zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Anlässlich des 70. Jahrestages des Attentatsversuchs auf Reichskanzler Adolf Hitler am 20. Juli 1944 führte die Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stiftung 20. Juli 1944 eine Stadtrallye durch, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu zentralen Orten und Einrichtungen der deutschen Widerstandsgeschichte führte. An der Veranstaltung nahmen insgesamt 56 Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Kreis der Familienangehörigen der Stiftung 20. Juli 1944 teil.

Ziel der Veranstaltung war es, den Jugendlichen sowohl das Vermächtnis der Widerstandskämpfer näher zu bringen, als auch aufzuzeigen wie wichtig Zivilcourage und bürgerschaftliches Engagement für das Funktionieren einer freiheitlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Gesellschaft sind. Durch die informative und spielerisch-wettkampfmäßige Art der Auseinandersetzung mit bekannten und vielleicht noch unbekannten Institutionen, Akteuren, Inhalten und Prozessen wollten wir den Teilnehmern spannende Einblicke in die Geschichte des Widerstandes gegen das nationalsozialistische Unrechtsregime vermitteln. Die sieben Gruppen durchliefen jeweils fünf verschiedene Stationen, die aus zehn unterschiedlichen Institutionen ausgewählt worden sind. Zu diesen gehörten:

  • die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
  • Topographie des Terrors
  • Gedenkstätte Plötzensee
  • Gedenkkirche Maria Regina Martyrum
  • Gedenkstätte Stille Helden
  • Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  • Geschichtspark ehemaliges Zellengefängnis Berlin-Moabit
  • Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
  • Anne-Frank-Zentrum
  • Kammergerichtsgebäude Berlin

Vor Ort erhielten die Gruppen jeweils einen 20 minütigen Vortrag durch einen Mitarbeiter der jeweiligen Institution und mussten im Anschluss daran einen Fragebogen ausfüllen. Nach dem sie alle fünf Stationen durchlaufen und alle fünf Fragebögen vollständig ausgefüllt hatten, kamen sie auf dem schnellsten Wege zur Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung zurück und gaben die Fragebögen ab. Nach erfolgreicher Bewältigung des Stationenlaufes erfolgte zuerst die Auswertung der Fragebögen, anschließend die Preisverleihung im Roten Rathaus. Ausgezeichnet wurden die drei besten Gruppen. Sie erhielten Geldpreise, die uns freundlicherweise die Axel-Springer-Stiftung zur Verfügung gestellt hatte.

Kontakt

AbbildungChristian Schleicher ›
Abteilungsleiter Politische Bildungsforen und Regionalbüros Nord
Tel. +49 30 26996-3230
Christian.Schleicher(akas.de


zum Anfang springen