Buchpräsentation

Stasi im „Pott“

Das Ruhrgebiet im Fokus der SED

Details

Das ehemalige SED-Regime streckte mit Hilfe seines Geheimdienstes die Fühler auch in der Bundesrepublik aus. Ihre sogenannte „Westarbeit“ umfasste sowohl klassische Spionagetätigkeiten, aber auch andere Maßnahmen des Ministeriums für Staatssicherheit, die eine destabilisierende Einflussnahme auf den westdeutschen Staat beabsichtigten.

Das Ruhrgebiet gehörte zu den Regionen mit dem höchsten Stellenwert innerhalb der „Westarbeit“. Es war für den wirtschaftlichen Wiederaufbau in Westdeutschland und in Westeuropa bedeutsam, seine Gesellschaft war ausgesprochen proletarisch geprägt, und es wurde bereits am Ende der 1950er Jahre von einer tiefen wirtschaftlichen Strukturkrise erfasst. So schienen hier die Voraussetzungen zur Herbeiführung einer revolutionären Situation in Westdeutschland als strategisches Ziel der „Westarbeit“ besonders günstig.

Wie wirkte die Staatssicherheit im „Pott“? Welche Ziele hatte sie konkret und in wo war sie besonders aktiv? Mit welchen Mitteln versuchte die Stasi Forschungseinrichtungen, Gewerkschaften, Kirchen, Friedensbewegung oder politische Parteien zu unterwandern? In Kooperation mit dem Institut für Deutschlandforschung an der Ruhr-Universität Bochum laden wir herzlich zum Online-Talk sowie zur Vorstellung des im Klartext-Verlag Essen erschienenen Tagungsbandes „Das Ruhrgebiet im Fokus der Westarbeit der DDR“ ein.

 

Die Veranstaltung findet als Videogespräch über Zoom statt. Eine Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich – wir senden zeitnah vor dem Termin die Einwahldaten. Die Nutzung der Software ist kostenlos; es können aber ggf. Kosten für die Internet-Verbindung entstehen.

Die Einwahl ist über jedes Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop) möglich. Die Videokamera und das Mikrofon können dabei von den Teilnehmenden jederzeit selbst abgeschaltet werden.

Programm

18.00 Uhr

Begrüßung

Dr. Andreas Schulze

Konrad-Adenauer-Stiftung;

Leiter des Regionalbüros Westfalen        

 

Statements und Buchvorstellung

„Das Ruhrgebiet im Fokus der Westarbeit der DDR“

 

Prof. Dr. Helmut Müller-Enbergs

Geheimdienstexperte und Buchautor; u.a. tätig an der Syddansk Universitet Odense

 

Prof. Dr. Stefan Berger

Ruhr-Universität Bochum, Direktor des Instituts für soziale Bewegungen

 

Moderation

Dr. Frank Hoffmann

Ruhr-Universität Bochum, Geschäftsführer des Instituts für Deutschlandforschung

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Videoplattform Zoom

Referenten

  • Prof. Dr. Helmut Müller-Enbergs
    • Prof. Dr. Stefan Berger
      • Dr. Frank Hoffmann
        Kontakt

        Dr. Andreas Schulze

        Dr

        Leiter Regionalbüro Westfalen, Politisches Bildungsforum NRW

        andreas.schulze@kas.de +49 231-1087777 - 0 +49 231-1087777 - 7
        RUB Bochum Logo

        Partner

        Bereitgestellt von

        Regionalbüro Westfalen