-Fans im Stadion frenetisch angefeuert und gefeiert. Die zwei größten privaten TV-Sender des Landes übertrugen live, so dass auch die Fans an den heimischen Bildschirmen dem historischen Freundschaftsspiel in Dar es Salaam folgen konnten. In der Presse und zahlreichen Blogs wurde ebenfalls intensiv berichtet.(s. Presseschau in der Seitenspalte).

In seiner Rede zur Siegerehrung dankte der tansanische Premierminister Pinda den Initiatoren des Spiels und regte an, die Initiative als Amani-Cup (Friedenspokal) im jährlichen Rhythmus fortzuführen. Auch Zuschauer, Medienvertreter und die Vertreter der verschiedenen Religionsgruppen selbst waren begeistert und machten sich umgehend nach Spielende für eine Fortsetzung der Initiative stark. Angesichts der zahlreichen positiven Reaktionen war das Spiel sicherlich ein vorläufiger Höhepunkt des Engagements der KAS für den interreligiösen Dialog in Tansania. Der jüngste Ausflug vom Seminarraum auf das Fußballfeld wird daher wohl nicht der letzte bleiben...

Zur Aufstellung etc. siehe hier http://www.kas.de/tansania/de/events/61160/.