Programme détudes et dinformation

Das geteilte Berlin – Spionage-Hochburg im „Kalten Krieg“

Studienfahrt / Tagungsbeitrag: 30,00 Euro

Détails

Berlin galt während des „Kalten Krieges“ als Hauptstadt der Spione; in wohl kaum einer anderen Metropole herrschte zwischen 1945 und 1989/90 eine so hohe Dichte an Agenten unterschiedlicher Geheimdienste. Welche Aufgaben hatten sie und welche Methoden wandten sie an? Wurden Spione enttarnt und welche Folgen hatte dies in der Zeit des Ost-West-Konfliktes? Nach friedlicher Revolution in der DDR, Mauerfall und Vollendung der Deutschen Einheit endete die Arbeit von Geheimdiensten jedoch nicht. Welche Aufgaben nehmen Geheimdienste in der Demokratie wahr und welche Bedeutung hat Berlin für die Agenten der Gegenwart? Diese Fragen stehen im Fokus einer Studienfahrt nach Berlin mit Besuch im Deutschen Spionagemuseum.

Programm

8.00 Uhr

Abfahrt in Magdeburg (Busbahnhof)

Während der Fahrt

Begrüßung und Einführung in die Thematik:

Kalter Krieg in der Mitte Europas - Das geteilte Deutschland als Zentrum des Ost-West-Konfliktes

Stanislaus von Eichborn

Konrad-Adenauer-Stiftung

10.00 - 10.45 Uhr (im Deutschen Spionagemuseum)

Agenten im Ost-West-Konflikt: Wie haben die Geheimdienste gearbeitet?

Prof. Dr. Helmut Müller Enbergs

Professor an der Syddansk Universitet Odense, Dänemark

10.45 – 11.15 Uhr

Kaffeepause

11.15 - 12.30 Uhr

Spionageabwehr heute – die Aufgaben der Geheimdienste in der Demokratie

Prof. Dr. Helmut Müller Enbergs

12.30 – 13.30 Uhr

Mittagessen

13.45 - 14.30 Uhr (im Deutschen Spionagemuseum)

Von Mata Hari bis zu Internet-Trollen: Einführung in die Geschichte der Spionage

Dr. Christopher Nehring

Leiter Forschung des Deutschen Spionagemuseums

14.45 - 15.45 Uhr

Der Mythos „James Bond“ – Zeitreise durch die Geschichte der Spionage

Führung im Deutschen Spionagemuseum mit Besuch der Dauerausstellung

Christoph Ewering

Leiter Museumspädagogik des Deutschen Spionagemuseums

15.45 Uhr Kurze Pause

16.00 – 17.45 Uhr

Geteilte Metropole in der Mitte Europas: Berlin im Kalten Krieg (1945/49-1989)

Stadtführung und Gespräch mit Klaus Wieland Kläser (angefragt)

(mit Möglichkeit zur Kaffeepause)

18.00 Uhr

Abendessen (in Berlin)

19.00 Uhr

Rückfahrt nach Magdeburg

Ort spektakulärer Austauschaktionen enttarnter Agenten – Die Glienicker Brücke als Schauplatz der Geschichte

Zwischenstopp an der Glienicker Brücke

Während der Fahrt

Film zu Agentenaustausch

ca. 20.30 Uhr

Ankunft in Magdeburg (Busbahnhof)

Tagungsbüro

Brigitte Mansfeld

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt

Franckestr. 1

39104 Magdeburg

Tel.: 0391-520887-101

Fax: 0391-520887-121

E-Mail an Brigitte Mansfeld

www.kas.de/sachsen-anhalt

www.facebook.com/kas.sachsenanhalt

Organisation

Alexandra Mehnert

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.,

Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt

Tagungsleitung:

Christian Heiko Zache und Stanislaus von Eichborn

Organisatorisches/Anmeldung

Wir bitten um verbindliche Anmeldung – per Antwortformular (Post/Online), Telefon, Fax oder E-Mail. Die Teilnahme ist nur mit verbindlicher vorheriger Anmeldung, Zahlung des Tagungsbeitrages und Bestätigung durch das Tagungsbüro möglich.

Der Tagungsbeitrag beträgt 30,00 Euro.

Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial von den Teilnehmern zeitlich unbegrenzt für online und print erstellte Veranstaltungsberichte, Jahresberichte, Jahresprogramme und Einladungen durch die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden darf. Sollten Sie nicht einverstanden sein, bitten wir um kurze Information vor Ort.

Fahrtkosten können nicht erstattet werden. Sollte es vorkommen, dass wir die Veranstaltung räumlich und/oder zeitlich verlegen oder absagen müssen, benachrichtigen wir Sie umgehend. Weitere Ansprüche aufgrund einer Veranstaltungsabsage oder -verlegung bestehen ausdrücklich nicht.

Rückmeldungen (Feedback): Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne an die Leiterin des Politischen Bildungsforums Sachsen-Anhalt richten unter alexandra.mehnert@kas.de oder an feedback-pb@kas.de.

partager

S'inscrire ajouter au calendrier

Lieu de l'événement

Berlin (verschiedene Stationen)

Reférences

  • Prof. Dr. Helmut Müller-Enbergs
    • Dr. Christopher Nehring
      • Christoph Ewering
        • Klaus Wieland Kläser
          • Christian Heiko Zache
            • Stanislaus von Eichborn
              Contact

              Alexandra Mehnert

              Alexandra Mehnert bild

              Landesbeauftragte und Leiterin Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt

              alexandra.mehnert@kas.de +49 391-520887-102 +49 391-520887-121
              Contact

              Brigitte Mansfeld

              Brigitte Mansfeld bild

              Sekretärin/Sachbearbeiterin

              Brigitte.Mansfeld@kas.de +49 391-520887-101 +49 391-520887-121