Veranstaltungsberichte

Where are the Western Balkans Heading?

Am 8. September fand in Sofia eine Diskussion zum Thema „Wohin treibt der Westbalkan“ statt. Referenten waren Ognjan Slatev, der Leiter der EU-Vertretung in Sofia ist, Prof. Zlatko Sabic von der Universität Ljubljana, Slowenien sowie die beiden bulgarischen Politikwissenschaftler Mladen Mladenov und Simeon Popov.

Nach einleitenden Worten von Ognjan Slatev stellten Prof. Sabic und Mladen Mladenov eingehend ein Buch über die Außenpolitik der postjugoslawischen Staaten vor. Prof. Sabic sprach allgemein über Ex-Jugoslawien, während Mladenov sich in seinem Ausführungen auf Serbien, das Kosovo und Mazedonien konzentrierte. Simeon Popov referierte über die Beziehungen Bulgariens zum Westbalkan. Alle Referenten waren sich einig, dass es in der Region noch zahlreiche Probleme und Konfliktpotential gibt, dass aber die Perspektive der europäischen Integration die Möglichkeit bietet, dieser Herr zu werden. Insofern ist die mittelfristige Integration der Region in der EU alternativlos.

Die Veranstaltung war ein Beitrag zum Verständnis einer für Bulgarien sehr wichtigen Region, denn nirgendwo sonst in Europa ist die Kluft zwischen dem hohen Grad an Interdependenz zwischen Nachbarländern auf der einen Seite und fehlender Zusammenarbeit und Verständnis auf der anderen Seite so groß wie auf der Balkanhalbinsel. Nicht zuletzt hat die Veranstaltung auch die Herstellung von Kontakten zwischen Wissenschaftlern, Funktionären und anderen an der Region interessierten Gruppen ermöglicht, wobei Ideen für eine nachhaltige Kooperation, etwa mit dem Sofia Security Forum, entstanden sind. Die Veranstaltung hatte Resonanz sowohl im In- als auch im Ausland. So gab es neben Botschaftern, NGO- und Regierungsvertretern auch beispielsweise einen Gast, der Mitarbeiter im Außenministerium der Republik Kosovo ist und nach eigener Aussage eigens zur Diskussion nach Sofia gereist war.