Veranstaltungsberichte

Absolventinnen des Frauenkollegs frischen ihre Kenntnisse auf

von Beate Kaiser

...und tauschen Erfahrungen aus

Was ist aus den Frauen geworden, die in den letzten Jahren das Frauenenkolleg in NRW durchlaufen haben? 15 Absolventinnen besuchten ein weiterführendes Seminar in Dortmund.

Wie bei einem Familientreffen lernten die Teilnehmerinnen zu Beginn des Seminars "Cousinen 4. Grades" kennen. Auch wenn sich die Frauen untereinander noch kennen lernen mussten, war ein gemeinsamer Nenner vorhanden: der Besuch eines füheren Frauenkollegs.

„Hat Ihnen die Seminarreihe für Frauen geholfen?“, fragte die Koordinatorin des Frauenkollegs in NRW Beate Kaiser in der Vorstellungsrunde. „Es sind Kenntinisse für die Tanzfläche“, beschrieb es eine Absolventin bildlich. Auf ganz unterschiedlichen Bühnen bewegen sich heute die ehrenamtlich tätigen Schöffinen, Elternvorsitzende, Parteivorsitzende, Verbandsvorsitzende, Vorstandsmitglieder, Kommunalpolitikerinnen und Fraktionsreferentin.

Eine Teilnehmerin führte ein Zitat von dem Autor Max Frisch an: Demokratie heiße, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen. Dies sei für sie der Auslöser für die Gründung eines Ortsverbandes der Frauenunion gewesen. Treffender kann man ehrenamtliches und gesellschaftliches Engagement nicht ausdrücken.

Unter den Beobachtungskriterien „www“ (Wahrnehmung, Wirkung, Wunsch) gaben sich die Teilnehmerinnen untereinander ein Feedback ihrer Präsentationen. Übungen zur Argumentation und Schlagfertigkeit standen weiterhin auf dem Programm der Kommunikationstrainerin Friederike Krumme.

Anbei finden Sie einige Bilder vom Seminar:

http://www.kas.de/politische_bildung/dortmund/Gruppe-1.jpg
Gruppe-1

http://www.kas.de/politische_bildung/dortmund/Gruppe-2.jpg
Gruppe-2

http://www.kas.de/politische_bildung/dortmund/Gruppe-3.jpg
Gruppe-3

http://www.kas.de/politische_bildung/dortmund/Gruppe-4.jpg
Gruppe-4

http://www.kas.de/politische_bildung/dortmund/Gruppe-5.jpg
Gruppe-5

http://www.kas.de/politische_bildung/dortmund/Referentin.jpg
Referentin Friederike Krumme