Buchpräsentation

Hoffnung in dunkelster Zeit?!

Eine Roman-Trilogie über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Online-Talk mit Sabine Friedrich und Buchpräsentation

Details

Bücher Sabine

Die meisten Menschen in Deutschland fügten sich in den Jahren 1933-1945 der nationalsozialistischen Diktatur. Viele murrten. Wenige handelten. Einige aber doch. 

                                      
Unter jenen Menschen, die sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus engagierten, waren Frauen und Männer, die von der Gestapo als „Rote Kapelle“ zusammengefasst worden sind – die meisten von ihnen erwartete der gewaltsame Tod.


Clarita von Trott zu Solz, Annedore Leber, Freya von Moltke und Marion von Yorck unterstützten ihre Ehemänner bei ihren lebensgefährlichen Aktivitäten, gaben etwa deren Besprechungen den Anschein privater Zusammenkünfte, während diese darum ringen, eine tragfähige Nachkriegsordnung für ein zukünftiges Deutschland und Europa zu entwerfen.


Das Schicksal der Familien Bonhoeffer und Dohnanyi und mit ihnen der kirchliche, vor allem aber der militärische Widerstand mit seinen beiden wichtigsten Protagonisten Henning von Tresckow und Claus Schenk Graf von Stauffenberg zeigte ebenfalls, dass es ein „anderes Deutschland“ gab.
In ihrer Roman-Trilogie greift Sabine Friedrich die Schicksale der Menschen im Widerstand auf. Die Autorin erzählt nicht von Helden einer fernen Vergangenheit, sondern von entschlossenen und suchenden, zweifelnden und überzeugten, zornigen und liebenden Menschen – mit Idealen und Menschlichkeit sowie der Hoffnung auf einen Neubeginn inmitten der Dunkelheit.


Herzlich laden wir zum Online-Talk und Buchpräsentation mit Sabine Friedrich ein!


Dr. Sabine Friedrich (Bildnachweis: Astrid Eckert), 1958 in Coburg geboren, studierte Germanistik und Anglistik und promovierte 1989 in München. Seit 1996 lebt sie mit ihrer Familie wieder in Coburg. Ihr erster Roman „Das Puppenhaus“ wurde 1997 veröffentlicht. Es folgten weitere erfolgreiche Romane. Im Jahr 2012 erschienen Sabine Friedrichs umfangreicher Roman über den Deutschen Widerstand „Wer wir sind“ sowie ihr Werkstattbericht über die Entstehung dieses Romans. In ihrer Trilogie „Einige aber doch“, „Was sich lohnt“ und „Die Nacht hat zwölf Stunden“ setzt sie sich intensiv mit den Persönlichkeiten im Widerstand gegen die NS-Diktatur auseinander.


Rabea Gruber studierte Angewandte Literatur- und Kulturwissenschaften, Journalistik und Psychologie in Dortmund und Leeds. Sie ist als freie Journalistin tätig, u.a. bei der Deutschen Presse-Agentur sowie bei der Rheinischen Post, gehört zudem zu den Mitgründern eines Literaturkreises für junge Autorinnen und Autoren. Frau Gruber ist Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Programm

Sabine scharf.PNG

 

18:00 Uhr

Begrüßung
Dr. Andreas Schulze
Konrad-Adenauer-Stiftung;
Leiter des Regionalbüros Westfalen


Online-Talk und Buchpräsentation
Hoffnung in dunkelster Zeit?!
Eine Roman-Trilogie über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Dr. Sabine Friedrich
Schriftstellerin


anschließend Gespräch


Moderation:
Rabea Gruber
Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung

 

 

Die Veranstaltung findet als Videogespräch über Zoom statt. Eine Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich – wir senden zeitnah vor dem Termin die Einwahldaten, spätestens am Tag vor der Veranstaltung. Sollten Sie keine E-Mail mit den Zugangsdaten erhalten, prüfen Sie bitte auch Ihren Spam-Ordner. Die Nutzung der Software ist kostenlos; es können aber ggf. Kosten für die Internet-Verbindung entstehen.

 

Die Einwahl ist über jedes Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop) möglich. Die Videokamera und das Mikrofon können dabei von den Teilnehmenden jederzeit selbst abgeschaltet werden.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online via Zoom

Referenten

  • Dr. Sabine Friedrich
    • Rabea Gruber (Moderation)
      Kontakt

      Dr. Andreas Schulze

      Dr

      Leiter Regionalbüro Westfalen, Politisches Bildungsforum NRW

      andreas.schulze@kas.de +49 231-1087777 - 0 +49 231-1087777 - 7

      Bereitgestellt von

      Regionalbüro Westfalen