Jahrgang 2004, Die Politische Meinung

Zeitschrift für Politik, Gesellschaft, Religion und Kultur

Deutschland im Wandel

Die Politische Meinung (12/2004) 421
In ihrem Schwerpunkt „Deutschland im Wandel“ behandelt die Politische Meinung aktuelle Fragen zu innen- und gesellschaftspolitischen Themen wie Sozial-, Arbeitsmarkt- und Energiepolitik, politische Nachhaltigkeit, die Generationenfrage, den Umgang der Medien mit dem Phänomen Rechtspopulismus sowie die Patriotismusdiskussion in Deutschland. Dabei geht es unter anderem um Hintergrundfragen zu notwendigen Reformansätzen und deren praktische politische Umsetzung. Weitere Beiträge befassen sich mit den Ergebnissen der Wahlen in den USA und mit den deutsch-französischen Beziehungen sowie mit außenpolitischen Fragen (Tabu-Thema Völkermord in der Türkei und deutsche Lehren aus dem Irak-Krieg). Die Rubrik „pro arte“ stellt die politische Konzept-Kunst von Sophie Calle und die fotografischen [...] 8. Dez. 2004 mehr...

Forschung und Menschenbild

Die Politische Meinung (11/2004) 420
Mit ihrem Schwerpunkt „Forschung und Menschenbild“ greift die Politische Meinung die aktuellen Debatten um menschliche Willensfreiheit und personale Würde auf, die durch prominente Deutungen neuerer Ergebnisse der Hirn- und Genforschung angestoßen wurde. Dabei geht es um ein genaueres Verständnis der experimentellen Grundlagen, Klärung der Begrifflichkeit und Erörterung der Konsequenzen für die praktische und politische Freiheit und Würde der Person. Die Rubriken „Deutsch-deutsche Erinnerung“ und „Literatur zur DDR-Geschichte“ nehmen anläßlich des 15. Jahrestages des Mauerfalls den Freikauf politischer Gefangener aus der DDR, den aktuellen Ostalgietrend, den 17. Juni 1953, den „Albtraum Staatssicherheit“ und eine Biographie Christa Wolfs in den Blick. Gewürdigt werden im November Anton [...] 3. Nov. 2004 mehr...

Zukunftsfrage Energie

Die Politische Meinung (10/2004) 419
Die „Zukunftsfrage Energie“ wird in der Oktoberausgabe der Politischen Meinung unter den Aspekten der Problematik des internationalen Ölmarktes, der Bedeutung der erneuerbaren Energie und der Energieeffizienzsteigerung, der Energiepolitik der Bundesregierung sowie einer Renaissance der Kernenergie in Verbindung mit den Anforderungen des Klimaschutzes kontrovers beantwortet. An diese Diskussion schließt sich die Rubrik „Umweltschutz und Klimawandel“ an, in der die Prinzipien einer ökologischen Marktwirtschaft erläutert werden. Dabei befaßt sich ein eigener Artikel mit der Gefahr ideologisch motivierter Prognosen, die das Ringen um sinnvolle Problemlösungen zu verzerren drohen. Die Rubrik „Demokratie heute“ beschreibt die gesellschaftliche Rolle des öffentlichen Rundfunks in Reaktion auf [...] 7. Okt. 2004 mehr...

Rot-Grün auf dem Prüfstand

Die Politische Meinung (9/2004) 418
Zum Ende der ersten Halbzeit der zweiten Wahlperiode Schröder/Fischer zieht die POLITISCHE MEINUNG eine Zwischenbilanz. Unter dem Titel „Rot-Grün auf dem Prüfstand“ werden insbesondere die Entwicklungen der Reformpolitik sowie das Lavieren der Regierung in Innen- und Außenpolitik beleuchtet. Die sich abzeichnende „Kontinuität der Krise“ wird hierbei einer breitangelegten Analyse unterzogen. Mit den kulturellen Grundlagen der Demokratie gegenüber dem von Orientierungslosigkeit gekennzeichnetem Zeitgeist der Postmoderne sowie mit der sich als Mythos erweisenden Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers befasst sich die Rubrik „Demokratie heute“. Weitere Beiträge fassen die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl ins Auge: Kann im Blick auf die „katholische Stimme“ noch von Parteipräferenzen die [...] 6. Sept. 2004 mehr...

Zeitgeschichte in der Kontroverse

Die Politische Meinung (8/2004) 417
Die Zeitgeschichtlichen Kontroversen – Schwerpunkt der Augustausgabe der Politischen Meinung – werden derzeit vor allem um die Bewertung von Flucht und Vertreibung von Deutschen aus den Ostgebieten in Polen und Tschechien geführt. Insbesondere das Zentrum gegen Vertreibungen und die Entschädigungsforderungen einer „Preußischen Treuhand“ stehen in ihrem Focus. Die Politische Meinung lässt im August die gegensätzlichen Ansichten zu Wort kommen und ergänzt sie um eine Analyse der Darstellung des historischen deutschen Ostens in Schulbüchern sowie um die Auseinandersetzung um die Aufarbeitung der DDR-Geschichte, die durch die Konzentration auf das Ministerium für Staatssicherheit einer Verzerrung unterliegt. Die weiteren Beiträge greifen aktuelle europapolitische Fragen nach der Führungskrise [...] 3. Aug. 2004 mehr...

Vermächtnis des Widerstandes

Die Politische Meinung (7/2004) 416
Zum 60. Jahrestag des 20. Juli 1944 befaßt sich die Politische Meinung mit der historischen Bewertung des Attentatversuches auf Hitler, seinen Voraussetzungen, Motiven und Auswirkungen auf die Grundlagen der Bundesrepublik. In den Beiträgen zum Thema wird unter anderem auch die ethische Absicherung des Widerstandes durch christliche Grundsätze deutlich, die eine langfristige Tiefenwirkung entfaltet hat. Unter der Rubrik „Perspektiven“ werden die aktuellen Gemeinwohldiskurse analysiert sowie die Entwicklungen der Schweiz, Tschechiens und der Slowakei und ihre Rolle in Europa dargestellt. Die Essays zu Kunst und Literatur erinnern im Juli an den 30. Todestag Erich Kästners und stellen die diesjährigen Träger des höchstdotierten europäischen Skulpturenpreises vor. 5. Juli 2004 mehr...

Kirche und Staat

Die Politische Meinung (6/2004) 415
Die Juniausgabe der Politischen Meinung beschreibt das veränderte Verhältnis von Kirche und Staat in einer weitgehend säkularisierten Welt. Wie wirken sich die Freiheit der Religionsausübung, Pluralität und die sinkende Zahl konfessioneller Bekenntnisse auf die Wertegrundlagen der staatlichen Gemeinschaft, aber auch auf das Staatskirchenrecht aus? Was bedeutet diese Entwicklung im Hinblick auf die Kopftuchfrage und die Zukunft der Kirchenfinanzierung in Deutschland? Und welche Chancen hält die Vielfalt des europäischen Christentums für künftigen Orientierungen bereit? Diese und ähnliche Fragen beantworten die Beiträge zum Schwerpunkt, denen Porträts von John F. Kerry, Franz Müntefering und Rainer Barzel folgen. Die Rubrik „Europa“ weist dieses Mal auf die Aspekte der wissenschaftlichen [...] 25. Juni 2004 mehr...

Freiheit durch Verantwortung

Die Politische Meinung (5/2004) 414
Unter dem Schwerpunkt „Freiheit durch Verantwortung“ beschäftigt sich die Politische Meinung in ihrer Maiausgabe mit den Herausforderungen einer modernen Bürgergesellschaft. Dabei wird die zentrale Rolle von Kunst, Kultur und Unternehmergeist ebenso herausgestellt wie diejenige von Selbstorganisation, Solidarität, Verantwortungsfähigkeit und der bürgerlichen Tugenden von Maß und Mitte. Ein Plädoyer für das soziale Pflichtjahr bindet die Debatte in eine Stellungnahme zu den aktuellen Entscheidungsfragen ein. Unter der Rubrik „Linksextremismus“ finden sich Analysen der politischen Struktur der Globalisierungsgegner sowie der Strategie der PDS. Die „Perspektiven“ führen im Mai die Reflexion auf den Verfassungsstaat als Friedensgarant weiter und unterstreichen die Bedeutung von [...] 5. Mai 2004 mehr...

Friedensprojekt Europa

Die Politische Meinung (4/2004) 413
Europa als großes Friedensprojekt steht im Zentrum der Aprilausgabe der Politischen Meinung. Dabei werden die bevorstehenden Schritte in Richtung Erweiterung, Verfassung und Wahl zum Europäischen Parlament ebenso umrissen wie die Aspekte der Sicherheit, des Hegemoniestrebens, der Identität und des Rückhaltes in der deutschen Bevölkerung. Im Weiteren würdigt die Politische Meinung die Bedeutung Roman Herzogs anläßlich seines 70. Geburtstages. Eine Gratulation zu Walter Kempowskis 75. Geburtstag skizziert seinen Lebensweg und seinen literarischen Werdegang. Eine eigene Rubrik beschäftigt sich im April mit dem Thema schwarz-grüne Zusammenarbeit. Die „Perspektiven“ nehmen in der April-Ausgabe die Familienpolitik der Europäischen Union in den Blick sowie den Verfassungsstaat in seiner [...] 7. Apr. 2004 mehr...

Wankt der Westen?

Die Politische Meinung (3/2004) 412
Im März 2004 setzt sich die Politische Meinung mit den Spannungen innerhalb des Westens auseinander und diskutiert die außenpolitische Position Deutschlands. Dabei kommen sowohl die wachsenden mentalen Differenzen der transatlantischen Partner zur Sprache, als auch die gemeinsame Wertebasis, die internationalen politischen Strategien, die Grundlegung bundesrepublikanischer Außenpolitik durch Konrad Adenauer, die Balance zwischen deutsch-französischen und deutsch-amerikanischen Beziehungen, die internationale Rolle der Vereinten Nationen sowie die Rückwirkungen des Elitewandels auf deutscher und amerikanischer Seite. Unter der Rubrik „Perspektiven“ geht es um die Zukunftsfähigkeit der freien Gesellschaft, zu der die christlich-demokratische Orientierung Wesentliches beitragen kann, um die [...] 5. März 2004 mehr...

Medien in Deutschland

Die Politische Meinung (2/2004) 411
Die Februarausgabe der Politische Meinung beschäftigt sich mit der Medienentwicklung in Deutschland. Anlaß ist der 20. Jahrestag des „Urknalls“, den die Einführung des Privatfernsehens verursachte. Neben dieser historischen Dimension, die u. a. im Hinblick auf die Medienwende in der DDR und die Medienpolitik der Ära Kohl zum Tragen kommt, werden die wahltaktischen, politischen und journalistischen Aspekte sowie ihre gesellschaftlichen Konsequenzen diskutiert. Neben dem Rundfunk wird auch das Pressewesen grundlegenden inhaltlichen und strukturellen Analysen unterzogen. Die Rubrik „Werte und Visionen“ greift die Grundwertediskussion innerhalb der Sozialdemokratie auf. Die Perspektiven Hamburgs als einer wachsenden Metropole und als „Tor zur Welt“ werden durch ihren Regierenden Bürgermeister [...] 9. Feb. 2004 mehr...

Föderalismus im Focus

Die Politische Meinung (1/2004) 410
Notwendigkeit und Gefahren einer Reform des deutschen Föderalismus sind der Schwerpunkt der Januarausgabe der Politischen Meinung. Dabei werden konkrete Vorschläge zur Steigerung von Effizienz und Transparenz vorgestellt, aber auch die Möglichkeit eines Niveauverlustes in wissenschaftlichen und kulturellen Belangen thematisiert. Das den Föderalismus begründende Subsidiaritätsprinzip stellt in der europäischen Dimension eine besondere Herausforderung dar. Auf diese gehen die Themenbeiträge ebenso ein wie auf die zugleich notwendige Stärkung des Bundestages. Ein Editorial des Herausgebers Bernhard Vogel führt in die komplexe Thematik ein. Unter der sich anschließenden Rubrik „Deutschland in der Krise“ finden sich detaillierte Analysen der derzeitigen politischen und wirtschaftlichen [...] 8. Jan. 2004 mehr...

Abbildung: Die Politische Meinung

Juli-/August-Ausgabe 2017: Christentum - zur Bedeutung einer Weltreligion

Jahrgänge

Über diese Reihe

Die Politische Meinung präsentiert sich seit 2013 „generalüberholt“ ihren Lesern: Das neue, ästhetisch anspruchsvolle Layout bietet ein klares und aufgelockertes Schriftbild, die Themenschwerpunkte werden facettenreicher und von Bildstrecken begleitet. Eine veränderte Erscheinungsweise von sechs Doppelausgaben jährlich mit jetzt 128 Seiten gibt dieser Fortentwicklung einen neuen Rahmen.

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik.

Herausgeber

Wolfgang Bergsdorf, Hans-Gert Pöttering, Bernhard Vogel

ISSN

0032-3446

Kontakt

Abbildung
Chefredaktion "Die Politische Meinung"
Dr. Bernd Löhmann
Tel. +49 30 26996-3603 / -2653 (Augustin)
Bernd.Loehmann(akas.de
Abbildung
Redakteur "Die Politische Meinung"
Dr. Ralf Thomas Baus
Tel. +49 30 26996-3503
Fax +49 30 26996-3551
Ralf.Baus(akas.de
Die Politische Meinung
Cornelia Wurm
Tel. +49 2241 246-2592
Fax +49 2241 246-2610
Cornelia.Wurm(akas.de

Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de