Veranstaltungsberichte

Deutschlandbild in China. Chinabild in Deutschland.

Medien- und Informationskompetenz im digitalen Zeitalter.

Bei einem von der KAS/Peking initiierten Medien-Workshop diskutierten deutsche Experten über das Deutschlandbild in China und Chinabild in Deutschland.

Prof. Dr. Sandschneider, Otto Wolff-Direktor des Forschungsinstituts der DGAP, gab mit seinem einführenden Beitrag über die China-Wahrnehmung innerhalb der deutschen Öffentlichkeit und die Rolle der Medien in diesem Diskurs zahlreiche Impulse für die weiterführende Diskussion.

Die fehlende Kenntnis über den jeweils anderen, sowohl in Deutschland als auch in China, sei zu beklagen, so Prof. Sandschneider. Außerdem würde eine innenpolitisch geleitete Außenpolitik zur Verstetigung von interessengetriebenen Chinabildern beitragen.

Gemeinsam mit deutschen Auslandskorrespondenten und dem Leiter des Pressereferats der Deutschen Botschaft Peking, Marcus Bleinroth, debattierte Prof. Dr. Sandschneider nicht nur die Herausforderungen, denen sich Auslandskorrespondenten in China in ihrer täglichen Arbeit gegenüber gestellt sehen, sondern auch den Anspruch, der an Journalisten bei der Vermittlung von Chinabildern gestellt wird. Die Teilnehmer waren sich allerdings nicht darüber einig, ob die Festschreibung von Chinabildern tatsächlich Aufgabe der China-Korrespondenten sei. Qualitätsjournalismus werde für die breite Öffentlichkeit immer weniger relevant - so eine Expertin – und reduziere den Einflussradius der durch Online-Medien enorm zurückgedrängten Printmedien zusätzlich.

Bei einer anschließenden Vortragsveranstaltung nutzten zahlreiche Workshop-Teilnehmer die Möglichkeit, die andiskutierte, kritische Auseinandersetzung über die Rolle von Werten und Interessen innerhalb der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit fortzusetzen.

Veranstaltungsberichte
11. September 2013
Deutsch-Chinesische Zusammenarbeit: Werte und Interessen