Diskussion
Ausgebucht

Tatort Straße!

Warum der Ton in unserer Gesellschaft rauer wird und was sich dagegen tun lässt

Digitale Diskussion – in Zusammenarbeit mit der Initiative für Respekt und Toleranz

Details

Foto Reul_IM NRW-Ralph Sondermann

Bei einer Verkehrskontrolle wird eine Polizistin als „Bullenschlampe“ bezeichnet und mit einem Messer attackiert. Alkoholisierte Jugendliche bewerfen Feuerwehrleute mit Steinen und Flaschen, weil diese für einen Einsatz eine Straße abgesperrt haben. Ein Fahrgast tritt eine Zugbegleiterin, nachdem sie ihn auf die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske hingewiesen hat.

Dies sind nur drei Beispiele aus Tausenden von Fällen. Sie zeigen: Der Umgangston in unserer Gesellschaft wird rauer - nicht nur im Internet, sondern auch auf der Straße. Nicht selten wird zudem körperliche Gewalt angewandt. Stark darunter zu leiden haben die Berufsgruppen, deren Arbeitsalltag im öffentlichen Raum stattfindet und die sich für unsere Sicherheit sowie Gesundheit engagieren. Und besonders groß sind die Anfeindungen, wenn sie Uniform tragen, sich also als Repräsentant/innen des Staates oder einer öffentlichen Institution zu erkennen geben.

Werte wie Respekt, Toleranz und Rücksichtnahme scheinen an Bedeutung zu verlieren. Warum ist das so? Und: Was lässt sich dagegen tun? Diesen Fragen widmet sich die Online-Veranstaltung „Tatort Straße“ der Konrad-Adenauer-Stiftung Westfalen in Zusammenarbeit mit der Initiative für Respekt und Toleranz. Wir freuen uns auf die Mitwirkung von Innenminister Herbert Reul sowie Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Einsatzkräfte. Herzlich laden wir zum Dialog!

Programm

Mittwoch, 09. Juni 2021

 

17.30 Uhr

Begrüßung

Dr. Andreas Schulze

Konrad-Adenauer-Stiftung; Leiter des Regionalbüros Westfalen            

 

Andrea Wommelsdorf und Dr. Dirk Reinhardt

Initiative für Respekt und Toleranz

 

17.40 – 18.00 Uhr

Impulsvortrag: Gewalt gegen Einsatzkräfte und Möglichkeiten der Prävention

Herbert Reul

Minister des Innern in Nordrhein-Westfalen

 

18.00 – 18.30 Uhr

„Der Mensch dahinter“ – Berichte aus dem Alltag

Nadja Depping

Polizei

 

Thomas Feldhaus

Feuerwehr

 

Soraya Teske

Bundeswehr

 

Maher Belmkaddem

Deutsche Bahn

 

18.30 – 19.00 Uhr

Gespräch mit Publikumsfragen

 

Moderation:

Julia van der Linde

Theologin/Promotionsstipendiatin

 

 

Die Veranstaltung findet als Videogespräch über Zoom statt. Eine Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich – wir senden zeitnah vor dem Termin die Einwahldaten. Die Nutzung der Software ist kostenlos; es können aber ggf. Kosten für die Internet-Verbindung entstehen.

Die Einwahl ist über jedes Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop) möglich. Die Videokamera und das Mikrofon können dabei von den Teilnehmenden jederzeit selbst abgeschaltet werden.

 

Bitte beachten Sie die Datenschutzrichtlinien unter https://www.kas.de/web/guest/datenschutz.

 

Bildquelle Foto Reul: Ralph Sondermann

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online via Zoom

Referenten

  • Minister Herbert Reul
    • Nadja Depping
      • Thomas Feldhaus
        • Soraya Teske
          • Maher Belmkaddem
            • Julia van der Linde (Moderation)
              Kontakt

              Dr. Andreas Schulze

              Dr

              Leiter Regionalbüro Westfalen, Politisches Bildungsforum NRW

              andreas.schulze@kas.de +49 231-1087777 - 0 +49 231-1087777 - 7
              Respekt und Toleranz