Jahrgang 2006, Die Politische Meinung

Zeitschrift für Politik, Gesellschaft, Religion und Kultur

Die Europäische Union und Russland

Die Politische Meinung (12/2006) 445
Das Ende 2007 auslaufende Partnerschafts- und Kooperationsabkommen zwischen der Europäischen Union und Russland soll durch eine neue Vereinbarung ersetzt werden. Das Verhältnis der Europäischen Union zu Russland wird also ein wichtiges Thema der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein. Die Dezemberausgabe der Politischen Meinung greift verschiedene Aspekte dieser Beziehung auf: Inwieweit Russland als potenzieller Wertepartner der EU gelten kann und welche Einflussmöglichkeiten des Westens auf innerrussische Entwicklungsprozesse bestehen, behandelt Andreas Schockenhoff in seinem Beitrag. Die auf Kooperation zielende Russland-Strategie des Auswärtigen Amtes – im Unterschied zur eher kritischen Distanz im Kanzleramt – sowie den Sonderweg Deutschlands in Sachen Kernenergie, der eine [...] 1. Dez. 2006 mehr...

Zukunftsprojekt Europa

Die Politische Meinung (11/2006) 444
Ein tiefgreifender Orientierungs- und Legitimationsverlust der Europäischen Union manifestiert sich im doppelten Nein der gescheiterten Verfassungsreferenden Frankreichs und der Niederlande. Die in Folge aufgelebten Diskussionen um die künftige Entwicklung des größten Staatenverbundes der Welt greift die Politische Meinung mit ihrem Novemberschwerpunkt „Zukunftsprojekt Europa“ auf. Angela Merkel und Jean-Claude Juncker analysieren in ihren Beiträgen die aus der europäischen Krise resultierenden Herausforderungen für die bevorstehende deutsche Ratspräsidentschaft. Mit der Frage des Verfassungsvertrages befasst sich Peter Hartmann und folgert, auf das Reizwort „Verfassung“ könne verzichtet werden, nicht aber auf die institutionellen Neuerungen zur Sicherung europäischer Handlungsfähigkeit. [...] 6. Nov. 2006 mehr...

Wege aus der Arbeitsmarktkrise

Die Politische Meinung (10/2006) 443
Strategien zur Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit und daraus resultierende politische und wirtschaftliche Herausforderungen nimmt die Politische Meinung im Oktober in den Blick. Die Notwendigkeit von Maßnahmen vor allem im Steuerrecht und in der Finanzpolitik zur Erleichterung von Investitionsentscheidungen erläutert Ronald Pofalla in seinem Beitrag „Vorfahrt für Arbeit“ und formuliert zehn Forderungen für eine aktive Arbeitsmarktpolitik. Eine Trendumkehr zu verfassungsgemäßen Staatsfinanzen sieht Muriel Büsser im Bundeshaushaltsplan 2007 und beschreibt die Umsetzung ehrgeiziger Reformvorhaben, vor allem auf dem Arbeitsmarkt, als entscheidend für die weitere wirtschaftliche Erholung. Aus gewerkschaftlicher Sicht kritisiert Ingrid Sehrbrock die Lockerung von Arbeitsnehmerrechten und [...] 5. Okt. 2006 mehr...

Staatssicherheit und Geschichtspolitik

Die Politische Meinung (9/2006) 442
Zur Aufarbeitung des SED-Unrechtregimes trägt die Septemberausgabe mit dem Schwerpunkt „Staatssicherheit und Geschichtspolitik“ bei. Perspektiven von Zeitzeugen ebenso wie von Wissenschaftlern und Kulturschaffenden erhellen die vielfältigen Facetten einer authentischen Erinnerungskultur: Antisemitismus und Israelfeindschaft in der DDR werden ebenso beleuchtet (Konrad Weiß) wie die Problematik des Geschichtsrevisionismus von Stasi-Altkadern mit ihren aggressiven Offensiven im öffentlichen Rampenlicht (Karl Wilhelm Fricke). Dem 1976 von einem Stasi-Kommando an der deutsch-deutschen Grenze erschossenen Widerstandskämpfer Michael Gartenschläger, dessen Tod bis heute ungesühnt blieb gilt eine Würdigung, die nach den Defiziten in der Rechtsprechung fragt (Roman Grafe). Eine kritische Analyse [...] 5. Sept. 2006 mehr...

Christliche Sozialethik in der Gegenwart

Die Politische Meinung (8/2006) 441
Bei der Neuvermessung des Sozialstaates und für den Aufbau einer solidarischen Leistungsgesellschaft kann die christliche Sozialverkündigung einen enormen Beitrag leisten: Sie birgt das für den weithin angestrebten Mentalitätswandel unentbehrliche positive Leitbild. Mit dieser Orientierungsfunktion, der historischen Entstehung und den gesellschaftlichen Wirkungen christlicher Sozialethik befasst sich die Augustausgabe der POLITISCHEN MEINUNG aus Perspektive der beiden großen Kirchen. Beleuchtet werden die Wirksamkeit des christlichen Menschenbildes für die Soziale Marktwirtschaft ebenso wie die aus dem personalen Fundament abzuleitenden politischen Aufgaben, die das Thema eines eineinhalbjährigen Gesprächsprozesses der Konrad-Adenauer-Stiftung stellten. Namhafte Spezialisten wie Anton [...] 8. Aug. 2006 mehr...

Leitkultur - Das Wort und die Sache

Die Politische Meinung (7/2006) 440
Der 1998 von dem Politikwissenschaftler Bassam Tibi zur Beschreibung eines gesellschaftlichen Wertekonsenses aufgeworfene Begriff „Leitkultur“ wurde im Kontext der Einwanderungsdebatte schnell zum Stein des Anstoßes politischer Kontroversen. Im Blick auf einen Bevölkerungsanteil von achtzehn Prozent mit Migrationshintergrund in Deutschland gilt es, die Redefigur von ihrem Schlagwortcharakter in eine sachliche Diskussion zu den Bedingungen einer gelingenden Integration zu überführen. Dieser Aufgabe stellt sich die aktuelle Ausgabe und dokumentiert dazu Vorträge einer Tagung zur Thematik, die im Mai 2006 von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland veranstaltet wurde. Die Beiträge von Norbert Lammert, Hans Maier und Josef Isensee erörtern wesentliche Bedingungen und [...] 6. Juli 2006 mehr...

Fünfzig Jahre Politische Meinung

Die Politische Meinung (6/2006) 439
Im Juni 1956 erschien die erste Ausgbe der Politischen Meinung. Dem gegebenen Anlass folgend blickt die aktuelle Jubiläumsausgabe auf ein halbes Jahrhundert publizistische Tätigkeit zurück. Von den Anfängen bis in die Gegenwart wird die aktive Teilnahme an der politischen Debatte in der Bundesrepublik Deutschland nachgezeichnet. Beiträge zu den Leitlinien der Gründungsväter Otto Lenz und Erich Peter Neumann spiegeln den Zeitgeist demokratischen Neuaufbaus. Als publizistische Lotsen der Nachkriegsgeschichte leisteten Karl Willy Beer und Anton Böhm hervorragende journalistische Zusammenarbeit. Die Chefredakteure Ludolf Herrmann, Feuilletonist des Politischen und sensibler Menschenbeobachter, und nach ihm Peter Hopen, der 1991 aus der Zweimonatszeitschrift ein monatliches Periodikum machte, [...] 8. Juni 2006 mehr...

Kultur und Religion global

Die Politische Meinung (5/2006) 438
Die Maiausgabe der Politischen Meinung beschreibt die kulturelle und religiöse Dimension des Globalisierungsprozesses aus vielfältigen Perspektiven. Von besonderem Interesse ist dabei die Verständigung der Religionen untereinander und die politische Instrumentalisierung religiöser Konflikte angesichts der Renaissance des Religiösen. Hieraus resultierende Fragen erörtern weitere Beiträge: Inwiefern ist die Globalisierung Teil des Modernisierungsprozesses? Wie kann die Politik in Deutschland auf die Chancen und Anforderungen dieses Prozesses reagieren? Was bedeutet die Verankerung der Menschenwürde im christlichen Menschenbild angesichts der weltanschaulichen Neutralität des Staates? Ein Reisebericht beschreibt abschließend die erlebte Ambivalenz des Schutzes traditioneller Kulturen vor den [...] 11. Mai 2006 mehr...

Grundsatzprogramme auf dem Prüfstand

Die Politische Meinung (4/2006) 437
Im April schaltet sich die Politische Meinung in die aktuellen Grundsatzprogrammdebatten, insbesondere der Unionsparteien, ein. Die Darstellungen der zentralen neugefassten Gerechtigkeits- und Freiheitskonzepte werden um einen historischen Aufriss der CDU-Grundsatzprogramme ergänzt und in kritischen Reflexionen kontrovers diskutiert. Dem Schwerpunkt folgt die Rubrik „Reformprojekt Generation“, die die Herausforderungen der künftigen Altersgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland auf sozialer und literarischer Ebene beschreibt. Eine eigene Rubrik führt zudem die im Februar aufgegriffene Debatte um Integrationsmodelle in zwei Beiträgen weiter. Im April würdigt die Politische Meinung darüber hinaus die jüngst verstorbene Dichterin Hilde Domin sowie den Romanisten Ernst Robert Curtius [...] 5. Apr. 2006 mehr...

Erste Bilanz von Schwarz-Rot

Die Politische Meinung (3/2006) 436
In ihrer Märzausgabe zieht die Politische Meinung eine erste Bilanz der schwarz-roten Bundesregierung. Im Zentrum steht dabei das außenpolitische Profil und der Führungsstil Angela Merkels, die besonderen Bedingungen einer großen Koalition insbesondere für die Umsetzung innerer Reformen und wirtschaftspolitischen Impulse sowie die sicherheits- und energiepolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre. Unter der Rubrik „Politische Vorbilder?“ rückt eine Erinnerung an die erste große Koalition von 1966 bis 1969 die aktuellen Analysen in eine historische Dimension. Zudem wird der Vorbildcharakter österreichischer Reformpolitik erörtert, ebenso wie eine mögliche Ergänzung der repräsentativen Demokratie der Bundesrepublik durch plebiszitäre Elemente. Die im März umfassende Literaturrubrik [...] 6. März 2006 mehr...

Orientierung durch Patriotismus?

Die Politische Meinung (2/2006) 435
Erfordert der innere Zusammenhalt einer Nation heute noch Patriotismus? Und: Worauf basiert gegenwärtig eine gelingende Identifikation mit dem Vaterland? Diesen Fragen geht die Politische Meinung in ihrer Februarausgabe nach und beleuchtet dabei den Zusammenhang von Recht und Kultur, von europäischer und nationaler Identität, „Leitkultur“ und Wertebezug, Vaterlandsliebe und gesellschaftlicher Solidarität. Besonderes Augenmerk gilt daneben der historischen Analyse des Begriffes „Verfassungspatriotismus“ und der Bedeutung erfolgreicher Integrationspolitik, die am Beispiel Frankreich ex negativo dargestellt wird. Die Rubrik „Wirtschaft und Forschung“ erörtert die Rolle von Innovation und Forschung für den Standort Deutschland sowie die Vereinbarkeit von Kapitalismus und sozialer [...] 6. Feb. 2006 mehr...

Werte in der Diskussion

Die Politische Meinung (1/2006) 434
Um "Werte in der Diskussion" geht es im Schwerpunkt der Januarausgabe der Politischen Meinung. Dabei werden einerseits die geistigen Grundlagen für Wertebezüge in der Gegenwart erörtert, andererseits die konkreten Auswirkungen auf die Haltung zu Sterbehilfe beziehungsweise Sterbebegleitung ebenso dargestellt wie der Lebensschutz als öffentliches Dauerthema in den USA. Ein eigener Beitrag widmet sich dem Spannungsfeld zwischen sozialer Gerechtigkeit und Neidbewältigung. Die Grundsatzfragen des Schwerpunktes, die auch die Debatte um das Selbstverständnis der Christdemokratie berühren, setzen sich mit ihren spezifisch religiösen Aspekten in der Rubrik "Religion und Fundamentalismus" fort. Die zugehörigen Beiträge loten das Verhältnis von Pluralismus und Wahrheitssuche im Dialog der [...] 10. Jan. 2006 mehr...

Abbildung: Die Politische Meinung

Juli-/August-Ausgabe 2017: Christentum - zur Bedeutung einer Weltreligion

Jahrgänge

Über diese Reihe

Die Politische Meinung präsentiert sich seit 2013 „generalüberholt“ ihren Lesern: Das neue, ästhetisch anspruchsvolle Layout bietet ein klares und aufgelockertes Schriftbild, die Themenschwerpunkte werden facettenreicher und von Bildstrecken begleitet. Eine veränderte Erscheinungsweise von sechs Doppelausgaben jährlich mit jetzt 128 Seiten gibt dieser Fortentwicklung einen neuen Rahmen.

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik.

Herausgeber

Wolfgang Bergsdorf, Hans-Gert Pöttering, Bernhard Vogel

ISSN

0032-3446

Kontakt

Abbildung
Chefredaktion "Die Politische Meinung"
Dr. Bernd Löhmann
Tel. +49 30 26996-3603 / -2653 (Augustin)
Bernd.Loehmann(akas.de
Abbildung
Redakteur "Die Politische Meinung"
Dr. Ralf Thomas Baus
Tel. +49 30 26996-3503
Fax +49 30 26996-3551
Ralf.Baus(akas.de
Die Politische Meinung
Cornelia Wurm
Tel. +49 2241 246-2592
Fax +49 2241 246-2610
Cornelia.Wurm(akas.de

Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de