Veranstaltungsberichte

Urban Campus 2014 Chengdu

von Peter Hefele

Nachhaltige Ideen für chinesische Städte

Mit dem Projekt "Urban Campus Chengdu 2014" fördert die KAS Shanghai kreative Projektkonzepte zum Thema Urbanisierung in Chengdu. Sie sollen Anstöße für eine nachhaltige Gestaltung des städtischen Raums vermitteln.

In Fortführung eines 1. IdeaLabs des Urban Campus Chengdu im März/April 2014 führte die KAS Shanghai gemeinsam mit der Shanghaier Beratungsfirma Constellations International vom 12.–14. Juni 2014 einen zweiten Workshop in Chengdu durch. Die vier Projektgruppen, bestehend aus Studenten der Sichuan Universität und verschiedener lokaler Nichtregierungsorganisationen (NGO), hatten in der Zwischenzeit an der Umsetzung ihrer Projektentwürfe gearbeitet. Im Verlauf des dreitägigen Workshops stellten sie ihre weiterentwickelten Konzepte vor. Ziel des Workshops war es, die Umsetzungsfähigkeit der Projekte zu evaluieren, neue Ideen weiterzuentwickeln und Herausforderungen und Problemstellungen zu erörtern.

Das Team Happy Recycling präsentierte ihre erweiterte Projektidee während eines Rundganges auf dem Campus der Sichuan Universität. Die Teilnehmer wurden an die größten Müllsammelstätten des Campus geführt, Entsorgungssituationen erörtert und Vorschläge zu deren Verbesserung diskutiert. Um zu verhindern, dass der zuvor getrennte Müll während des Recyclingprozesses wieder auf demselben Müllhaufen landet, entwickelten die Teilnehmer Vorschläge, wie z.B. die Einführung eines ausgeweiteten Mülltrennungssystems und einen Plan für die weitere Entsorgung des gesammelten Mülles, nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Campusgebäudes.

Kreativ führte das Team Sutainable Citizen Hub die anderen Teilnehmer in ihren Programmvorschlag ein: mit einem "blind walk", bei dem in Zweiergruppen – eine Person führt eine „blinde“ Person – die Umgebung erkundet wird. Das Projekt möchte eine Plattform für die Stadtbevölkerung anbieten und deren Teilnehmer zu aktiven, partizipierenden Bürgern machen. Vertrauen und Verantwortungsübernahme im städtischem Raum spielen für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitspolitik eine wichtige Rolle.

SUN Yang, Journalistin und Mitgründerin der Shanghaier Zeitschrift ECO-NOMY, stellte am ersten Abend in ihrem Vortrag erfolgreiche Projektbeispiele aus dem Umweltbereich vor. Ein örtlicher social media-Experte stellte die Kommunikationsstrategie seines Unternehmens vor, wie über soziale Plattformen, wie zum Beispiel weChat und weibo, Projekte eine beachtliche Anzahl an Unterstützern anwerben können. Die Teilnehmer sollten dadurch angeregt werden, für ihre Projekte ebenfalls externe Ressourcen einzuwerben.

Das Projekt Sustainable Campus entwickelte seine ursprüngliche Idee einer wissenschaftlichen Umfrage zum Umweltverhalten unter Studierenden hin zum Aufbau einer Plattform für Veranstaltungen und den Wissensaustausch zum Thema "Green development". Diese soll als „Eco-Cafe“ an der Sichuan Universität eingerichtet werden. Für den Erfolg des Projektes kommt es auch darauf an, den Austausch zwischen verschiedenen Disziplinen der Universität sicherzustellen.

Die Gruppe Comsum’actors Alliance stellte ihr Konzept eines festen Netzes an Anbietern von Bio-Produkten aus dem ländlichen Sichuan für städtische Konsumenten vor.

Im Vorfeld des Workshops hatten sich die Gruppenmitglieder besonders mit der Frage auseinandergesetzt, wie ein funktionierendes Marktmodell aussehen könnte. Einerseits sollte ein profitables Geschäftsmodell aus Sicht der ländlichen Kleinproduzenten geschaffen werden, gleichzeitig muss aber auch ein fester Abnehmerkreis unter städtischen Konsumenten sichergestellt sein. Mit Hilfe von Umfragen und einer detaillierten Marktanalyse entwickelte das Team einen Businessplan.

Am Abend stellten die Teilnehmer ihre Projektideen einer externen Jury vor. Diese bestand aus dem stellvertretenden deutschen Generalkonsul in Chengdu, Jens Kraus-Massé, Prof. Tang Ya (Sichuan Universität), Nicolai Peitersen (Buchautor und Projektberater) sowie Vertretern der Stadt Chengdu. Diese gaben in Form eines kritischen Feedbacks weitere Vorschläge für die nächsten Projektschritte.

Am letzten Tag wurde mithilfe aller gesammelten Verbesserungsvorschläge und Rückmeldungen an Kommunikations- und Finanzierungsstrategien sowie einem konkreten Umsetzungsfahrplan gearbeitet.

Die KAS Shanghai und der Partner Constellations wird die Teilnehmer des Urban Campus Chengdu-Projektes auch weiterhin begleiten.

Ansprechpartner

Tim Wenniges